Videos Schneiden (cut)

  • Hallo kodela (und alle anderen)


    Ich weiß, VLC soll man nicht zum "cutten" nutzen, dafür gibt es andere SW. Aber es reizt doch, es zu versuchen, nachdem mir es gelang, korrespondierende srt-Files schnittgerecht umzurechnen.
    (Ich konnte hier im Forum keine Suche generieren, hab das wohl übersehen. Aber die Einleitung A...F habe ich schon überflogen und keinen Beitrag dazu gefunden).


    Im Kern geht es mir um die Nutzung von start-time, stop-time (und vielleicht run-time) auf der Kommandozeile, um vorhandene Videos zu teilen.
    Vom Prinzip her müßte alles super klappen, nur bei meinen Beobachtungen scheint es so, als ob transcoding gemeinsam mit diesen zeitlichen Begrenzungen meinen Rechner (Win 7 , i7-2,8GHz, avi(720*576) zu mp4-AVC-AAC) überfordert.
    Deshalb forme ich erst um und "schneide" dann nach zeitlicher Sichtung mp4-Ganzes zu mp4-Stücken. Hierbei fällt mir aber auf, dass die Schnittstelle nicht korrekt an der Stelle sitzt, die ich zuvor bei der Sichtung im VLC-Player ausgesucht habe.


    Gibt es hierzu Regeln, Wissen, Erfahrungen? Kann man vielleicht sogar framegenau schneiden? Macht denn niemand hier im Forum solch verrückte Sachen?

  • Hallo Pit,


    die Suche im Forum findest Du ganz oben rechts.


    Einige Gedanken zum Rest Deines Themas:


    Mit run-time kann man nicht sehr genau arbeiten. Für genaue Schnitte braucht man auf jeden Fall start-time und stop-time.


    Deine Vorstellung vom framegenauen Schnitt kannst Du für die hochwertigen modernen Codecs vergessen, denn damit wird nicht mehr jedes Frame sondern ganze Blöcke codiert. Ein spezielles Schnittprogramm berücksichtigt dies und erzeugt für einen framegenauen Schnitt aus dem vorhandenen Material vor und hinter dem Schnittbereich eigene neue Frames. Das ist jetzt sehr laienhaft erklärt, aber sicher kannst Du Dir vorstellen, wie es gemeint ist.


    Ja, und da ich nicht masochistisch veranlagt bin, tue ich mir es nicht an, Videos mit dem VLC zu schneiden. Dafür verwende ich eben ein Schnittprogramm. Das Schneiden von Videos soll doch auch ein wenig Spaß machen.


    MfG, kodela

  • Danke kodela,
    (leider haben andere keine Erfahrungen mitgeteilt)
    Das mit der Suche habe ich jetzt ausprobiert, geht prima!
    Die run-time-option hatte ich auch schon verworfen.
    Ein wenig masochistisch ist man sowieso, wenn man software für eigene Zwecke ausprobiert. Denn leider sind die Beschreibungen nie ausführlich genug und zumeist beantworten sie nicht das, was man selber fragen will. Auch der anderen Seite kann man es keinem verdenken, wenn er bei kostenloser Software kein Handbuch dazu schreibt.
    Fazit: Mit VLC kann man vorher framegenau nicht festlegen. Aber man kann ein wenig probieren und dadurch den Schnitt doch so festlegen, wie man ihn haben will.
    Unter meinen geschilderten Bedingungen war ich dennoch verblüfft, wie schnell wiederholtes Zuschneiden geht, wenn man bereits mit nach mp4 transkodiertem Material arbeitet.


    Die Blöcke, um die man die Schnittgrenzen experimentell verschieben muß, sind im ungünstigen Fall etwa 5s Spielzeit lang. Wenn man den Schnitt also nicht genauer sondern nur "rein" von fremden Szenen braucht, ist das zu verkraften.
    Man muss nur mit den korrigierten, schließlich benutzten Schnittzeiten das srt-File danach, also nicht zuvor, "zuschneiden". Ich habe in meinem Test ein Szenenstück von mehr als 5 Minuten aus einem mehr als 30minütigem Ganzen rausgeschnitten und die Datums-Uhrzeit-Daten synchron (im externen srt-File) gesichert. Ich finde diese Möglichkeit mit VLC schon recht optimal.


