Wie richte ich mir den VLC ein?

  • .



    Wie richte ich mir den VLC "gemütlich" ein?


    Vorbemerkung


    Wer den VLC nur selten verwendet, braucht sich eigentlich keine großen Gedanken zu machen, wie er sich dieses Multitalent einrichten soll. Für alle anderen empfiehlt es sich jedoch, den VLC an die eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen anzupassen.


    Deshalb habe ich in diesem Thema einmal zusammengefasst, wie ich mir den VLC Player eingerichtet habe. Das kann natürlich für andere nur eine Anregung sein, denn jeder soll sich diesen Nicht-Nur-Player so einrichten, wie er es gerne möchte.


    Zu den Einstellungen kommt man übrigens über die Menüoption Extras - Einstellungen (ab Version 2.1.0: Werkzeuge - Einstellungen) oder kürzer über die Kurztaste (HotKey) Strg+P. Das daraufhin sich öffnende Dialogfenster ist nur das Ausgangsfenster (Sicht) einer Vielzahl von weiteren "Sichten" zu den einzelnen Einstellungsbereichen, die sich wieder in die "einfachen" und "alle" Einstellungen gliedern. Die Auswahl dafür ist etwas versteckt links unten im Start-Fenster zu finden.


    Bei den "einfachen Einstellungen" kann man durch einen Klick auf eines der sechs Icons am linken Rand zwischen den Bereichen "Interface", "Audio", "Video", Untertitel & OSD", "Input & Codecs" und "Hotkeys" wählen. Hier findet man dazu eine Beschreibung nahezu aller Einstellmöglichkeiten.


    Bei "alle Einstellungen" wird am linken Rand ein strukturierter Auswahlbaum gezeigt, über den man sich jede der vorhanden Sichten zeigen lassen kann.


    Unabhängig davon, wo man welche Einstellungen vornimmt, muss eine Sicht, in der eine Änderung vorgenommen wurde, über die Schaltfläche "Speichern" verlassen. Die meisten vorgenommenen Änderungen werden erst nach einem Neustart des VLC wirksam.


    Noch ein Hinweis: Da ich nur mit Windows arbeite, beziehen sich alle meine vom System abhängigen Einstellungen natürlich auch auf Windows.



    Meine Einstellungen


    Lange habe ich überlegt, wie ich hier die Aufzählung meiner Einstellungen gliedern könnte und habe mich schließlich dazu entschlossen, meine Einstellungen einfach der Reihe nach so aufzuzeigen, wie sie von mir in der Regel vorgenommen werden.

    • Arbeitsordner anlegen:
      Für alle meine Objekte (Audio- und Video-Dateien, Schnappschüsse, Wiedergabelisten, Batch-Dateien und sonstige) lege ich mir einen Arbeitsordner mit der Bezeichnung "VLC" und die entsprechenden Unterordner an. Das kann zum Beispiel der Ordner "D:\VLC" sein.


      Folgende Unterordner lege ich mir an: Aufnahmen, Schnappschüsse, WiedergabeListen, Musik, Videos und Infos.


    • Arbeitsordner für Speichervorgänge eintragen:
      Nach einer Neuinstallation wird auf dem Desktop ein Icon mit dem VLC-Leitkegel angezeigt, über das der VLC gestartet werden kann. Dieses Icon klicke ich mit der rechten Maustaste an. Im daraufhin sich öffnenden Kontextmenü klicke ich auf den letzten Eintrag "Eigenschaften". Es wird ein Dialogfenster für die Eigenschaften dieser Verknüpfung angezeigt.


      In diesem Dialogfenster findet sich im Mittelbereich ein Eintrag für den Ort, in dem der VLC ausgeführt werden soll (Ausführungsort). Dieser Eintrag könnte so aussehen: "C:\Program Files\VideoLAN\VLC". Diese Adresse ist die Adresse des Ordners, in den das Installationsprogramm den VLC installiert hat, also das Installationsverzeichnis.


      Normalerweise braucht man sich nicht darum kümmern, in welchem Verzeichnis ein Programm ausgeführt wird. Einige Programme, so auch der VLC, verwenden die Adresse des Ausführungsortes für bestimmte Zwecke. Wenn eine Datei gespeichert werden soll, geht der VLC geht zum Beispiel, davon aus, dass dies im Ordner des Ausführungsortes oder in einem Unterordner davon erfolgen soll und bietet daher für die zu speichernde Datei den Ausführungsort als Ausgangsordner für den Zielordner an.


