Video Aufnahmeformat / Speicherformat einstellen

  • Hallo,


    zwei Aufnahmesituationen:

    1. Konvertieren

    dazu nutze ich meist .mp4 (H.264 + mp3 == mp4v + mpeg Audio layer 3)

    2. Mitschneiden laufender Clips per "rekord-Taste" (Aufnehmen)

    hier kommt bei mir eine .mpg-Datei raus (MPEG-1/2 mpgv + A52, AC3, a52)


    hier hätte ich auch gern ersteres Format, .mp4


    Wie kann ich das einstellen?

    Ich finde das in den (erweiterten) Optionen nicht.


    mux


    (xubuntu 16.04, vlc 2.2.2)

  • Hallo mux,


    bei deiner Frage habe ich im Moment keine Lösungsidee. Vielleicht kann man dir im Ubuntu-Forum weiterhelfen.

    Link: https://wiki.ubuntuusers.de/VLC/


    Eventuell kann dir noch das Forum-Mitglied Soyo helfen, der Erfahrungen mit Linux besitzt.


    Im englischsprachigem Videolan-Forum könnte man ebenso Fragen, aber in englischer oder französischer Sprache.

    Link: https://forum.videolan.org/viewforum.php?f=13


    MfG

    Thomas

  • Danke. Ich warte & schau mal weiter.


    Ich dacht, da gibts keine so großen Unterschiede zwischen VLC's OS-Versionen,

    dachte irgendwas unter "Erweiterte Einstellungen", unter "Streameinstellungen" oder "Video".


    Beim Konvertieren kann man ja in den Einstellungen Profile aussuchen. Das ist eingängig. ...

    Aber "Erweiterte Einstellungen" ist "etwas" komplexer.

  • Hallo Mux,


    ich vermute, dass man bei Aufnahmen über den "Aufnahme-Schalter" ("Record-button") im VLC-Player keinen anderen Codec auswählen kann. Es wird im Grunde nur das originale bzw. "native" Dateiformat aufgezeichnet, ohne zusätzliche Umkodierung.

    Im angefügten Bildschirmausdruck "Einstellungen-Alle-Eingang-Codecs.PNG" (Ubuntu 16.04 LTS) ist ein Hinweis zu sehen, der darauf verweist, bei der Streamaufnahme bevorzugt das "native", also originale Dateiformat zu verwenden, ohne Umkodierung.



    Für die Funktion Speichern/Kodierung gibt es in der Profilauswahl hinterlegte Beispielprofile, die man individuell auswählen kann (siehe angefügten Bildschirmausdruck "Kodierung-Profilauswahl.PNG").

    Ebenso kann man neue, eigene Profile zusammen stellen. Nach Speicherung der Änderung und einem Neustart des VLC-Players stehen die eigenen profile zur Verfügung.



    MfG

    Thomas

  • Hi thweiss,


    Danke für die Tipps!

    Also Streamaufnahme "native" aushaken bringt keine Veränderung: speichert trotzdem .mpg-Datei.

    Und die, nebenbei, spielt VLC eigenartig ab: erst (bildlos) Ton, dann das (stille) Bild.


    Ich würde gern alles einheitlich im vom mir oben genannten .mp4-Format speichern.

    Das ist bewährt und spielen viele meiner Geräte ab.


    Aber: nachträgliches "von mir übliche praktiziertes" Speichern/(Um-)Kodierung, hier .mpg -> .mp4, geht aus irgend einem Grund nicht:

    mit dem default-.mp4-Profil entsteht eine Datei ohne Video, nur der Ton steckt in der Datei.

    Das ist sowas von schräg... =:-()


    Nachtrag: btw.: Basisquell-Video das ich hier abspiele ist eine .vob-Datei. Vielleicht ists, wenn man "irgendwas" streamt, anders.


    Gruß, mux

  • danke, ja, sieht ähnlich aus das Problem. Bei mir schaut es so aus:


    vlc von der Konsole gestartet:


    .vob-Datei geöffnet

    ein paar Sekunden aufnehmen/mitschneiden


    Konvertier/Speicher-Dialog:

    Eben erzeugte Datei vlc-record-2017-12-01-15h26m15s-VTS_01_5.VOB-.mpg zufügen

    als .mp4 konvertieren: erzeugt eine .mp4-Nur-Ton-Datei:


    gibt in der Konsole die Meldungen:


    VLC media player 2.2.2 Weatherwax (revision 2.2.2-0-g6259d80)

    [0000000001ab4148] core libvlc: VLC wird mit dem Standard-Interface ausgeführt. Benutzen Sie 'cvlc', um VLC ohne Interface zu verwenden.