    Mit besten Empfehlungen
    Pit

  • Die Blöcke, um die man die Schnittgrenzen experimentell verschieben muß, sind im ungünstigen Fall etwa 5s Spielzeit lang. Wenn man den Schnitt also nicht genauer sondern nur "rein" von fremden Szenen braucht, ist das zu verkraften.
    Man muss nur mit den korrigierten, schließlich benutzten Schnittzeiten das srt-File danach, also nicht zuvor, "zuschneiden". Ich habe in meinem Test ein Szenenstück von mehr als 5 Minuten aus einem mehr als 30minütigem Ganzen rausgeschnitten und die Datums-Uhrzeit-Daten synchron (im externen srt-File) gesichert. Ich finde diese Möglichkeit mit VLC schon recht optimal.


    Hallo Pit,


    kannst Du Dein Vorgehen einmal detailliert beschreiben?


    MfG, kodela

  • Schneiden mit VLC


    1. miniDV-Kassette (Bildauflösung 720*576) werden mit Windows-eigenen Mitteln ausgelesen. Es resultieren avi-Dateien, die noch Datum- und Zeiteinträge der Szenen enthalten. (Ich vergebe den avi-Files Namen nach dem Anfangsdatum und Indizes, so dass durch alphabetische Sortierung, die fast in jedem Player funktioniert, eine zeitliche Reihenfolge gewährleistet ist)

    2 .Mittels DVdate (von Paul Glagla, kostenlos für private) werden srt-Dateien aus den avi-Dateien kopiert.


    3. Mittels VLC werden nun mp4-Dateien erzeugt:
    Der Rahmen ist kein reines Batchprogramm, sondern ein in Rexx (einer Compreter-Sprache), ähnlich Basic. Die einzelnen Variablen wie "inavi", "metadatum", "inmp4" werden noch in dieser Sprache festgelegt. Der VLC-Aufruf erfolgt dann durch einen Batchaufruf.


    Auszug aus dem Rexxprogramm:


    Code
    zeile = '"\Program Files\VideoLan\VLC\vlc.exe" -I dummy -vvv 'inavi' --meta-date='metadatum' --sout=#transcode{vcodec=h264,vb=8000,fps=25.000,width=720,height=576,size=4:3,acodec=mp4a,ab=128,channels=2,samplerate='sample',deinterlace=1}:standard{access=file,mux=mp4,dst='inmp4'}
    vlc://quit'
    say zeile


    Die letzte Zeile leitet die Abarbeitung auf der Konsole ein. Diese mp4-Datei beinhaltet noch das gesamte ungeschnittene Material. Da mein Computer nur einen USB 3.0-Anschluß hat liegt sowohl die Quelldatei als auch die Zieldatei auf demselben Laufwerk.


    4. Mit VLC kann man nun entweder das avi-File oder die mp4-Datei (bei Anwesenheit des srt-Files) sichten und die Schnittgrenzen (Start und Stop) durch Notiz der Spielzeit feststellen, wobei das srt die Datum-Zeit-Einblendung in VLC sichert.


    5. Jetzt erfolgt das Schneiden der gewünschten Teile. Zuerst der srt-Dateien, die mittels Rexx nach Eingabe von Startzeit und Endzeit umgerechnet werden. Aus dem srt kann man zugleich auch das Startdatum (für die Export-Namensgebung) und das Metadatum ermitteln.


    6. Danach erfolgt das Schneiden der mp4-Datei:
    Die Variablen "inmp4", "metadatum", "strattime", "stoptime" und "outmp4" werden ebenfalls im Rexx-Rahmenprogramm erzeugt:


    Auszug aus dem Rexxprogramm:


    Code
    zeile = '"\Program Files\VideoLan\VLC\vlc.exe"
    -I dummy -vvv 'inmp4' --meta-date='metadatum'
    --start-time='starttime' --stop-time='stoptime'
    --sout=#transcode{vcodec=h264,vb=8000,fps=25.000,width=720,height=576,size=4:3,acodec=mp4a,ab=128,channels=2,samplerate='sample',deinterlace=1}:standard{access=file,mux=mp4,dst='outmp4'}
    vlc://quit'
    say zeile


