Probleme beim Aufnehmen

  • Hallo,


    ich bin neu hier und hoffe, daß Ihr mir helfen könnt.


    Ich möchte bei Videos, die ich auf dem PC gucke (von DVD oder als Datei von der Festplatte) gern einzelne Szenen aufnehmen.


    Ich habe das bereits öfters gemacht und es ging immer problemlos:
    An der entsprechenden Stelle auf den Aufnahmebutton gedrückt und am Ende wiederum auf den Button - Das Video lief weiter und ich hatte die gewünschte Szene als mpg-Datei auf der Festplatte.


    Nun mußte ich vor kurzem meinen PC neu aufsetzen und habe mir den VLC Player neu installiert. Videos abspielen ist kein Problem, aber in Sachen Aufnahme geht gar nichts mehr... :(


    1.
    Ich starte die Aufnahme und klicke am Szenenende wieder auf den Button:
    Das abgespielte Video hält an, die Aufnahme läuft aber dennoch weiter (zumindest die Datei wird immer größer), auch wenn ich den VLC Player schließe. Ich muß erst den entsprechenden Prozess im Task Manager beenden.


    Alternativ hört die Aufnahme einfach nicht auf, wenn ich das 2. Mal auf den roten Button klicke.


    2.
    Anfangs wurde die Datei im mpg-Format gespeichert - Da habe ich zunächst einen schwarzen Bildschirm und höre den Ton. Ist der durch, sehe ich das Bild ohne Ton.


    3.
    Heute wurden die Dateien dann im Format .ts abgespeichert - Die Aufnahmen waren zwar 500 MB - 1 GB und größer (für eine ca. 10 Sekunden-Aufnahme), die Clip-Länge war allerdings 00:00:00
    (Die Größe wuchs, wie geschrieben, noch weiter an, nachdem der Player bereits geschlossen war. Mußte erst in den Task-Manager)


    Abspielen kann ich sie nicht - die 0 Sekunden schlagen hier die Größe der Datei...



    Ich habe den Player schon mehrere Male de- und neu installiert, aber geholfen hat es leider nichts.


    Habe ich nur irgendwelche Einstellungen falsch, die ich einfach nicht finde?


    Wäre für Eure Hilfe sehr dankbar!


    Mac
    (Windows 7, 64-Bit)

  • Hallo MacKenzie,


    Deine Schilderung lässt ja Schlimmes befürchten, aber bei mir unter Windows 7 mit der Version 2.2.1 des VLC funktioniert alles so, wie Du es erwartest. Daher vermute ich, dass bei Dir noch eine uralte Konfigurationsdatei den Spuk verursacht.


    Gebe in der Adresszeile des Explorers %APPDATA% ein. Es muss dann unter anderem auch der Ordner vlc angezeigt werden. Lösche diesen Ordner und versuche es nach einem Neustart der VLC noch einmal.


    MfG, kodela

  • Hallo kodela,


    vielen Dank für Deine Antwort.


    Leider hat es nichts geholfen - Ich habe den Ordner gelöscht, aber der nächste Versuch brachte dasselbe Ergebnis. :-(


    (Verstehe auch ehrlich gesagt nicht, wo eine alte Konfigurationsdatei herkommen sollte, wenn ich den PC doch komplett platt gemacht hatte?)


    Hast Du noch eine andere Idee?


    Edit:


    Meintest Du Neustart des VLC oder Neustart des PCs?
    Ich habe ersteres gemacht.

  • Hallo MacKenzie,


    ja, ich meinte schon einen Neustart des VLC und nein, eine Idee, woran Dein Problem liegen könnte, habe ich nicht, denn so etwas ist mir bisher nicht untergekommen. Welche Version des VLC verwendest Du denn, die Version 2.2.1 / 32 Bit, oder welche sonst?


    MfG, kodela

  • 2.2.1 (Dahinter steht "Terry Pratchett (Wesatherwax)" ?)


    Ich habe es diesmal von chip.de runtergeladen, nachdem ich es vorher 2 x direkt von der vlc-Seite geholt hatte - Dachte, es liegt evtl. daran...


    Wo sehe ich, welche bit-Version ich habe?

  • Wo sehe ich, welche bit-Version ich habe?


    Hallo MacKenzie,


    das ist eine sehr berechtigte Frage! Das VideoLAN-Team hält es allem Anschein nach nicht für erforderlich, an irgend einer Stelle darauf hinzuweisen. Vermutlich denken die, wenn bei uns jemand den VLC herunterladet, dann sieht er ja, welche Version das ist.