    [00007f2b1cc46fb8] avcodec decoder: Using NVIDIA VDPAU Driver Shared Library 384.90 Tue Sep 19 17:04:31 PDT 2017 for hardware decoding.

    [00007f2b1cc74238] mux_ps mux: Open

    [00007f2b1cc74238] mux_ps mux: Close

    [00007f2b1cc77bd8] stream_out_transcode stream out: input interval 40000 (base 1)

    [00007f2b1cc77bd8] stream_out_transcode stream out: output interval 40000 (base 1)

    [00007f2b1cc4aa78] core mux error: cannot add a new stream (unsupported while muxing to this format). You can try increasing sout-mux-caching value

    [00007f2b1cc77bd8] stream_out_transcode stream out error: cannot add this stream

    [00007f2b1cc46fb8] core decoder error: cannot continue streaming due to errors


    -----------------------


    meine Grafikarte ist:

    lspci -nnk | grep -i VGA -A2

    00:02.0 VGA compatible controller [0300]: Intel Corporation 3rd Gen Core processor Graphics Controller [8086:0166] (rev 09)

    Subsystem: Lenovo 3rd Gen Core processor Graphics Controller [17aa:21f5]

    Kernel driver in use: i915

    --

    01:00.0 VGA compatible controller [0300]: NVIDIA Corporation GF108M [NVS 5400M] [10de:0def] (rev a1)

    Subsystem: Lenovo GF108M [NVS 5400M] [17aa:21f5]

    Kernel driver in use: nvidia


    -------------------


    (Wieso muss man bloß so eine Akrobatik vollziehen, wenn man nur

    anstatt .mpg im Format .mp4 speichern möchte? )

    Referenziert VLC beim Speichern so auf die Grafikarte?

    Die ist doch egal, da der Clip überall abgespielt werden soll.

    Für "irgendwelche" Experimente mit den Grafikartzentreibern

    ist mir das Problem nicht wichtig genug ...


    mux

  • Hallo mux,


    bei Linux fehlen mir die Erfahrungswerte um konkrete Hilfe geben zu können. Deswegen ist der Verweis auf den Beitrag und der darin enthaltene Link auf das Ubuntu-Forum sicherlich hilfreicher.

    Im verlinkten Beispiel wurden die Grafiktreiber vom Hersteller der Grafikkarte nachinstalliert und damit die Videowiedergabe mit dem VLC-Player unter Ubuntu wieder ermöglicht.


    In deiner Konsolen-Meldung steht "core mux error: ... (unsupported while muxing to this format)", also vom Multiplexer nicht unterstütztes Format. Möglicherweise fehlt dir genau der Codec (siehe folgender Link).

    Link "zusätzliche Codecs": https://wiki.ubuntuusers.de/FFmpeg/


    MfG

    Thomas

  • ja, Danke!

    Nur eine kurze Antwort, klar, ich kucke in das Ubuntu-Forum.

    > ... core mux error

    ok - irgendein Codec fehlt?

    (aber ffmpeg ist laut Synaptic schon drauf - also brauche ich da nichts mehr zu machen)

    Dann hat VLC für das Aufnehmen ein default-Format ".mpg"

    Und dass müsste man dann noch in sein Wunschformat, hier .mp4, "konvertieren".

    Und das klappt bei mir grad nicht, vermutlich wegen fehlendem Codec. Ok.

    mux

  • Hi

    Also:

    Unter Windows muß VLC alles mitbringen , da es nur mit „Sachen“ arbeitet die in seinem eigenen Ordner vorhanden sind . (also z.B. in Deutschland , dann ev. ne Grauzone ist , wegen Linzensgründen) , was dann nicht geht , geht halt nicht .

    Unter Linux ist VLC eher wie der Windows Media Player , benutzt also außer selbst mitgebrachtem , auch Codecs die im System installiert werden . Und da Linux da von Land zu Land unterschiedliche „Sachen“ mitbringt , müssen hier einige Codecs selber installiert werden .

    Unter Linux Mint , gibt es da z.B. gleich nen Button „Multimedia Codecs installieren“.

