VLC DVB-Gerät Adapter Frontend M3U

  • Hallo .
    Bin nach meiner tagelangen Suche , auf Euer tolles Forum gestoßen .
    Habe auch hier schon gesucht (und dabei auch vieles entdeckt , von dem ich gar nicht wußte das VLC das kann).


    Ok , zu meinem Problem .
    Ich nutze VLC unter Linux , oft dazu um ein 2.TV Wiedergabeprogramm zum testen zu haben (sieht man oft , liegt an der Software , oder an der Hardware).
    Ich habe 2 DVB Karten eingebaut (eine DVB-C und eine DVB-T) und hin und wieder auch nen USB-DVB-T Stick dran.
    Diese lassen sich prima benutzen , da in jeder Karte nur 1 Tunerchip ist .
    also z.B.
    Adapter0/Frontend0 DVB-C Karte
    Adapter1/Frontend0 DVB-TKarte
    Adapter2/Frontend0 DVB-T Usbstick
    usw..
    Durch die Geräte Nummern Eingabe in einer M3U ist das Alles auch kein Problem
    Eingabe:#EXTVLCOPT:dvb-adapter=0
    Beispiel:


    #EXTM3U
    #EXTINF:2700,dvb-c://frequency=450000000
    #EXTVLCOPT:dvb-adapter=0
    #EXTVLCOPT:live-caching=300
    dvb-c://frequency=450000000:modulation=256QAM:srate=6900000



    So !
    Nun hab ich aber einen neuen DVB-T/T2 Stick bekommen der auch DVB-C kann !
    Aber , der hat 2 Tuner 1x nen Realteak für T/T2 und 1x nen Panasonic für C
    (Der funktioniert auch einwandfrei , unter Windows mit DVBVIEWER PRO und unter Linux mit ME-TV)
    Nun sieht es aber so aus :
    Adapter0/Frontend0 Realtec DVB-T/T2
    Adapter0/Frontend1 Panasonic DVB-C


    Ihr seht : Nur ein Gerät/Adapter (und das kann ich in VLC wählen , und funktioniert als DVB-T , weil Frontend0)


    Wie könnte ich VLC dazu bewegen nun Frontend1 , also den 2 Tuner auf dem einzigen Gerät zu benutzen ?
    Über die erzeugte Channels.xspf /m3u gehts nicht ! Die kann ich für jeden Tuner mit w_scan erzeugen (befehl -a /dev/dvb/adapterN/fronendM).
    Nutzt aber nix , weil von VLC nur Gerät/Adapter0 benutzt wird , mit Frontend0.


    MfG soyo

  • Hallo soyo,


    ich will ja nicht unhöflich sein, aber zu Deinem Vorhaben mit dem "USB TV Stick HD-901T2" kann und will ich weiter nichts sagen. Ich habe lange Zeit die Weiten des Netzes nach Informationen zu diesem Prototypen durchsucht. Alles was ich gefunden habe war negativ angehaucht, um das einmal vorsichtig auszudrücken. Derzeit mag dieser Stick für Experimentierzwecke geeignet sein, weniger für den praktischen Einsatz.


    Da hier in diesem Forum VLC-Anwender versuchen, anderen VLC-Anwendern zu helfen und wohl wenige davon sich wie Du für Experimente mit noch längst nicht ausgereiften DVB-Tunern interessieren, schätze ich die Aussicht, dass Dir hier geholfen wird, eher gering ein.


    Vielleicht ist Thomas (thweiss) an der Sache interessiert. Mal sehen.


    MfG, kodela

  • Hi
    Unhöflich bis Du mit Garantie nicht !!


    Es geht hier auch nicht um diesen Stick !!
    Das Problem würde bei Jedem Stick/Karte auftauchen , der 2 unterschiedliche Tuner verbaut hat .


