Auto-Update für alle deaktivieren bei Rollout mittels MSI

  • Wir rollen VLC für diverse Benutzer als MSI-Paket aus. Das funktioniert bestens. :thumbup::)

    Wozu wir aber nur alte Threads im Internet finden können, ist die Frage, wie das Auto-Update deaktiviert werden kann. :/:?: In Umgebungen, wo Software zentral verteilt wird, darf ein einzelner Benutzer ganz einfach nicht die Möglichkeit haben, ein Update zu installieren und er soll auch nicht von Update-Meldungen behelligt werden. Wir suchen also nach eine Möglichkeit, mit einer Einstellung für den ganzen PC (z.B. Registry Key, o.ä.) das Auto-Update von VLC auszuschalten.


    Wir konnten bisher nicht herausfinden, ob diese Möglichkeit existiert und wenn ja, wie das zu bewerkstelligen ist. ;(


    Ein Tipp, ein Link oder ähnliches wären super. :thumbsup: Vielen Dank.

  • Hallo Günther


    Vielen Dank für Deinen Hilfe-Versuch.


    Leider sind das eben genau die Varianten, welche nicht tauglich sind. Diese Einstellungen befinden sich alle im Benutzerprofil. Einerseits kann der Benutzer diese ändern (bei der Variante mit GPO nur vorübergehend, aber halt trotzdem), andererseits müssen die Einstellungen in jedes einzelne Benutzerkonto ausgeliefert werden. Das erste ist ein No-Go. Das zweite ist nicht in jeder Umgebung/Situation möglich.


    Wir sind wirklich auf der Suche nach einer Variante, welche das pro Maschine setzt. Vielleicht gibt es diese Option bei VLC gar nicht. Solche Anwendungen gibt es durchaus. - Bei vielen anderen kann man das Ziel z.B. durch Registry Einträge, Installations-Parameter oder auch durch ein Standard-Config-File z.B. im Installationsverzeichnis des Programmes erreichen. Die Softwarehersteller sind da frei.


    Danke trotzdem.

  • Hi,


    ich verstehe nicht ganz, was Du meinst. In dem zweiten Beispiel wird ja genau beschrieben, wie man dafür sorgt, daß die Auto-Update-Funktion deaktiviert ist (über die Gruppenpolicy).


    Sicher kann der User das ändern. Aber: Er kann doch sowieso über die Funktion im Hilfe-Fenster jederzeit nach einem Update suchen lassen und es ggf. installieren. Wie wollt Ihr das verhindern?


    Oder wollt Ihr generell verhindern, daß User Updates durchführen können? Da würde ich einfach den http-Zugriff auf die Updateseite sperren.

    Feddisch!

    :)


    Updates gibt's hier:


    https://download.videolan.org/vlc/


    Nachtrag:

    Habe gerade gecheckt: Der VLC ruft beim Prüfen der Aktualsierung über das Hilfe-Menü die Adresse auf:


    update.videolan.org


    Diese einfach sperren und gut ist's.


    Wer es einfach mal ausprobieren will, macht folgendes:


    1. Auf dem jeweiligen Windows-PC die Datei C:\Windows\System32\drivers\etc\hosts editieren. (Admin-Berechtigung erforderlich).

    2. Die Zeile einfügen: 127.0.0.1 update.videolan.org

    3. Speichern


    Wenn man nun VLC aufruft und über das Hilfe-Menü die Aktualisierung starten will, kommt eine Fehlermeldung.


    So kann man sehr einfach die Updates unterbinden.

    ;)



  • Hallo Günther


    > in dem zweiten Beispiel wird ja genau beschrieben, wie man

    > dafür sorgt, daß die Auto-Update-Funktion deaktiviert ist (über die Gruppenpolicy).


    Group Policies sind etwas Tolles, aber nicht jede Umgebung hat ein Active Directory. Das ist also nur eine Lösung für alle Rechner in einer Windows Domäne.


    > Sicher kann der User das ändern. Aber: Er kann doch sowieso über die

    > Funktion im Hilfe-Fenster jederzeit nach einem Update suchen lassen

    > und es ggf. installieren.


    Das ist schlicht ein No-Go. Das darf eben in vielen Umgebungen genau NICHT möglich sein.


    > Wie wollt Ihr das verhindern?


    Ob es diese Möglichkeit gibt, das zu verhindern, ist ja genau meine Frage. ;) Ich frage also Dich/das Forum nach dem "wie" und ob es überhaupt geht.


    Ich geb' Dir 'mal Beispiele von anderen Anwendungen, wie das da läuft:


    Eine Anwendung , die einem das einfach macht und die seit Corona die meisten kennen: Zoom

    Da gibt's für den MSI-Installer tonnenweise Optionen, welche danach für den ganzen PC gelten. Du brauchst keine Group Policies und kein %AppData%. Schau Dir das z.B. auf dieser Webseite 'mal an.

    Da lädst Du dann den MSI-Installer herunter und sagst (egal ob manuell oder per Software-Verteilung) z.B. sowas:

    msiexec /i ZoomInstallerFull.msi /qn ZoomAutoUpdate="false"


    Das ist extrem praktisch.


