Senkrechte Störlinien

  • Liebe Forumsgemeinde,


    weil mein Windows-Media-Player nicht richtig geht, hatte ich mir den VLC-Player heruntergeladen. Er ging am Anfang auch sehr gut, doch seit einiger Zeit sieht man beim Abspielen von DVDs oder gespeicherten Videos (wmv, mpeg, flv) eine gründe, senkrechte Störlinie, je nach Film unterschiedlich breit, zuweilen auch am unteren Rand von der Mitte zum Bildrand noch quer vetrlaufend.


    Ich habe also sicherheitshalber alle nur möglichen Viren- und Trojanercheks durchgeführt, doch ohne Verbesserung. Dann habe ich ihn deinstalliert und neu installiert, trotzdem diese Störlinien. Ich vermute, daß es wegen irgendeines VLC-Update so ist, mit dem mein Rechner nicht klar kommt.


    Beigefügt ein Screenshot einer SW-DVD vom Bundesfilmarchiv, um die Störlinie zu zeigen. Was kann ich tun, um das Problem zu lösen? Aber bitte, ich bin Laie, also nur einfach machbare Anweisungen geben.


    System: Windows XP, VLC Media Player 2.1.2 Rincewind


    Gruß,
    Geza

  • Hi Geza,
    Der 2.1.2 Ricewind ist (leider) immer noch eine recht "buggy" Version, lad dir mal die Version 2.0.8 runter und installier diese drüber, eventuell behebt das den Fehler in der Bilderzeugung. Ich habe seit 2.0.7 Twoflower meinen VLC (unter Win7 64bit) nicht mehr upgegraded und bei mir läuft alles bestens. Unter Linux habe ich den 2.0.8 laufen, das ist dort der Aktuellste, denn in der Linux Community werden Versionen erst dann in die Repositories eingetragen, wenn sie sich als stabil und "relativ" Bug-frei gezeigt haben.


    Ich muss noch was nachschieben. Dein XP, welches Servicepack hast du installiert UND produziert der WMP (Windows Media Player) den selben Fehler? Vergiss nicht, der Support für XP endet in 67 Tagen, das System ist schon ein Jahrzehnt alt.


    Der Exilant

  • Hallo,


    Service Pack 3. Der Windows-Mediaplayer kann alles ohne Linien spielen, aber liefert keinen Ton bei DVDs. Angeblich fehlt irgendein tool, doch niemand konnte mir sagen, wie ich erfahre welches, wo ich es herbekomme und wie ich es installiere.

    Quote

    der Support für XP endet in 67 Tagen,

    Ja, das ist eigentlich ein Skandal. Aber das System läuft ja trotzdem weiter, war bei Windows ME nicht anders. Ärgerlich ist nur, wenn die Virenschutzprogramme ihre Updates einstellen.


    Wo gibt es denn die Version 2.0.8, und muß ich die alte Version zuvor deinstallieren?


    Geza

  • Hi Geza,


    Wir haben hier eine Linksammlung, da sind auch die Links zu den älteren Versionen zu finden. (A4 - Link-Sammlung rund um den VLC Player)


    Was das Tool angeht für den WMP.. da bin ich überfragt... eigentlich braucht es für das Abspielen von DVDs kein Tool für den WMP, früher/zumeist war/ist es ein Lizenzproblem, an dem das Abspielen von DVDs hapert. Es gab früher bei DVDs einen Kopierschutz (wird heutzutage nur noch selten verwendet, weil er sich nach kürzester Zeit als problemlos überlistbar erwiesen hat.), bei dem die Zeilen durcheinander gewürfelt wurden. Aber das würde das Bild unbetrachtbar machen, du hast ja ein Ton Problem. Hier würde ich auf einen fehlenden Codec tippen. Installier einfach mal den LAME Codec, da kannst du auf keinen Fall etwas kaputt machen. Das ist ein lizenzfreier MP3 Encoder. Oder ein Codec-Pack wie das CCCP, das enthält sämtliche gebräuchlichen Codecs.