      Da aber dieser Ordner, der Installationsordner, völlig ungeeignet ist, um dort Dateien zu speichern, Windows verhindert dies in der Regel sogar, ändere ich diesen Eintrag so, dass er auf meinen VLC-Arbeitsordner zeigt. Wenn also "D:\VLC" mein VLC-Arbeitsordner ist, trage ich diesen auch in der Zeile für den Ausführungsort ein. Wurde der VLC mit Administrator-Rechten installiert, muss auch diese Änderung mit Adminsitrator-Rechten ausgeführt werden.


      Nach dieser Änderung wird der VLC zum Beispiel in einem Dialogfenster für das Speichern einer Datei nicht mehr von "C:\Program Files\VideoLAN\VLC" sondern von "D:\VLC" ausgehen.


    • Arbeitsordner für Ladevorgänge eintragen:
      Der VLC speichert seine Einstellungen und einige andere Informationen für jeden Benutzer in einem Ordner, der bei Windows 7 zum Beispiel an folgendem Ort zu finden ist: "C:\Users\UserName\AppData\Roaming\vlc". Ich werde auf diesen Ordner noch öfters erwähnen und bezeichne ihn deshalb einmal als "Einstellungsordner".


      In diesem Einstellungsordner befindet sich die Datei "vlc-qt-interface.ini", die eine Reihe von Einstellungen für das Qt-Interface enhält, so auch unter der Rubrik [General] die für "filedialog-path".


      Standardmäßig ist dafür nach einer Neuinstallation der Dokumente-Ordner des jeweiligen Benutzers eingetragen. Ich könnte statt dessen auch hier meinen VLC-Arbeitsordner, also "D:\VLC" eintragen. Das sähe dann so aus: "filedialog-path=D:\\VLC". Zu beachten ist, dass hier für einen Backslash (\) zwei gesetzt werden müssen.


      Wie gesagt, ich könnte, mache es jedoch nicht, denn der VLC würde mir diese Einstellung nach jeder Sitzung durch den Ordner ersetzen, aus dem ich zuletzt eine Datei geladen habe. Trotzdem habe ich diese Möglichkeit hier erwähnt, da nach meinen Feststellungen in vielen Veröffentlichungen dies als einzige Möglichkeit erwähnt wird, wie dem VLC beigebracht werden kann, welcher Ordner für Ladevorgänge als Ausgangsordner gezeigt werden soll.


    • Spezielle Speicher-Ordner für den VLC festlegen:
      Zwei Funktionen des VLC speichern ohne Nachfrage Dateien ab. Das sind einmal die Schnappschüsse von einem Video und zum anderen die Aufnahme eines Video. Schnappschüsse werden unter Windows im Ordner %User%\Eigene Bilder und Videoaufnahmen in %User%\Eigene Videos gespeichert. Wer sich das merken kann und damit kein Problem hat, kann diesen Absatz überspringen. Meistens sucht man aber, wo diese Dateien sind und um sich diese Suche zu ersparen kann man dem VLC seine eigenen Vorstellungen über die Speicherorte mitteilen.


      Für Schnappschüsse trage ich in den einfachen Videoeinstellungen im Abschnitt Videoschnappschüsse das Verzeichnis "D:\VLC\Schnappschuesse" ein. In diesem Abschnitt kann auch das Präfix für den Dateinamen angegeben werden. Standardmäßig ist "vlcsnap-" dafür die Vorgabe. Ein kompletter Name für einen Schnappschuss hat damit folgende Form: "vlcsnap-2013-09-26-17h39m53s26.png", also das Präfix, dann die Aufnahmezeit und schließlich das Format. An Stelle der Aufnahmezeit kann man in diesem Abschnitt auch die sequentielle Nummerierung und an Stelle des PNG-Formates das JPG-Format einstellen.


      Für Aufnahmen trage ich in den einfachen Input & Codec-Einstellungen im Abschnitt Dateien das Aufnahme-Verzeichnis "D:\VLC\Aufnahmen" ein. An Stelle des Verzeichnisses könnte auch ein Name für die Aufnahme eingetragen werden, was ich aber als nicht sehr vorteilhaft ansehe.