    Du hast also ein Gerät (z.B. Aufnahme Gerät) , das du in VLC auch wechseln kannst . Also Gerät 0 , Gerät 1 usw...
    Das klappt hervorragend ! Kein Problem


    Und auch mit den Befehlen klappt das wunderbar (hier mal ein wild gegriffen )
    dvb-t://frequency=%Frequenz%:bandwidth=0 :dvb-adapter=0 :live-caching=1000


    so nun hat dieses Gerät (egal Welches , aber noch nen 2 Tuner , der über Frontend (so heißt es bei Linux , wie unter Windows weiß ich leider nicht) gewählt wird .
    Also müßte ,theoretisch , der Befehl so aussehen: (standartmäßig benutzt ja VLC Frontend0 sonst würde es gar nicht gehen)
    dvb-c://frequency=%Frequenz%:bandwidth=0 :dvb-adapter=0 :dvb-frontend=1 :live-caching=1000
    (bei einem 2 Tuner)


    Und dies Einstellung bzw.Befehl suche ich .
    Kann ja sein , das es das nicht gibt .
    Kann aber auch sein , das es in der Konfiguration festgelegt ist , ich aber nicht weiß wo .
    Kann sein das dieses Problem bisher nicht betrachtet wurde , weil es fast nur Analog/Digital Doppeltuner gab , nun aber zunehmende Digitale .
    Auch von Hauppauge und Co.



    Und:
    Stick für Experimentierzwecke geeignet sein, weniger für den praktischen Einsatz.
    Nö ! Bestimmt nicht mehr .
    Unter Windows 7 -10 laufen die Treiber einwandfrei.
    Unter Linux mit neuem Kernel , braucht nur die Firmware nach lib/Firmware kopiert werden (für DVB-C , DVB-T/T2 läuft eh so)


    MfG soyo
    PS: Beim suchen , bin ich im engl.VLC Forum , auf ein anderes Problem eines Users gestoßen , dort kommt in der Meldung folgendes vor:
    dvb access debug: Opening device /dev/dvb/adapter2/frontend0


    Also muß es doch eigendlich eine Einstellung geben , die VLC hat um :
    Opening device /dev/dvb/adapter2/frontend0


    Auszuführen .


    Wenn ich wüßte wo , könnte ich es vielleicht so abändern:


    Opening device /dev/dvb/adapter2/frontend1


    Die Fragen ist also , wo ?

  • Hi
    Vielleicht hab ich es gefunden , nur funktionieren tut es nicht .
    Also
    Aufnahme Gerät öffnen , auf DCB-C umstellen (Adapter 0 stimmt für den TestPC mit nur diesem Stick)
    Alles einstellen
    Auf Erweiterte Optionen
    Dort DVB-Gerät auf 1 umstellen .
    Grund : geht man mit der Maus drauf , kommt im Erklärungsfenster :


    Bietet der Adapter mehrere unabhänige Tuner-Geräte an,
    muß die jeweilige Gerätenummer ausgewählt werden.
    Die Nummerierung beginnt bei Null.



    Stimmt die Erklärung , wäre es das .
    Aber , die Änderung auf 1 , wird nicht behalten , deshalb kommt zum Fehler .


    Gegenprobe , mit der DVB-C Karte die nur 1 Tuner hat , also DVB-Gerät eh auf Null , läuft .


    MfG soyo

  • Hallo soyo,


    die von Dir aufgezeigten Überlegungen habe ich heute auch schon alle angestellt. Testen kann ich sie ja nicht. Allerdings stimmen die Bezeichnungen bei Linux und Windows nicht immer überein. So schreibst Du zum Beispiel von der Einstellmöglichkeit "DVB-Gerät" in den erweiterten Optionen. Eine so benannte Option gibt es unter Windows nicht. Vermutlich gibt es unter Linux dafür die Option "DVB-T2 Leitung der physikalischen Schicht" nicht, die auch bei der Auswahl von DVB-C so angezeigt wird. Als Kurzbeschreibung wird dazu (sehr aufschlussreich) angezeigt: "DVB-T2 Leitung der physikalischen Schicht".