    Zu bedenken : Für die Wiedergabe wird nur ein decodierer Codec gebrauch !

    Fürs Wandeln aber ein codierer Codec. (Manche Codecs können Beides von der Programmierung)


    Selbst wenn FFMPEG installiert ist , bringt es noch nicht einfach gleich alle seine Bibliotheken mit.

    Nützt dir auch nix , wenn dann libav benutzt wird .


    Aufnahme VLC .

    VLC nimmt immer das Format , in dem das Original vorliegt .

    z.B. VOB , ist im MPEG2 Format , also kommt auch MPEG2 raus .

    Aufnahme von ner DVB-C oder DVB-S2 TV Karte , ARD sendet in MPEG2 und wird auch als MPEG2 gespeichert . ARD HD sendet in H264 (mp4) und wird somit in MP4 gespeichert .

    Das macht auch Sinn .

    Wird gleich alles konvertiert , weiß man nicht , ob ein Fehler (Klötze , Ruckler, usw..) schon

    im Original vorhanden waren , oder erst bei der Wandlung entstanden sind.


    Bedenke : VLC kann zwar Vieles (das ist ja auch ganz nett) , aber ursprünlich ist VLC nur ein PLAYER . Und das macht er prima . Alles Andere ist „Beiwerk“ kann , aber muß nicht funktionieren.


    Willst du am Ende alles in MP4 (H264) , empfehle ich dir HANDBRAKE zu installieren .

    A: installiert er dann alles , was unter Linux für x264 gebraucht wird .

    B: wandelt es alles viel schneller (da es alle Prozessoren nutzen kann) in mp4


    Ich mach das halt nen paar Jahre so . Und über Nacht kann Handbrake mal locker 10 Filme (a 1,5 Std) in mp4 umwandeln .

    Ein wenig muß man sich in Handbrake eingewöhnen , wegen der Bild Einstellungen.

    Grunsätzlich möchte Handbrake nehmlich schwarze Ränder entfernen , was zu seltsamen Bilddarstellungen und Auflösungen führt .

    Persöhnlich lern ich in Handbrake immer noch dazu . Gerade vor ein paar Wochen gelernt , wie man Untertitel (die Forced) auch in Videos einbrennen kann


    Und allgemein für Ubuntu , mußt du halt mal schauen .

    Da gibt auch noch extra Codec Pakete. Also ich schau immer in die Anwendungsverwaltung , und suche dort : DVD , X264 , HEVC/X265 , usw...


    MfG soyo


    Eben erzeugte Datei vlc-record-2017-12-01-15h26m15s-VTS_01_5.VOB-.mpg


    Hierbei kann es aber auch ev. an der Dateinamenendung liegen .VOB-.mpg wird ev. falsch gedeutet .

    nimm mal das -.mpg raus , so das dann nur .VOB bleibt oder .VOB- raus , das nur noch .mpg bleibt.

  • hi soyo,


    großen Dank für deine Erklärungen!

    Interessant & erhellend


    ich werd den VLC mehr als clip-player sehen

    und für das Konvertieren von Clips handbrake nehmen.


    drei vob-Dateien habe ich eben super in mp4 (H264 + AAC) gewandelt! :-)


    wie es aber en detail um vlc's codecs hier steht - dem werde ich nicht weiter nachgehen können.


    Clips schneide ich aber weiter noch mit VLC per Konvertieren > Optionen und hier start/stop eingeben.

    Das funktioniert ganz gut.

    Und Ton aus Clips extrahieren. Auch klappt auch per Konvertieren gut.


    > ... ev. falsch gedeutet

    te Dateinamen? traf nicht zu.



    mux

  • Hi

    Schön das ich helfen konnte .

    Falls du mal mehr als nur Anfang und Ende schneiden willst , empfehle ich dir AVIDEMUX ab Version 2.6 .

    Clips in MP4 wandeln .

    Film oder Filme in Avidemux laden , Audio und Video auf Copy lassen , Ausgabeformat auf MP4 umstellen , Video schneiden , Speichern.

    Das wars. Da der Film dann nicht neu umgewandelt wird , geht da ratz , fatz .


    Anmekung , Avidemux könnte deine original Clips auch in MP4 wandeln , lediglich sind mehr Einstellungen zu machen , und es ist langsamer .

    MfG soyo