    Trotzdem kann man am Installationsverzeichnis erkennen, welche Version man installiert hat. Die 32-Bit-Version wird standardmäßig im Ordner C:\Program Files (x86)\VideoLAN\vlc und 64-Bit-Version im Ordner C:\Program Files\VideoLAN\vlc installiert. Für "Program Files" steht im Deutschen "Programme". Am "(x86)" kann man also erkennen, welche Bit-Version man hat.


    Das Original bekommst Du nur bei VideoLAN. Alle anderen Anbieter, auch der Betreiber dieses Forums, packen etwas bei. Der Betreiber dieses Forums weist allerdings als einziger im Impressum darauf hin und bietet während der Installation die Möglichkeit, auf die Beipackung zu verzichten. Nun kannst Du entscheiden, von wo Du Dir den VLC besorgst.


    MfG, kodela

  • Okay, danke für die Info.


    Hatte die 32-bit-Version drauf.
    Habe sie jetzt nochmal deinstalliert und von der VLC-Seite direkt die 64-bit-Version runtergeladen. (Hatte da vorher gar nicht drauf geachtet, die ersten Versuche waren dann wohl auch die 32-bit-Version)


    Das Problem bleibt leider.


    Aufnahme als .ts, wenn ich sie beende, friert der Film ein (Bild sehe ich weiter). Die Aufnahme läuft weiter, bis ich den vlc-Prozess im Task Manager beende...


    Kann ich zumindest irgendwo einstellen, daß es wieder als mpg aufnimmt statt als .ts?

  • Hallo MacKenzie,


    wenn bei Dir der VLC korrekt installiert ist, dann darf das doch nicht so sein, wie Du es beschreibst. Ich habe alles mit der selben Version unter dem selben Betriebssystem mehrfach getestet und der VLC verhält sich bei mir genau so, wie es zu erwarten ist.


    Zu Deiner Information: Die Aufnahmefunktion des VLC lässt sich grundsätzlich nicht manipulieren. Bei einer Aufnahme wird das aufgezeichnet, was wiedergegeben wird. Das bedeutet, dass die Aufzeichnung weitgehend mit der Quelle identisch ist. Hier einmal ein Beispiel, zuerst die Infos zum Quell-Video:



    Und hier die Infos zu einer Aufnahme von obiger Videoquelle:



    Im Prinzip genau so sieht es bei allen anderen Aufnahmen auch aus. Die Aufnahmen haben das selbe Containerformat und sind genau so codiert, wie die Quellvideos. Es gehört ja geradezu zum Wesen einer Aufnahme, dass sie dem Objekt, von dem sie stammt bestmöglich gleicht. Bei einer Aufnahme darf nicht transkodiert oder konvertiert werden.


    Beachte nur einmal die Angaben zu den einzelnen Formaten in den Zeilen 4, 13 und 36. Aber auch alle anderen Parameter, die mit der Videolänge (Zeit) nichts zu tun haben, sind entweder in beiden Fällen identisch oder nahezu identisch.


    Was bei Dir nach Deiner Beschreibung abläuft, ist haarstäubend und hat nichts, aber auch schon gar nichts mit dem zu tun, was der VLC bei einer Aufnahme leistet. Wie es bei Dir dazu kommt, kann ich mir nicht erklären. Ich bin mir aber absolut sicher, dass Dein Problem hausgemacht ist.


    MfG, kodela

  • Hi,


    ich verstehe es ja auch nicht... :(


    Ich habe im Player nach der Installation nichts verstellt, außer die zusätzliche Leiste unten mit dem Aufnahmebutton anzuzeigen.


    Es müßte dann wohl ein Problem im Win 7 sein?


    Oder... Der Gedanke kommt mir gerade - Ich glaube nicht, daß ich nach der Neuinstallation von Windows ein neueres/aktuelles Codec-Paket runtergeladen/installiert habe - Könnte das das Problem sein?


    Wenn ja, könntest Du einen Codec-Pack empfehlen?
    Einen Versuch wäre es ja immerhin wert...?

  • Hallo MacKenzie,


    nein, für den VLC braucht man keine zusätzlichen Codecs. Alles was der VLC braucht, bringt er selbst mit. Zusätzlich Codecs bergen eher die Gefahr, dass etwas schief läuft. Meine Empfehlung daher, wenn man den VLC benutzt, dann kein zusätzliches Codec-Pack installieren.


    Außerdem wird für eine Aufnahme ja überhaupt kein Codec benötigt, außer dem zum Decodieren für die Wiedergabe.