    Ich nehme an, dass in beiden Fällen das selbe gemeint ist. In den Einstellungen des VLC gibt es den Parameter "dvb-plp-id". Hier ein Auszug aus der vlcrc, der Datei mit den diversen Einstellungen des VLC, die Zeilen 3336 und 3337:

    Code
    # DVB-T2 Physical Layer Pipe (Ganzzahl)
    #dvb-plp-id=0

    Es steht fest, dass damit die Option "DVB-T2 Leitung der physikalischen Schicht" verbunden ist. Man braucht in der vlcrc-Datei die Zeile 3337 nur wie folgt ändern: dvb-plp-id=1, also das führende Doppelkreuz entfernen und an stelle der "0" eine "1" eintragen und die Änderung speichern, dann zeigt der VLC in den erweiterten Optionen für "DVB-T2 Leitung der physikalischen Schicht" nicht mehr die "0" sondern die "1" an.


    Ändert man diesen Parameter unter dem VLC-Interface wird die Änderung nicht gespeichert, sie gilt dann nur für den Einzelfall.


    Die Einstellungen für digitales TV und Radio finden sich in der vlcrc-Datei für die Version 2.2.4 (Windows) ab Zeile 3301. Als erstes ist hier "dvb-adapter" aufgeführt.


    Sehe Dir das einmal alles an und experimentiere damit.


    MfG, kodela

  • Hallo Soyo,


    ich habe ähnliche Erfahrungen unter Verwendung von verschiedenen DVB-Karten bzw. -Empfängern mit dem Betriebssystem Windows 7 (64-Bit) gesammelt. Bislang ist es mir gelungen mit dem VLC-Player auf DVB-Karten mit einem eingebauten Tuner zuzugreifen.


    Sobald in dem DVB-Empfänger (USB-Dongle und / oder PC-Karte) mehrere Tuner für unterschiedliche Empfangswege (Kabel, Satellit, Terrestrik) eingebaut sind kann der VLC-Player immer nur auf einen der eingebauten Tuner zugreifen.


    Wie Du bereits festgestellt hast, wird immer der mit "Adapter 0" und "Frontend 0" bezeichnete Tuner ausgewählt.
    Mit Windows ist dieses Verhalten identisch. Aber es gibt unter Windows keinen Hinweis zum "Frontend".
    Ich vermute mit dem Begriff "Frontend" geht es eher darum, ob der DVB-Empfänger für Kabel, Satellit oder Terrestrik geeignet ist.


    Meiner Meinung nach ist "Frontend" für VLC als Empfänger nicht definiert ist (vgl. Videolan-Wiki "Stream a DVB-Channel").


    Laut dem nur für Linux gültigen Videolan Wiki "Stream a DVB-Channel" (https://wiki.videolan.org/Docu…owTo/Stream_a_DVB_Channel) kann man in einem Computer nur zwischen verschiedenen DVB-Adaptern (PC-Karten, USB-Dongel) mittels "dvb-adapter:" diese unterscheiden.


    Im Wiki ist die Option "dvb-device:" aufgeführt, mit der man vielleicht in Linux zwischen den "Frontends" unterscheiden kann.
    Option: "dvb-device: specifies the name of the DVB device to use (should not be needed with a standard linux-dvb installation)"
    Das wäre ein Punkt, den man einmal ausprobieren könnte.


    Im Anhang füge ich einen Bildschirmausdruck der Einstellungen von der älteren VLC-Windows-Version 1.1.9 hinzu ("DVB-Adapter-VLC119.png"). Gehe ich mit dem Mauszeiger in das Eingabefeld "Einzustellende Adapterkarte" wird ein Textfeld eingeblendet, dessen Inhalt folgend lautet:"Adapterkarten haben eine Geräte-Datei in einem Verzeichnis namens /dev/dvb/adapter[n], wobei n>=0 ist.".


    Der Verweis auf den Verzeichnispfad "/dev/dvb/adapter[n]" gibt es in Windows-Betriebssystem nicht, aber in Linux.


    Mitunter ist selbst der Zugriff vom VLC-Player auf ein DVB-Adapter nicht leicht. Meine Erfahrungen mit der DVB-S PC-Karte "TechniSat Skystar 2" sind im folgenden Beitrag nachzulesen (https://www.vlc-forum.de/index.php/Thread/2006).


    Es kann also durchaus hilfreich sein, eine ältere VLC-Version für den jeweiligen Einsatzzweck einzusetzen.