    Ein zweites Beispiel wäre die Anwendung Royal TS. Der Hersteller bietet dort sogar gleich mehrere Varianten, Standardeinstellungen für alle durchzudrücken. Wenn Du magst, kannst Du die Settings im AD per GPO ausrollen, aber es gibt z.B. auch Registry Keys, die Du manuell/per Skript/per Softwareverteilung setzen kannst und kein AD und keine GPO brauchen. Danach kann kein Benutzer mehr Updates installieren und die Software unternimmt kein Versuch mehr, selbständig ein Update zu installieren. Das ist sehr flexibel.


    Und so gibt es zwar nicht für alle, aber für sehr viele Programme unterschiedliche Varianten, Updates durch Benutzer generell zu sperren. Ich könnte hier noch mehrere Dutzend aufzählen.


    > Da würde ich einfach den http-Zugriff auf die Updateseite sperren.


    Das ist ein Vorschlag. Mit einem ähnlichen Trick kann man z.B. die AutoUpdates des Gratis Text-Editors "Visual Studio Code" ausschalten. Man löscht dort die Adresse des Update-Servers aus einer Konfigurationsdatei im Programmverzeichnis. Danach ist Schluss mit Auto-Updates. :thumbsup:.


    Auf welcher Ebene würdest Du bei VLC den Zugriff auf die Update-Seite sperren? Wie würdest Du vorgehen, damit's für alle Benutzer eines PCs gilt?


    Danke und beste Grüsse!


    Nachtrag:

    Ich habe gerade gesehen, dass Du Deinen Beitrag noch editiert hast, während ich am verfassen meiner Antwort war.

    Danke dafür erst 'mal. 8)


    > 1. Auf dem jeweiligen Windows-PC die Datei

    > C:\Windows\System32\drivers\etc\hosts editieren. (Admin-Berechtigung erforderlich).

    > 2. Die Zeile einfügen: 127.0.0.1 update.videolan.org

    > 3. Speichern


    Aha, die liebe Hosts-Datei soll dafür herhalten. Okay. Das ist also definitiv 'mal 1 Weg und eine Lösung. :thumbup:

    Falls Du oder jemand anderes noch eine Lösung kennt, welche keinen Eingriff ins die DNS-Auflösung/ins Routing des Betriebssystems benötigt und die das Problem rein auf Ebene der Anwendung löst, würde ich diese vorziehen. Wenn es aber keine andere Variante gibt, dann ist das definitiv schon 'mal was:!:


    Beste Grüsse und danke.

  • Hallo zusammen,


    habe zum zentralen Verteilen des VLC-Players nur wenige Informationen gefunden.


    https://wiki.videolan.org/Documentation:Installing_VLC/


    https://silentinstallhq.com/vl…ent-install-how-to-guide/


    https://administrator.de/knowl…erk-verteilen-189807.html


    Eine andere Möglichkeit könnte die Nutzung einer "Endpoint Management"-Anwendung sein, wie z.B. Baramundi.

    https://www.baramundi.com/de-de/


    https://www.ip-insider.de/was-…oint-management-a-978569/


    MfG

    Thomas

  • Hallo TekGuide,


    also die Sperrung der Updateseite würde ich als Firma selbstverständlich im Proxy vornehmen.

    Mein Vorschlag mit der hosts-Datei war nur zum ersten Ausprobieren gedacht.


    Als ich noch berufstätig war, haben wir - wie auch Thomas Weiss aufführte - Baramundi verwendet, was aber in vielen Fällen auch nicht so komfortabel funktionierte. Vor allem können solche System nicht hexen, d.h. sie können keine Funktionen herzaubern, die die Applikationen selbst nicht innehaben.


    Für die von dir genannten Programme ist ganz offenbar die Ausrollung in größeren Umgebungen von vorneherein vorgesehen. Das dürfte für den VLC sicher nicht gelten. Dieser Player wirkt auf mich eher als Einzelplatzlösung für den Heimbereich.


    Beim VLC gibt es jedoch auch mehrere Möglichkeiten, aber alle sind ein wenig Bastelarbeit, da eine Updatefunktion für die Privatanwender sehr sinnvoll ist (auch ein Autoupdate), für Firmenumgebungen jedoch genau nicht.


    Man könnte z.B. versuchen, das "Hilfe"-Menü durch einen selbst erstellten Skin zu unterdrücken. Das wäre vielleicht ein erster Ansatz.

    Bei der Installation wird ja gefragt, ob man Auto-Update wünscht, dort kann man dieses unterdrücken.


    Ansonsten hatten wir in der Firma nie Probleme damit, da kein User die notwendigen Rechte besaß, um überhaupt irgendetwas zu installieren.


    Also machbar ist das alles, es ist nur etwas Bastelarbeit. Aber das hatten wir mit Baramundi auch immer.

    :)

  • Hallo Thomas und Günther


    Abschliessend nochmals danke für Eure Tipps, Hinweise und Ideen. Ich schaue 'mal, welchen Weg wir wählen werden. Bei uns ist die Schwierigkeit, dass wir eben nicht nur 1 Situation abdecken müssen, wie das in einer einzelnen Firma der Fall ist. Teilweise haben wir etwas Ähnliches wie Baramundi zur Verfügung, teilweise fast gar nichts.


    Ihr habt mir insofern geholfen, dass ich jetzt sicher weiss, welche Optionen verfügbar sind, bzw. eben nicht verfügbar sind.


    Beste Grüsse

    (auch) Thomas