Problem mit Konvertieren/Speichern von DVD

  • Hallo Peter,


    Du bist immer noch am Fehler suchen und frägst, ob einer helfen kann.


    Im Beitrag 38 hast Du geschrieben, dass Du das, was ich Dir im Beitrag 34 empfohlen habe, vielleicht später ausprobieren würdest. Was ist daraus geworden?


    Da ich zwischenzeitlich von Dir auch gelesen habe, dass Du ein Videoschnittprogramm hast, würde Dir die Kenntnis, welche der VOB-Dateien auf der Disk in welcher Reihenfolge zum Video gehören, auch sehr nützlich sein, denn dann könntest Du ja auf den VOB-Packer verzichten und die einzelnen Teil über das Videoschnittprogramm zu einem Ganzen zusammenfügen.


    Damit wärst Du eigentlich alle Probleme los. Mit einem Videoschnittprogramm, vorausgesetzt es ist ein vernünftiges, kann man zum Beispiel genau festlegen, welcher Ausschnitt zu verwenden (keine schwarzen Balken) ist und in welchem Format (MP4 und damit wesentlich kleiner) gerendert werden soll.


    MfG, kodela

  • Hallo kodela
    Die VOB-Dateien lassen sich wohl wegen des Kopierschutzes nicht ansehen. Nur mit viel Fantasie ist etwas zu erkennen. Leider kann ich so auch die richtige Reihenfolge nicht finden. Den Anfang habe ich z.B. nicht gefunden.


    Im Videoschnittprogramm kann ich aber die VLC-Mitschnitte zusammenschneiden, die Balken mit crop bei jedem Filmteil wegschneiden, die Bitrate und die Pixel Ratio einstellen... Anscheinend mache ich dort aber noch etwas falsch, denn das Ergebnis ist ja immer noch falsch.


    Blender ist ein 3D Animationsprogramm, welches aber einen Video Sequenz Editor enthält. Ein ziemlich umfangreiches Videoschnittprogramm also und auch Open Source. http://www.blender.org/

  • Hi PeterM,


    ja, ich meinte "anamorphe" Pixel. Das rendern mit 720x576px ergibt die langen Gesichter, weil ja eigentlich das Bild schmäler ist als 576px und sozusagen Zeilen eingefügt werden. Eigentlich nimmt man das Ausgangmaterial (mit den Balken oben/unten) und cropped die Balken, da sie ja nur die Datenmenge vergrößern und rendert dann das ganze schmal mit quadratischen Pixeln raus. Das die Anzeige am Ende dann stimmt, sollte eigentlich das Programm dann erledigen, indem es, wenn mehr Anzeigefläche vorhanden ist als benötigt, an den entsprechenden Stellen schwarze Bereiche einfügt. Ich habe es auch schon erlebt, das Filmmaterial so renitent war, ich rundum schwarze Bereiche hatte. Was natürlich noch bescheidener ist als nur unten und oben. Die Ursache dabei sind fest einkodierte schwarze Balken und ein festes 4:3 Seitenverhältnis.
    Ich schneide immer alles was überflüssig ist einfach weg, nehme quadratische Pixel und lasse dann die Anzeigesoftware versuchen das Bild möglichst passend wiederzugeben.


    der Exilant