Timeshift für Stream

  • Hallo,
    ich streame ein Livebild von meinem Linux-Sat-Receiver über den TV-Browser
    auf den VLC. So weit, so erfolgreich. Jetzt würde ich aber gerne für kurze Unterbrechungen
    auf Pause drücken und den Stream bis zum Fortsetzen aufzeichnen. Zur Zeit kommen nach
    dem Stop nur noch 2-3 Sekunden Stream, dann friert das Ganze ein. Was muss ich am VLC
    einstellen, um den Stream für die Unterbrechungszeit zu speichern?

  • Hallo BeMueller,


    ich empfange über einen entsprechenden USB-Stick das terristische Fernsehen, indem ich TV-Digital als Aufnehmegerät öffne, die Transponder-Frequenz eingebe und unter "Mehr Optionen" der Zeile "Optionen bearbeiten" nach einer Leerstelle und einem Doppelpunkt den Parameter "program=xy" hinzufüge und danach über die entsprechende Schaltfläche die Wiedergabe starte.


    Wenn ich nun aus irgend einem Grund die Wiedergabe pausieren möchte, klicke ich auf die Pause-Taste. Das habe ich zum Beispiel gemacht, als ich mit dem Schreiben dieser Antwort begann. Jetzt, nachdem ich an dieser Stelle angelangt bin, klicke ich auf die Wiedergabetaste.


    So, das habe ich gemacht. Damit wurde ohne das geringste Problem die Wiedergabe fortgesetzt. Genau so sollte es auch bei Dir sein.


    Was mich an Deiner Schilderung irritiert, ist Deine Aussage, dass Du gerne den Stream bis zum Fortsetzen aufzeichnen möchtest. Drückst Du da noch eigens die Aufzeichnungstaste?


    Übrigens gebe ich bei mir natürlich nicht jedes Mal einen Sender auf die vorstehend beschriebene Weise ein. Dafür habe ich eine Wiedergabeliste mit allen empfangbaren Sendern. Es ging mir bei meiner Beschreibung nur um das prinzipielle Vorgehen.


    MfG, kodela

  • Danke, werde mir Deine Vorgehensweise mal genauer ansehen.


    Was ich in erster Linie machen möchte ist, den TV-Browser öffnen, die aktuell laufenden Programme anhand meiner Senderliste sichten und bei Bedarf über das Dreambox-Plugin die Option "Sender in Mediaplayer" öffnen anwählen. Als Mediaplayer ist der Pfad zum VLC gespeichert. Das funktioniert.


    Wenn ich jetzt die Pausetaste (nicht die Aufnahmetaste) betätige, bleibt das Bild stehen, lässt sich aber im Prinzip nicht fortsetzen.


    Meine Frage deshalb: Wo findet die Zwischenspeicherung des Streams statt und muss der VLC diesbezüglich konfiguriert werden?


    M.f.G. Bernd

  • Was ich in erster Linie machen möchte ist, den TV-Browser öffnen, die aktuell laufenden Programme anhand meiner Senderliste sichten und bei Bedarf über das Dreambox-Plugin die Option "Sender in Mediaplayer" öffnen anwählen. Als Mediaplayer ist der Pfad zum VLC gespeichert. Das funktioniert.


    Hallo Bernd,


    Du schreibst im Konjunktiv, Du möchtest ...


    Frage, was machst Du eigentlich, was verstehst Du zum Beispiel unter "TV-Browser"? Beschreibe doch bitte einmal den Ablauf Deines Vorgehens so, dass man, auch ohne hinter Dir zu sitzen, verstehen kann, was gemeint ist.