    Deinstalliere einmal den VLC und lasse dabei die Einstellungen und den Cache löschen. Prüfe danach, ob im Ordner %APPDATA% der vlc-Ordner noch vorhanden ist, wenn ja, lösche ihn und installiere den VLC neu und lasse bei dieser Gelegenheit wieder die Einstellungen und den Cache löschen.


    Welche Version des VLC hattest Du denn, bevor Du Deinen PC "neu aufgesetzt" hast und hattest Du vorher auch schon Windows 7?


    MfG, kodela

  • Oh, okay - Ich dachte jetzt, weil in Deinen Logs auch was von Codecs stand...


    Werde Deinen Tip heute abend mal durchführen.
    Ja, vorher hatte ich auch Win 7. Die Version des VLC zuvor weiß ich leider nicht, habe ihn aber eigentlich immer upgedatet, wenn die automatischen Hinweise auf eine neuere vorhandene Version kamen.

  • Ich dachte jetzt, weil in Deinen Logs auch was von Codecs stand...


    Hallo MacKenzie,


    klar steht da etwas von Codecs. Nicht codierte Videos gibt es nicht. Unter anderem sieht man auch an den Codecs in meinen Info-Beispielen, dass sie beim Quellobjekt wie bei der Aufnahme identisch sind. Wäre das nicht der Fall, könnte das eine Objekt keine Aufnahme des anderen sein.


    Meine Fragen zu den Versionen habe ich gestellt, weil sich hinsichtlich Installationsordner aber auch für die Konfigurationsdatei des VLC Unterschiede ergeben hätten können. Das scheint aber nach Deiner Aussage nicht sehr wahrscheinlich zu sein. Deshalb bleibt auch nur eine fehlerhafte Installation. Bei einem unmittelbaren Bezug von VideoLAN kann so etwas aber nicht passieren. Da wäre ja ein nicht überhörbarer Aufschrei der weltweiten VLC-Gemeinde die Folge gewesen. Nichts dergleichen ist der Fall.


    MfG, kodela

  • Zunächst kann ich erst einmal bestätigen, dass man auf diese Weise Mitschnitte gleicher Struktur erhält, also avi-DV-PCM -> avi-DV-PCM und mp4-AVC-AAC -> mp4-AVC-AAC, das Ganze unter win7 64 bit mit VLC 2.2.1-64bit.
    Vor (!) einer Installation von VLC kann man übrigens sehr wohl sehen, welche bit-Version man installiert, denn 32 bit oder 64 bit führt sowohl das File von Videolan.org als auch die CHIP-Installerversion im Namen.
    Nun komme ich zu einer Feststellung, die sich aus meinem Mitlesen ergeben hat:
    Ich hatte nie einen Mitschnitt auf diese Weise je versucht oder genutzt, nur jetzt. Da meine avi-Files (aus dem Camcorder) auf diese Weise zwar nicht automatisch, aber beim "Zusehen" geschnitten werden können, hatte ich die Hoffnung, ich könnt danach mithilfe Paul Glagla's DVDate.exe aus den geschnittenen Teilen srt extrahieren. So könnte ich mir das Schneiden mit dem umstrittenen FreeVideoEditor sparen. Aber das (!) geht leider nicht. Die avi's haben nach der VLC-Passage keine Untertitelspur mehr! Also keine so völlig identische Struktur...
    Gruß

  • Hat auch nichts gebracht. :-(


    Wie kriege ich denn diese Infos zu den Videoquellen, die Du oben gepostet hast?
    Wenn Du meinst, das könnte was bringen, könnte ich die hier mal von einem Beispielvergleich Original - Aufnahme posten?


    Sicherlich interagiert VLC doch mit Windows oder so? Könnte da irgendetwas falsch eingestellt/konfiguriert sein?


    Ich bin echt ratlos... :-(

  • Hallo MacKenzie,


    ja, auch ich bin ratlos.


    Zu Deiner Frage nach den Infos. Diese habe ich von dem freien Tool MediaInfo. Infos zu Deinen Videos wären sicher interessant.


    Zur Frage nach der Interaktion zwischen VLC und Windows: Ja klar interagiert der VLC mit dem Betriebssystem, welches ein Menge von Klassen zur Verfügung stellt. Dabei handelt es sich aber eher um solche für globale Aufgaben, wie zum Beispiel Ein- und Ausgabefunktionen. Dass die uns als Anwender möglichen Einstellungen darauf einen Einfluss haben, halte ich für unwahrscheinlich.