    Was den Support für XP betrifft.. so ist das hald in der freien Marktwirtschaft. Die Firmen wollen ja das du immer das neueste Zeug von ihnen kaufst und im Fall von Windows, da gibt es ja mittlerweile 4 Nachfolge Systeme (Vista/Win7/Win8/Win8.1). Ist ja bei Computerperpherie genau so, ich habe hier locker 2 (wenn nicht mehr noch) Geräte, für die ich einen alten XP-Rechner brauche, weil die Hersteller keine Treiber mehr für Nachfolgesysteme bereitstellen. Auch wird von den Firmen verhindert (z.B. gern über die Ausrede der Softwarepatente), das man dann die Technik anpasst. Hier nenne ich als Beispiel die Software-Zertifizierung, die renitent zu verhindern versucht und es auch zumeist schafft, dass man keine nicht zertifizierte Software/Treiber auf einem System installieren kann. Hier sagen sich die Herstellen von Zusatzgeräten, wenn wir schon an Gates, Balmer und Co. zahlen, dafür das unsere Geräte auf dem System laufen, dann wollen wir auch, das die Leute nur dieses Systeme verwenden und sich was neues kaufen, sobald ein neues System (wo wir auch für das Recht Produkte dafür herzustellen auch bezahlt haben) auf den Markt kommt. Ausrede der Betriebssystemhersteller: "Wird alles sicherer damit" Bullshit wenn du mich frägst, schließlich wird die Gefahr durch Viren, Maleware, Scareware und andere Schadsoftware immer größer bei Windows, anstatt kleiner.
    Ich habe mal vor ner Zeit eine Petition erstellt, in der ich vorgeschlagen habe, das spätestens bei Verkaufsende eines Betriebssystemes oder Computerzusatzgeräten (Scanner/Drucker/etc.) die Spezifikationen von den Herstellern freigegeben werden müssen. Antwort: Nein, so eine Petition gibt es (angeblich, ich hab die noch nicht gefunden) schon. Klar das unsere Volksverkäufer lieber im Sinne der Lobby und ihrer Freunde in den Konzernen entscheiden. Sonst wäre Ende Gelände mit gut dotierten Vorstandsposten, wenn man seine politische Karriere beendet hat. Aber genug politisiert.


    Ich kann (aus beruflicher Erfahrung) immer wieder nur raten sich zu überlegen, ob man nicht doch besser von einem proprietären Betriebssystem auf ein freies/offenes/kostenloses System umsteigt. Die häufigsten Verwendungszwecke eines PCs können auch damit erledigt werden( Internet/Drucken/Scannen/Briefe und eMails-Schreiben), kostenfreie Alternativen gibt es zur genüge und schwerer als die Standardprogramme unter Win/OsX sind diese heute auch nicht mehr zu bedienen, zum Teil sogar weit einfacher. Es ist ein Mythos, das nur proprietäre Systeme einfach sind, selbst mein 70jähriger Vater kommt mit meinem/seinem Linux Laptop zu rande. Dazu kommt noch, das man nicht gezwungen wird immer das aktuellste Zeug zu kaufen, man kann funktionierende Peripherie unter offenen Systemen weit länger nutzen.


    Ach.. und den VLC gibt es dort auch und er sieht genau so aus, wie unter Win XP..


    Der Exilant

  • Hallo Geza,


    was hast Du für die Ausgabe eingestellt (siehe Einfache Videoeinstellungen)?


    Defaultmäßig steht die Ausgabe auf Automatisch.


    Probiere es einmal mit den verschiedenen zur Auswahl stehenden Optionen (DirectX, Direct3D, OpenGL, WindowsGDI und eventuell Direct2D) in der angegebenen Reihenfolge.


    Außerdem könntest Du probieren, wie sich die Wiedergabe ändert, wenn die Beschleunigte Videoausgabe (ebenfalls in Einfache Videoeinstellungen) aktiviert bzw, deaktiviert wird.