    Zu Deiner Frage:


    Quote

    Wo findet die Zwischenspeicherung des Streams statt und muss der VLC diesbezüglich konfiguriert werden?


    kann ich den zweiten Teil mit "Nein" beantworten. Da muss nichts konfiguriert werden und wo der VLC hier zwischenspeichert, habe ich noch nicht herausgefunden. Um ehrlich zu sein, ich habe auch noch nicht danach gesucht. Warum auch, Hauptsache es funktioniert und das ist bei mir nun seit Jahren unter allen VLC-Versionen und unter den Windows-Versionen von XP bis 7 der Fall. Nicht ein einziges Mal hatte ich mit der Pausierung einer TV-Sendung und der anschließenden Fortsetzung irgend ein Problem. Dabei hatte ich Pausezeiten von nahezu einer Stunde und es funktionierte.


    MfG, kodela

  • Danke für die Rückmeldung. "Möchte" war natürlich Quatsch. Richtig: Was ich "mache". Was ich "möchte" ist einen Timeshift nutzen. Da das offensichtlich mit dem VLC problemlos geht, bei mir aber nicht, werde ich mal meinen Wunschtraum an dieser Stelle begraben. Wahrscheinlich liegt es an der Art, wie der Stream zum VLC kommt (hier übers Netzwerk vom Linux-Receiver).
    M.f.G. Bernd

  • Hallo Bernd,


    eben habe ich es mit mehreren Livestreams aus der Mediathek probiert und Timeshift funktioniert ebenfalls.


    Probiere es doch einmal mit http://daserste


    Funktioniert es damit bei Dir?


    Wenn Nein, dann lösche doch einmal alle Einstellungen für den VLC. Am einfachsten geht das über das Löschen des Ordners %APPDATA%\vlc oder dessen Inhalt. Einfach in der Adresszeile des Explorers eingeben, dann kommst Du zu diesem Ordner.


    MfG, kodela

  • Leider auch mit Löschen der Einstellungen kein Erfolg.


    Die Adresse für den Stream ist http://192.168.2.200:8001/1:0;19:283D:3FB:1:C00000:0:0:0:, wobei 192.168.2.200 der Linux-Receiver ist. Diese Adresse wird vom TV-Browser generiert. Wenn Pausetaste dann Standbild, anschließend Wiedergabetaste, dann extrem stockende Wiedergabe mit einzelnen verzerrten Bildern, also nicht zu gebrauchen.


    Ich vermute, dass der Stream durch die Pausenfunktion unterbrochen und nicht korrekt gespeichert wird.


    Habe den VLC noch mal neu installiert. Mit Deiner Datei geht´s einwandfrei, mit meinem Stream leider das gleiche leidige Problem.


    Habe mal eine m3u-Datei von meinem Receiver generiert. Wenn ich in transcodierter Qualität streame, funktionierts. Wenn ich in max. Qualität (HD!) streame, stockts. Scheint ein Kapazitätsproblem trotz Gigabit-Lan zu sein.

  • Hallo Bernd,


    was ist transcodierte Qualität, wie streamst Du in max. Qualität (HD!)?
    Was bedeutet der Strichpunkt in Deinem Adressstring und was der Doppelpunkt am Ende?
    Was ist der TV-Browser (danach habe ich schon einmal gefragt)?


    Es kann natürlich sein, dass Dein Problemstream vom VLC nicht als Live-Quelle gewertet wird, denn nur bei Livestreams muss der Stream weiter aufgezeichnet werden. Bei einer statischen Quelle, zum Beispiel einer Datei, braucht nur das Lesen aus dieser Quelle unterbrochen und später fortgesetzt werden.


    Dem steht allerdings entgegen, dass sich der VLC in Abhängigkeit der Qualität des Streams unterschiedlich verhält.


    MfG, kodela

  • O.K. Schreibfehler, der Strichpunkt muss auch ein Doppelpunkt sein, was der Doppelpunkt am Ende soll, weiß ich auch nicht, wird in der VLC-Titelleiste so angezeigt.


    Der TV-Browser ist für mich die ultimative Software zur Programmvorschau mit der Möglichkeit, die Aufnahme einer angezeigten Sendunge im Linux-Receiver direkt vom PC aus zu veranlassen. Genauso kann ich mir den Livestream eines Senders in einem frei wählbaren Mediaplayer anzeigen lassen, wobei sich der VLC als einzig funktionierende Alternative anbietet.