    Ich habe auf einen Computer zwei DVB-T Adapter (1× "Terratec Cinergy T²" und 1× "Realtek DVB-T Dongle") und ein DVB-S PC-Karte (1× "TechniSat Skystar 2") seit ca. zwei Jahren im Dauereinsatz, die jeweils ein oder mehrere TV-Programme empfangen und im Netzwerk streamen. Die einzelnen DVB-Adapter sind in den Skript-Dateien jeweils unterschiedlich angesprochen (dvb-Adapter=0, dvb-adapter=1 und dvb-adapter=2). Im Anhang füge ich einen Bildschirmausdruck dazu ("multiple-DVB-Adapter"). Hin und wieder steigt eine der laufenden VLC-Anwendung für den DVB-T Empfang aus.


    Im Bildschirmausdruck "multiple-DVB-Adapter" kann man erkennen, dass ich drei verschiedene VLC-Versionen einsetze.
    - einmal Version 2.1.5 für DVB-T Empfang auf der Frequenz 544 MHz
    - einmal Version 1.1.9 für DVB-T Empfang auf der Frequenz 498 MHz und
    - einmal Version 2.0.1 für DVB-S Empfang auf der Frequenz 12,544 GHz


    Meine Versuche mit einer "Hauppauge WinTV HVR-5525" (DVB-C, DVB-T/T2, DVB-S/S2) PC-Karte unter "Windows XP embedded" mit dem VLC-Player ergaben die gleichen Ergebnisse. Mit dem DVB-Viewer konnte ich alle eingebauten Tuner ansprechen und zugreifen. Mit dem VLC-Player nur auf das DVB-T Frontend.


    Meine Erfahrungen lassen mich vermuten, dass man vielleicht unter Linux die Möglichkeit hat zwischen mehrerern Tunern in einem DVB-Adapter zu wechseln. Vielleicht dient die Option "dvb-device:" dazu.


    Ich hoffe diese Informationen helfen etwas weiter für die nächsten Versuche.


    MfG
    Thomas

  • Hallo Thomas
    Deine Beschreibung ist absolut korrekt !!!


    Der Begriff FRONTEND , taucht fast nur im Bereich Linux auf , und meißt auch nur beim Streamen im Zusammenhang mit einem BACKEND .
    Leider beschreib das , aber etwas Anderes , deshalb verwirrend.


    Hier ist es so , das der einzelne Stick/Karte als Adappter bzw.Gerät bezeichnet wird. Ist ja auch nur ein Stück Hardware .
    Sind dort 2 oder mehr Tunerchips verbaut , hat man ein Gerät , in dem aber noch 2 oder mehrere "Geräte" stecken .
    Da der USB oder der Steckplatz nur 1 Gerät erkennen , mußte man einen Weg finden , die im Gerät befindlichen "Geräte" zu unterscheiden .
    Diese wird in Linux halt mit dem Befehl Frontend gemacht .


    Einige Windows Programme beherschen das ja auch sonst würden deine Karten ja nicht vollständig funktionieren.


    PS. Im Rechner bei meinen Eltern , hab ich auch ne Technisat SKYSTAR , allerdings die S2 . Lief von Anfang an Prima unter Windows und OpenSuse 10.3
    Sogar SAT Internet (damals über ASTRA) lief damit.


    So.
    Unter Linux gibts die dev/dvb/
    mit dem adaper0:
    demux0
    dvr0
    frontend0
    net0


    und mit dem adapter1:
    demux0
    dvr0
    frontend0
    frontend1
    net0


    Logisch , sonst würde ja ME-TV nicht auf den C Tuner des Sticks zugreifen können , sondern wie Xine/Kaffein/VLC bisher nur auf den T Tuner (fronten0)



    MfG soyo

  • Hallo Soyo,


    1) wenn ich bei Deinen Beispielen bleibe:
    Adapter0/Frontend0 Realtec DVB-T/T2
    Adapter0/Frontend1 Panasonic DVB-C


    dann kann ich mir vorstellen, dass man die Frontend-Auswahl per Script folgendermaßen unterscheiden kann.
    :dvb-adapter=0 :dvb-device=0 (für Realtec DVB-T/T2) und
    :dvb-adapter=0 :dvb-device=1 (für Panasonic DVB-C)