    Zuletzt wäre es überlegenswert, zu einer früheren Version, zum Beispiel zu 2.0.8 zurückzukehren. Das hat Dir ja bereits Exilant angeraten. Ich verwende diese Version aus Gründen der Stabilität noch immer. Du hast XP und willst die neueste (zum Teil noch unausgereifte) Software.


    MfG, kodela

  • Hallo Geza,


    es ist nicht verboten, sich über die ganz normalen Einstellmöglichkeiten eines Programms schlau zu machen. Man darf auch hier im Forum selbst etwas stöbern und findet dann sehr leicht zum Beispiel dieses Thema:


    E3 - Die "einfachen" Video-Einstellungen


    Wenn Du dort nachsiehst, findest Du sicher auf Deine Frage eine Antwort.


    Die Rede war übrigens nicht von der Auflösung, sondern von der Anzeige bzw. der Ausgabe Deiner Videos.


    MfG, kodela

  • Danke für den Hinweis, nur steht da nicht, wie ich überhaupt zu diesem Fenster komme.


    Wie gesagt, ich bin Laie und weiß nicht, was ich da machen muß.


    Geza

  • Hallo Geza,


    wie nahezu jedes andere Computerprogramm auch, hat der VLC Player eine Menüleiste. In dieser gibt es die Option "Werkzeuge" mit der Unteroption "Einstellungen". Wenn Du darauf klickst, öffnet sich das Dialogfenster "Einfache Einstellungen".


    In diesem Dialogfenster sind auf der linken Seite weitere Auswahlmöglichkeiten, so auch die Option "Video". Wenn Du darauf klickst, dann kommst Du zu der Sicht "Videoeinstellungen".


    Im Bereich "Anzeige" gibt es die Option "Ausgabe". Hier kann man in einer aufklappbaren Liste die Optionen auswählen, die Du prüfen solltest. Standardmäßig ist diese Liste auf "Automatisch eingestellt.


    Außerdem gibt es in diesem Bereich auch die Option "Beschleunigte Videoausgabe (Overlay)". Indam man in das Kästchen vor der Beschreibung dieser Option durch einen Klick mit der linken Maustaste ein Häkchen setzt oder entfernt, kann man dies Option aktivieren oder deaktivieren.


    MfG, kodela

  • Ich dachte, es ginge um die Systemeinstellung des Rechners oder Einstellungen des Windows Media-Player.


    Ich habe doch gerade den neuen VLC-Player 2. 0. 8 installiert, der hat die Störlinie nicht. Da will ich also nichts ändern. Eigentlich ist damit das Poblem gelöst, nur geht eben der Windows-Media-Player nicht (von dem stammte auch das Fehlerfenster, das ich als zweites Bild angefügt hatte).


    Geza

  • Hi Geza,


    die Fehlermeldung (Bild) sagt eigentlich schon alles. Geh auf den XP-Startbutton, dann auf Systemsteuerung und dort dann auf Anzeige oder rechtsklickt auf einen freien Bereich auf deinen Desktop, dann solltest du dort rauskommen, wo du hin musst. Dort gehst du dann auf Einstellungen und dort kannst du die Farbtiefe einstellen, eventuell ist diese bei dir auf 32 bit eingestellt, die kannst du auf 24 Bit runterstellen. Den Unterschied zwischen 65000 und 16 Millionen Farben fällt nicht immer ins Auge. Theoretisch ist der mensch in der Lage weit mehr als 16 Millionen Farben zu unterscheiden, aber wenn diese zu "nahe" zusammen liegen, fällt das den meisten nicht auf und es entstehen keine Stufen. Dazu kommt auch noch, das die wenigsten Privatpersonen einen farbkalibrierten Monitor haben. Sowas gibts eigentlich nur in Druckereien, Medienagenturen oder bei Grafikern.


    Daher reicht 24 bit im Allgemeinen aus.


    Ich hoffe du findest die Einstellungen.


    Der Exilant