    • Interface-Einstellungen:
      In den einfachen Interface-Einstellungen deselektiere ich die Option Video in Interface integrieren. Damit bin ich wesentlich flexibler und kann, wie im nächsten Punkt beschrieben, für die Ausgabe des Videos die Größe und Position festlegen. Das Interface-Fenster selbst wird immer dort und in der Größe geöffnet, wo und wie es geschlossen wurde.


      Außerdem selektiere ich die Option Wiedergabelistenbaum anzeigen. Damit bekommt man bei hierarchisch geordneten Wiedergabelisten die einzelnen Objekte auch hierarchisch angezeigt und kann ganze Zweige über die Unterordner schließen, was die Übersichtlichkeit ganz wesentlich verbessert.


    • Position und Größe des Videofensters festlegen:
      Unter Einstellungen - Alle - Video kann im Abschnitt Fenstereigenschaften über die Optionen Video-X-Koordinate und Video-Y-Koordinate die Position der linken oberen Ecke des Videofensters festgelegt werden. Ich trage für beide Optionen den Wert 1 ein. Damit wird das Fenster ganz links oben gezeigt. Korrekt wäre zwar für beide Optionen der Wert 0, der aber von VLC so interpretiert wird, dass es Sache des VLC sei, wo das Fenster angezeigt werden soll.


      Dann lege ich für den Videoskalierungsfilter noch den Wert 0.50 fest. Damit werden alle Videos in halber Größe gezeigt und auch große Videos überdecken nicht den ganzen Monitor. Leider ist diese Einstellung bei allen Rincewind-Versionen ohne Wirkung.


      In diesem Zusammenhang sei noch darauf hingewiesen, dass die Koordinaten für die Videoanzeige durchaus auch negative Werte haben können und zwar dann, wenn die Ausgabe auf einem erweiterten (zweiten) Monitor erfolgen soll.


    • Änderungen bei einigen Hotkeys:
      Es gibt eine Reihe von Kurztasten, die mit der deutschen Tastatur nicht
      funktionieren. Deshalb nehme ich für diese unter den einfachen Einstellungen Hotkey konfigurieren folgende Änderungen vor:


      Beschreibung_____________________alte Taste_________ neue Taste
      -----------------------------------------------------------
      Wiedergabe schneller (fein)________]_______________Shift++
      Wiedergabe langsamer (fein)________[ ______________Shift+-
      Normale Geschwindigkeit(Rate)______= ______________#
      Normal/Wiederholung/Schleife___ ___| ______________ß


    • Voreinstellung für die Konvertierung:
      Wer für seine zu konvertierenden Videos den Audiostream nach MPEG 4 Audio (AAC) konvertieren möchte, sollte wissen, dass dies seit der Version 2.0.6 mit den Default-Einstellungen nicht mehr möglich ist. Zumindest bis zur Version 2.0.8 kann man nach MPEG 4 Audio (AAC) konvertieren, wenn man bei den Einstellungen folgende Änderungen vornimmt: Unter
      Einstellungen - Alle - Input/Codecs - Videocodecs - FFmpeg die
      - Größe des Ratenkontroll-Puffers
      von 0 auf 1 und
      - Strikte Standardbefolgung
      von 0 auf -2 setzen.
      Wichtig: Wer Schnappschüsse im JPG-Format machen möchte, sollte diese Änderungen nicht vornehmen, denn wenn die Größe des Ratenkontroll-Puffers von 0 auf 1 gesetzt wird, werden die Schnappschüsse sehr pixelig. Mit PNG-Schnappschüssen habe ich dieses Problem nicht festgestellt.


    • Einstellung für Wiedergabe von DVDs:
      Um Probleme bei der Wiedergabe von DVDs mit Menüs zu vermeiden deaktiviere ich in
      Einstellungen - Alle - Input/Codecs - Access-Module - DVD mit Menüs
      die Option Direkt im Menü starten.


    Schlussbemerkung


    Die hier von mir beschriebenen Einstellungsänderungen sind natürlich von meinen persönlichen Vorlieben und Vorstellungen geprägt. Trotzdem glaube ich, dass zumindest einige Einstellungen für die meisten VLC-Nutzer interessant sein können.