    2) Für diese beiden Beispiele
    Opening device /dev/dvb/adapter2/frontend0
    Opening device /dev/dvb/adapter2/frontend1


    könnte man dann im Skript folgendes einsetzen:
    :dvb-adapter=2 :dvb-device=0
    :dvb-adapter=2 :dvb-device=1


    3) Wenn ich Dein anderes Skript-Beispiel verwende:
    dvb-t://frequency=%Frequenz%:bandwidth=0 :dvb-adapter=0 :live-caching=1000


    Beispiel-Skript für mögliche Frontend-Auswahl (Realtec DVB-T/T2):

    Code
    dvb-t://frequency=544000000:bandwidth=0 :dvb-adapter=0 :dvb-device=0 :live-caching=1000

    Beispiel-Skript für mögliche Frontend-Auswahl (Panasonic DVB-C):

    Code
    dvb-c://frequency=330000000:modulation=256QAM:srate=6900000 :dvb-adapter=0 :dvb-device=1 :live-caching=1000

    Diese Vorschläge sehe ich als mögliche Lösung.
    Eine andere Idee habe ich im Moment nicht.


    MfG
    Thomas

  • Hallo Thomas, hallo Soyo,


    den Parameter dvb-device kennt der VLC vermutlich nicht. Zumindest habe ich ihn nicht gefunden.
    Es gibt aber ein "Video device name (Text)". Der Parametername dafür ist: dshow-vdev=
    Man braucht hier also die Bezeichnungen der beiden Tuner, zum Beispiel: dshow-vdev="Realtec DVB-T/T2"


    MfG, kodela

  • Hallo Kodela,
    hallo Soyo,


    langsam bewegen wir uns auf die Zielgerade zu.


    Die Option DirectShow (dshow:// vdev="VGA USB Camera" adev="USB Camera") ist für die Verwendung unter Windows-Betriebssystemen vorgesehen.
    - https://www.netzwelt.de/news/7…en-directshow-filter.html


    Siehe dazu auch folgenden Link (Documentation:Streaming HowTo/Stream from Encoding Cards and Other Capture Devices):
    - https://wiki.videolan.org/Docu…nd_Other_Capture_Devices/


    In dem Videolan-Link findet man auch Beispiele für die Einbindung von Hardware unter Linux-Betriebssystemen.


    Unter der Internetpräsenz www.linuxtv.org (V4L-DVB) findet man eine Menge an Informationen für die Einbindung unterschiedliche Hardware in das Betriebssystem.
    - https://linuxtv.org/wiki/index.php/Special:Categories


    Im obigen Link sucht man sich seine Hardware aus, die unter Linux laufen soll und findet darüber weitere Hinweise für die Einbindung mit dem VLC-Player.


    Beispiel für die DVB-C, T/T2, S/S2-Karte "Hauppauge WinTV-HVR-5525":
    - https://linuxtv.org/wiki/index.php/Hauppauge_WinTV-HVR-5525


    Auswahl des jeweiligen Frontends (Quelle: linuxtv.org) in der Kanalliste (unteres Beispiel dieser Antwort):

    Code
    <vlc:option>dvb-adapter=1</vlc:option>
    <vlc:option>dvb-device=/dev/dvb/adapter1/dvr0</vlc:option>

    Ganz unten auf der Internetseite für die Hauppauge-PC-Karte ist ein Beispiel, wie man in einer *.xspf-Wiedergabeliste bzw. Kanalliste ("channels.xspf") für den VLC-Player alle Geräteoptionen für jeden Programmplatz auswählt bzw. eintragen muss.


    Beispiel für einen Track der Kanalliste (Quelle: linuxtv.org):

    Hoffe damit sind die richtigen Hinweise gefunden.