    HD-Stream heißt, die volle Auflösung des HD-Bildes wird zum VLC gestreamt. Die Option zu transkodieren heißt, das Livebild in eine schlechtere Auflösung herunterzurechnen, um es z.B. per WLAN auf ein Tablet oder Smartphone mit geringerer Datenrate zu übertragen. Und genau hier scheint das Problem zu liegen: Der VLC schafft es wegen der höheren Datenrate nicht, den HD-Stream zu speichern.


    Am PC kann es nicht liegen, denn ein Live-HD-Stream über den DVBViewer aufgenommen, stellt kein Problem dar.


    M.f.G. Bernd

  • Und genau hier scheint das Problem zu liegen: Der VLC schafft es wegen der höheren Datenrate nicht, den HD-Stream zu speichern.
    Am PC kann es nicht liegen, denn ein Live-HD-Stream über den DVBViewer aufgenommen, stellt kein Problem dar.


    Hallo Bernd,


    da will ich nicht widersprechen, jedoch erhebliche Zweifel anmelden. Der VLC kann Deiner Meinung nach HD-Videos wiedergeben, aber, ohne dass er sie gleichzeitig wiedergeben müsste, nicht speichern? Nein, das kann ich mir nicht vorstellen.


    MfG, kodela

  • Hallo kodela,
    auch wenn mein Problem noch nicht gelöst aber wenigstens eingegrenzt ist, trotzdem vielen Dank für
    Deine Ausdauer. Offensichtlich gibt es beim VLC keine Möglichkeit, die Qualität des Streams vorzugeben.
    Dann wäre sichergestellt, dass auch das Speichern klappt. Vielleicht hast Du mal die Möglichkeit, einen
    HD-Stream auf den VLC zu lenken und dann die Pausenfunktion zu testen.


    Ein schönes Wochenende
    Bernd

  • Noch was:


    Eine normale Aufnahme über den Aufnahmebutton auch vom HD-Stream meines Receivers wird als TS-Datei im vorgegeben Verzeichnis störungsfrei aufgezeichnet.


    Nur die Pausenfunktion zur späteren Fortsetzung geht nicht, wobei auch nicht klar ist, wo der Stream aufgezeichnet wird. Habe jetzt unter Eingang/codecs die Eingabemöglichkeit für das Timeshift-Verzeichnis entdeckt. Hilft leider nicht, dort wird nichts aufgezeichnet.


    Bernd

  • Hallo Bernd,


    wenn man unter Eingang/Codecs in Timeshift-Verzeichnis ein solches festlegt, dann erfolgt die Aufzeichnung auch in diesem Verzeichnis und zwar in Stücken zu etwa 50 MB. Wird die Wiedergabe abgebrochen, werden auch alle Dateien gelöscht.


    Man kann mit diesen Dateien aber nichts anfangen.


    MfG, kodela

  • Also ich habs jetzt noch mal auf 2 verschiedenen Rechner mit Win 8.1 64 bit probiert:
    - Ein Aufnahmeverzeichnis angelegt (C:\VLC-Aufnahmen\)
    - Ein Timeshift-Verzeichnis angelegt (C:\VLC-Timeshift)
    Was passiert:
    -Eine reguläre Aufnahme landet als TS-File im Aufnahmeverzeichnis
    -Bei Timeshift wird nichts angelegt, auch keine 50MB-Datei und bei der Fortsetzung
    läuft die Wiedergabe noch ca. 2 Sekunden, dann mit stockenden Einzelbildern.
    Ich bin mit meinem Latein jetzt am Ende.
    Gruß Bernd

  • Hallo Bernd,


    Vielleicht hast Du mal die Möglichkeit, einen HD-Stream auf den VLC zu lenken und dann die Pausenfunktion zu testen.