    Du solltest aber einmal über den Meldungen-Dialog Dein Vorgehen protokollieren und das Ergebnis hier als Dateianhang zur Verfügung stellen. Dafür musst Du beim Erstellen der Antwort die Option Erweiterte Antwort anklicken. Wie Du für die Protokollierung vorgehen musst, ist im Abschnitt 2 des Themas Wie kann man mit dem VLC protokollieren? beschrieben.


    MfG, kodela

  • Hallo Pit,


    Deiner Antwort entnehme ich, dass bei Dir die Aufnahmefunktion ordnungsgemäß ihren Dienst leistet. Danke für den Hinweis, nicht dass ich der einzige bin, bei dem es funktioniert.


    Das mit der Versionserkennung ist klar, hier ging es auch nur um die Frage, wie man die Version nach einer Installation noch erkennen kann.


    Für das Schneiden von Videos würde ich mir an Deiner Stelle eine ältere Version von Video deluxe besorgen. Damit geht es sehr gut.


    Das mit der Untertitelspur habe ich noch nicht ausprobiert. Gibt man aber zum Beispiel einen DVB-T-Stream wieder, bei dem man keine Senderauswahl über die Service-ID getroffen hat und macht man dann davon eine Aufnahme, dann werden alle vier im Stream befindlichen Sender einschließlich Teletext und sogar die Programmvorschau mit aufgenommen. Das alles, obwohl man sich (zu einer Zeit) nur einer der Sender ansehen kann. Hier ein kurzes Beispiel von einer solchen Aufnahme:



    Man sieht daraus, dass die Aufnahmefunktion (über den roten Aufnahmeknopf) wirklich alles aufnimmt, was im Wiedergabeobjekt enthalten ist, auch wenn nicht alles davon (zu einer Zeit) wiederzugeben ist.


    Damit man alles gut erkennen kann, muss das Browser-Fenster auf maximale Breite gebracht werden.


    MfG, kodela

  • ->kodela
    Das mit den Sputen habe ich ungenau beschrieben. Denn es handelt sich ja nicht um eine echte Untertitelspur, sondern um die Datum-Zeit-Info, die im File drinsteckt und die DVDate zu einer srt-Datei auslesen (oder sogar im Videomaterial einblenden) kann. Mediainfo zeigt nur zwei Spuren an, eine Video und eine Audiospur mit zwei Kanälen.
    Beim VLC-Mitschnitt geht diese spezielle Info verloren.
    Zu Magix Video de luxe: Ich besitze für mein Win7_64bit-Notebook die 2015er Version. Ich glaube nicht, dass ältere Versionen auf diesem Rechner laufen.
    Egal, es kann ja sein, dass man mit Video deluxe avi schneiden kann, aber leider dann mit völligem Umkodieren, was echtzeitlange dauert. Das ging, wenn es ging, mit FreeVideoEdit viel schneller. Mal sehen und weiter probieren.
    Ich fummele momentan an einem anderen Projekt, was aber auch nicht so einfach und optimal zu gehen scheint:
    Ganze Kassette auslesen (erzeugt avi). Dieses File mit DVDate mit einem srt-File versehen. Den Startzeipunkt und das Ende bestimmen (durch Betrachten in VLC). Das srt-File mit einem Progrämmchen so umrechnen, dass die Zeiten ab Start bis Ende wieder absolut stimmen. [Dies habe ich schon realisiert!] Danach mit VLC (zu mp4) zwischen Start und Stop transkodieren . In diesem Stadium habe ich mit großen Stunden-Dateien noch Probleme, denn es wird kein Icon im Computer erzeugt bzw. es ist dasselbe wie beim Original, also falsch und das Video scheint nicht ohne Ruckeln zu laufen. Das hat aber entweder was mit meinen Ressourcen zu tun oder mit der Tatsache der stop-time. Denn bei einer 1,5 Minutenprobequelle hat es schon funktioniert. Ich war ganz happy.

  • Hallo Pit,


    damit wir nicht vom Thema abschweifen will ich nur kurz darauf hinweisen, dass AVI-Dateien nicht gleich AVI-Dateien sind. AVI ist lediglich ein Containerformat. Was dann aber drinnen ist, das ist dafür entscheidend, ob ein Player oder Schnittprogramm damit zurecht kommt.


    Hier die Infos zu zwei AVI-Dateien:



    Und hier das zweite:


  • Danke kodela, für den Hinweis.
    Welches Format in meinem Falle zutrifft, hatte ich schon beschrieben: avi-DV (720x576)-PCM. Und es geht mir um den Datumszeitcode, der im DV drinsteckt. Den kann Magix nicht beibehalten!
    Ich klinke mich hier mal aus, dieweil die offene Frage ja wohl anders lautete.
    Gruß