    Die Beobachtung zeigt, dass bei weit hintenliegenden Startzeiten zeitliche Diskrepanzen auftreten. In meinem jüngsten Beispiel teilte ich ein 1h:02min:28s langes File in einen Abschnitt von Start 0:0:0 (VLC gestattet sogar die Eingabe von tausendstel Sekunden) bis 49:05 und einen nachfolgenden 49:06 bis 63:00. Dieser zweite Teil begann aber immer wieder mit dem Ende der letzten Szene (unter Windows ist das sofort am Titelbild des Videoschnipsels sichtbar), solange bis ich die Startzeit auf 49:11:0 (=2951 s) hochsetzte. Obwohl die Stopzeit unverändert auf 63:00 (=3780 s) blieb, veränderte sich die Dauer dieses exportierten Teils abrupt von 13:28 (vorher von 49:5 bis 49:10:500 als Start) auf 13:17 [min:s]


    Man muß dann ggf. das srt-File neu schneiden. Ich habe mir ein Rahmenprogramm "gestrickt", womit ich solche Dinge gekoppelt oder einzeln vornehmen kann.


    Wozu ich das brauche? Wenn ich mit dem smartphone Videoschnipsel erzeugt (sie haben Datum und Uhrzeit) und will sie zeitlich in ein fortlaufend auf einem Camcorder (noch mit miniDVC) erzeugten Video einordnen, dann muß ich Schnitte vornehmen.


    Ich bin kein Programmierer. Rexx ist aber ähnlich einfach wie Basic, so dass man das auch als Laie es selbst erlernen kann. Wer Starthilfe braucht, dem kann ich einen Einstiegs-Link geben. Englisch ist aber bei der Originalquelle erforderlich.


    Gruß
    Pit

  • Danke Pit, für Deine Beschreibung.


    ich bin auch kein Programmierer, habe aber vom reinen Maschinencode bis zuletzt Java doch schon mit vielen Sprachen Bekanntschaft gemacht und verstehe im Prinzip auch Dein Vorgehen. Trotzdem würde ich mir das was Du machst nicht antun, mit Hilfe des VLC Videos zu schneiden.


    MfG, kodela

  • Ich knüpfe hier nochmal an. Wenn ich mit VLC meine Homevideos {avi (OpenDML)(DVCPRO), video 720*576 4:3 DV(Pal)(DVCPRO), audio 48kHz 2 channels, PCM (DV)} schneide, indem ich sie zu mp4 wandle und hernach mit start- und stop-time dann stückele, fällt mir ein Ton-Bildversatz auf, der sich gegen Ende der Stundenvideos zu vergrößern scheint.
    Bild-Ton-Versatz um halbe Sekunde ist ja bei home-DV erlaubt, das weiß ich. Die gefühlte Vergrößerung aber bereitet mir Sorge.
    Heute nun habe ich mal wieder schneiden wollen und wollte das mit Magix Viedoe deluxe machen. Da kann man in den "arranger", wie das untere Schneidboard mit Skala heißt, gar keine solche avi-Stücke größer als 5 min laden. Versucht man den Schnitt direkt im oberen Bereich (mit gleichzeitiger Wandlung zu mp4 natürlich, weil unveränderter avi-Export unmöglich), dann hat man nach diesen rund 5min keinen Ton mehr.
    Zuletzt habe ich mein mit VLC zu mp4 konvertiertes Ganzes in Magix Video deluxe geladen und geschnitten und wieder als mp4 exportiert. Diese 2-Phasen-Methode erbrachte ein gutes Resultat, aber war nicht schneller als 2-Phasen-VLC-Schnitt.

  • Hallo Pit,


    nach meinen langjährigen Erfahrungen mit VDL kann man grundsätzlich Videos beliebiger Länge in den Arranger ziehen (mit der Skala meinst Du vermutlich denTimeline-Modus). Ich habe schon Videos mit 1 1/2 Stunden reingezogen und bearbeitet. Mit AVIs habe ich das allerdings noch nie probiert. Ich habe solche nicht (ausgenommen einige kleine für Tests mit dem VLC). Wenn das bei Dir nicht so funktioniert, dann hast Du eventuell eine Testversion oder mit den Videos stimmt etwas nicht.


    Was die Geschwindigkeit anbelangt, da hat noch niemand behauptet, dass dies eine Stärke von VDL sei.


    MfG, kodela