    Ja, ich habe das getestet und dabei mit Videos in der Auflösung von 1920x1080 ein nicht absolut sauberes Bild bekommen. Aber die Timeshift-Funktion funktionierte, wobei natürlich bei der Fortsetzung das Bild nicht besser, aber auch nicht schlechter wurde.


    Übrigens bekam ich mit dem weiter oben verlinkten Livestream beim Pausieren im festgelegten Timeshift-Verzeichnis auch keine temporären Dateien zu sehen. Solche sehe ich nur, wenn ich einen DVB-T-Stream wiedergebe und pausiere.


    MfG, kodela

  • Hallo Bernd,


    ich habe weiter getestet und festgestellt, dass das erwähnte unsaubere Bild beim Streamen einer Datei mit der Auflösung von 1920x1080 nicht mit ihrer Größe, sondern mit ihrer Struktur zu tun hat. Es ist eine MTS-Datei und sie stammt von meiner Camera. Der VLC kann sie einwandfrei wiedergeben aber wenn ich sie zum Beispiel streame oder konvertiere, dann kommt es zu diesem unsauberen Bild (an Stellen mit Bewegung kommt es zu einer Verpixelung).


    Ich suche jetzt nach einer anderen Quelle mit der selben Auflösung und teste dann einmal weiter. Das dauert aber noch etwas.


    MfG, kodela

  • Vielen Dank, dass Du immer noch aktiv bist. Aber ein unsauberes Bild ist nicht mein Problem.
    Die Wiedergabe nach Timeshift liefert 2-3 Sekunden ein sauberes Bild, dann friert der VLC ein
    und es gibt alle paar Sekunden noch ein Bild und einen Tonfetzen.
    Wo um alles in der Welt legt der VLC die Timeshift-Dateien ab, dann könnte man das an dieser
    Stelle mal beobachten.
    MfG Bernd

  • Hallo Bernd,


    ich kenne Dein Problem und weiß, dass es nichts mit einem unsauberen Bild zu tun hat.


    Du hast aber geschrieben:


    Quote

    ... Vielleicht hast Du mal die Möglichkeit, einen HD-Stream auf den VLC zu lenken und dann die Pausenfunktion zu testen. ...


    Das habe ich gemacht und Dir vom Ergebnis berichtet.


    Getestet habe ich erst einen Stream von einem Video mit der Auflösung 1280x720, der einwandfrei wiedergeben wurde und bei dem die Timeshift-Funktion einwandfrei funktionierte. Dann versuchte ich es mit einem Video mit der Auflösung 1920x1080. Auch damit funktionierte die Timsshift-Funktion einwandfrei. Das Bild war jedoch aus mir nicht erklärlichen Gründen, ob mit oder ohne Timeshift, unsauber. Das habe ich Dir berichtet.


    Heute nun habe ich festgestellt, dass das unsaubere Bild im Zusammenhang mit der Decodierung des Videos stehen muss. Damit ich für den von Dir gewünschten Test, der meiner Ansicht nach auch bisher schon zeigt, dass die Timeshift-Funktion grundsätzlich auch für HD-Videos funktioniert, ein wirklich überzeugendes Ergebnis bekommen, werde ich mich noch um ein Testvideo bemühen, mit dem jeder Zweifel ausgeschlossen werden kann.


    MfG, kodela

  • Hallo Bernd,


    ich konnte Timeshift mit einem HD-Video (1920x1080) erfolgreich testen. Das Video habe ich ins Netz gestreamt und von einer zweiten Instanz des VLC wiedergegeben. Dabei habe ich Timeshift ausgiebig getestet und bekam nicht eine einzige Störung.


    Im von mir festgelegten Timeshift-Verzeichnis wurden nicht so, wie für TV-Sender temporär 50 MB große Dateien angelegt, nur eine einzige Datei mit dem Namen "vlc-timeshift.UKE5YT", die nach dem endgültigen Anhalten der Wiedergabe gelöscht wurde.


    Deine Anfrage im VideoLAN-Forum habe ich gesehen. Bin auch auf die Antwort gespannt.


    MfG, kodela