    MfG
    Thomas

  • Hallo Ihr Beiden !
    Vielen Dank für Eure Mühe !
    Weiß selber , wie schwer oft solche Suche ist , und dann noch alles gefundene Zusammen zu schreiben.
    Also vielen Dank nochmal .


    kodela:
    Werde deine Windowstips auf jedenfall nachvollziehen !
    Zumal der DirectShow Hinweis gut war , da ich meine in dem Filter selber kann man Einstellungen vornehmen (Analog TV Zeiten)


    thweiss:
    Leider noch nicht auf der Linux Zielgrade . :-)


    Grund:
    Die beispielhafte Hauppauge , ist eine Einbaukarte .
    Diese gaukelt , sowohl Windows , als auch Linux , vor , das es sich bei Ihr um 2 getrennte Geräte handelt .
    Deshalb unter Linux Adapter0 und Adapter2 , das kann auch VLC dann unterscheiden .
    (Vermutlich zeigt DVBVIEWER unter Windows in der Hardware auch zwei Geräte)
    zu deinem Punkt mit dvr0 .
    Die Idee war mir auch gekommen , aber es gibt pro Adapter nur 1x drv0 .
    Und leider geht das , was mit PCI oder PCI-E Karten geht , nicht mit USB Geräten .


    Willst Du meinen Stick unter Windows mit beiden Tunern betreiben , wirst du als Leie verrückt.
    Grund : willst Du von T nach C wechseln , wird erst Alles deinstalliert , Rechner neu starten , installieren .
    Oder zurück , dann das Selbe wieder , usw..,usw...
    Nur über die händische Installation , des Treibers , und die Benutzung von DVBVIEWER PRO (ev. auch ProgDVB) geht es ohne diesen Zwergenaufstand .


    Nur mal so zur Erkennung von TV Karten unter Windows.
    Meine Technisat SkyStar S2 , wird in Windows (Gerätemanager) nicht als TV Karte oder Multimediakarte erkannt , sondern taucht immer als NETZWERKKARTE zur Treiberinstallation auf .
    Grund: sie kann auch SKY-DSL .


    Dann such und probier ich mal weiter .


    MfG soyo


    Achso : Ab wann wird ein Beitrag in diesem Forum als "Leiche" gesehen ?
    Hatte etwas von Oktober 2016 entdeckt , auf das ich ev. auch eine Antwort weiß .

  • Ab wann wird ein Beitrag in diesem Forum als "Leiche" gesehen ?
    Hatte etwas von Oktober 2016 entdeckt , auf das ich ev. auch eine Antwort weiß .

    Hallo soyo,


    was verstehst Du unter "Leiche"? Warum so ungenau, damit ich mehr schreiben muss?


    Themen werden als "erledigt" markiert, wenn sich eine Woche lang niemand mehr dafür interessiert. Damit wird vor allem den Moderatoren der Überblick erleichtert. Auf nur als "erledigt" markierte Themen kann aber jeder noch genau so antworten wie auf unerledigte Themen.


    Themen werden in der Regel als "geschlossen" markiert, wenn sich etwa ein Jahr lang niemand mehr dafür interessiert hat. Innerhalb eines Jahres haben wir teilweise bis zu 3 Upgrades, so dass die Verhältnisse ganz anders sein können. Für die Schließung eines Themas kann es auch nadere Gründe geben. Auf geschlossene Themen kann nicht mehr geantwortet werden.


    Du hättest also mit einiger Sicherheit auf ein Thema vom Oktober 2016 eine Antwort schreiben können.


    MfG, kodela

  • Übigens :
    Es gibt schon einen Weg , mit meinem Stick DVB-C auf VLC zu schauen .
    Ich lasse ME-TV nur als Server laufen , und streame dann zu VLC .
    Das ist , A : unproduktiv (laufen 2 Programme) und B: wäre ein Senderwechsel , einfach grausam zu bedienen .
    Das halt nur mal so .Rein mit VLC , wie es ja normal funktioniert , wärs halt schön .
    Und wenn es halt noch nicht geht , sterbe ich nicht daran :-)
    MfG soyo

  • Hi
    Nach dem sich diese "Mimose" von Stick , selbst mit ner normalen Playlist von VLC, in Linux Mint 18.1 anders verhält als unter Linux OpenSuse , hab ich meine Versuche erstmal aufgegeben .
    Der DVB-T Teil des Stick funktioniert ja , also kann ich den unter VLC noch bis März 2018 nutzen .
    Und bei XINE dito .
    Gibt ja nun schon einige USB TV Stick , die ähnlich aufgebaut sind . Ev. erbahmt sich irgendein Etwickler , sowas mal einzubauen .
    Bei Xine basteln die ja nun auch stark am deutschen DVB-T2 .


    Die Hoffnung stirb zuletzt :-)


    Kodela:
    danke für die Aufklärung !
    In einigen Foren , werden halt Beiträge die nen 1/2 Jahr alt sind , auf die dann Niemand mehr geantwortet hat , als "Leiche" betrachtet .
    Antwortest du dann doch darauf , bis du ein "Leichenfledderer"


    OK. Weiß nun Bescheid , lese eh auch andere Sachen hier im Forum (auch ältere) , weil es auch bildet .
    Ich kenne den Beitrag von Oktober noch , also kann ich dort getrost antworten .
    MfG soyo

  • Hallo Soyo,


    schade, dass keine Lösung für den DVB-Multituner USB-Stick mit dem VLC-Player gefunden wurde.


    Ich habe noch einen Hinweise gefunden, wo der VLC-Player mit einem Triple DVB-USB Stick "PCTV Systems tripleStick T2 (292e)" unter Linux Mint Version 17.3 zum Laufen gebracht wurde. Allerdings sind diese Hinweise nicht sehr detailliert.
    - http://www.mabelsoft.org/292e.htm



    Deinen DVB USB Stick mit Realtek-Chip muss man nach der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 nicht unbeding wegwerfen.


    Aufgrund der breitbandigen Tuner-Eigenschaften des Realtek-Chips kann man hier neben DVB-T auch z.B. Digitalradio empfangen.
    Wenn man das ganze als "Software Defined Radio" einsetzt bieten sich noch weitere Verwendungsmöglichkeiten.


    - http://www.rtl-sdr.com/big-list-rtl-sdr-supported-software/ (RTL-SDR, RTL2832U)


    Zwei Software-Beispiele für den Empfang von Digitalradio mit einem Realtek-Chip:
    - http://ukwtv.de/cms/downloads-…er-von-andreas-gsinn.html (Windows)
    - http://www.sdr-j.tk/index.html (Windows, Linux)


    MfG
    Thomas

  • Hi
    >Deinen DVB USB Stick mit Realtek-Chip muss man nach der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 nicht unbeding wegwerfen.<


    Mach ich eh nicht !
    Unter Windows läuft er perfekt mit DVB-Viewer Pro und mit nem DAB Programm .


    Und unter Linux auch , mit dem ME-TV Programm . (das aber von der Bedienung her , nicht wirklich schön ist)
    (mit VDR würde es auch gehen , ist aber zu überladen und bedarf vieler Kenntnisse)


    Leider funktionierts halt nicht mit meinen Lieblingsprogrammen VLC und XINE/KAFFEINE .


    Nun Ja , vielleicht kommt das ja irgendwann auch .



    Der Stick, den Du erwähnt hast , ist nen TrippelStick , für C / T und T2 .
    Aber nur mit einem Tunerchip
    Tuner: Silicon Labs Si2157-30


    Deshalb gibts dort keine Probleme (Frontend bleibt 0 )


    MfG soyo

  • Hi
    Also !
    Hab bisher (unter Linux) Kaffeine 1.2.... benutzt.
    Das benutzte als "Motor" immer XINE .


    Nun hab ich Kaffeine 2.0.6 installiert (mußte ich per Hand machen , da die 2.0.er nicht in den Paketdaten sind.
    Seit 2.0.4 benutzen Die aber nicht mehr XINE , sondern VLC als "Motor" . Was ich Alles nicht wußte .
    Und siehe da , läuft perfekt mit beiden Chips .


    Also muß es in den Tiefen von VLC eine Zugriffsmöglichkeit geben , den 2 Chip doch anzusprechen .


    Aber ich bin erstmal total happy !!!!!
    MfG soyo