Wiedergabe von YouTube-Videos auf dem PC

  • .

    Wie gibt man Videos von YouTube im VLC Player wieder?


    Immer wieder taucht die Frage auf, wie Videos von YouTube mit dem VLC media player aufgenommen oder direkt wiedergegeben werden können. Daher will ich hier in kurzer Form eine Antwort darauf geben. Dabei wird davon ausgegangen, dass VLC in der Version 2.0.5 verwendet wird (auch Version 2.0.8 funktioniert) und der Anwender auf der Page von YouTube die Link-Adresse für das jeweilige Video in die Zwischenablage kopiert hat.


    1. Direkte Wiedergabe von YouTube-Videos


    Dafür genügen die beiden folgenden Schritte, um das Video von YouTube über VLC abzuspielen:

    • Menü - Medien - URL aus Zwischenablage öffnen oder Strg+V
    • Das sich öffnende Dialogfenster "URL öffnen" über Schaltfläche "Wiedergabe" schließen.

    Das war es dann auch schon.


    Sollte es dabei ein Problem geben, dann youtube.zip downloaden und die darin enthaltene Datei youtube.lua in den Installationsordner des VLC Unterordner lua/playlist entpacken.



    2. Konvertieren und/oder Aufnehmen von YouTube-Videos

    In manchen Situationen kann eine direkte Wiedergabe zum Beispiel wegen einer schlechten Internet-Verbindung nicht möglich sein. Um sich trotzdem ein Video von YouTube ansehen beziehungsweise anhören zu können, kann man es über folgende Schritte aufnehmen, eventuell auch konvertieren:

    • Menü - Medien - Konvertieren/Speichern...
    • Im Dialog "Medien öffnen" das Register "Netzwerk" selektieren.
    • Im Netzwerkprotokoll mit Strg+V den kopierten Link zum Video in die Zeile für die Netzwerkadresse kopieren und auf Taste "Konvertieren/Speichern" klicken.
    • Im Dialog "Konvertieren" im Abschnitt "Ziel" Pfad und Name der Zieldatei eintragen, am besten über Durchsuchen. Zum Dateinamen auch die Namenserweiterung (mp4 oder sonstige, je nach Profil-Einstellung).
    • Geeignetes Profil einstellen, zum Beispiel Video - H.264 + MP3 (MP4). Das Profil kann auch bearbeitet und den eigenen Vorstellungen angepasst werden. In den meisten Fällen werden die defaultmäßigen Einstellungen dieses Profils passen. Falls dies nicht der Fall sein sollte, dann kann man unter Punkt 3 (Profileinstellungen) nachlesen, wie man hier vorgehen sollte.
      Wer nur den Audiostream speichern will, wählt hier als Profil "Audio MP3" (im Dateinamen dann auch .mp3 als Namenserweiterung eintragen).
    • Die Option "Ausgabe anzeigen" nicht selektieren. Damit dauert es in der Regel nur länger.
    • Dialog "Konvertieren" mit der Taste "Start" verlassen. VLC geht jetzt zur Wiedergabeliste. Hier sollte man den Aufnahmebutton aktiv, also rot sehen und im Fortschrittsbalken den Verlauf verfolgen können.

    Vorstehende Beschreibungen beziehen sich auf die Anwendung unter Windows, sollten aber auch unter anderen Betriebssystemen funktionieren.



    3. Profileinstellungen


    Gleich vorweg, eine auch nur annähernd vollständige Beschreibung der Profileinstellungen würde weit über das hinausgehen, was hier aufgezeigt werden kann. Ich beschränke mich deshalb auf einige grundlegende Hinweise, die in der Praxis meistens zum Erfolg führen.


    Erreicht man mit einem der voreingestellten Profile das gewünschte Ziel nicht, sollt man sich erst einmal darüber informieren, wie die Quelle codiert ist, also den verwendeten Audio- und Videocodec der Quelle, aber auch für das Video die Bitrate und die Bildwiederholrate (Framerate) sowie für den Audioteil die Bitrate, die Abtastrate (Samplerrate) sowie die Anzahl der Kanäle feststellen. Man kann sich entweder über die Option "Information..." (im Kontextmenü, welches sich nach einem Klick mit der rechten Maustaste auf das jeweilige Objekt öffnet) oder über ein externes Programm, wie zum Beispiel "MediaInfo".


    Danach entscheidet man sich, ob man eines der vorhandenen Profile verwenden kann, oder sich ein neues erstellen sollte. Man muss wissen, dass durch ein Profil einmal die Verkapselung, also das zu verwendende Containerformat und zum anderen der jeweilige Codec für den Audio- und Videoteil, sowie einige Qualitätsparameter eingestellt werden.


    Ein neues Profil erstellt man sich über den Button (Icon ganz rechts in der Zeile für die Profileinstellung) "Neues Profil erstellen". In dem sich daraufhin öffnenden Dialigfenster "Formular" gibt man erst einmal einen Aussagekräftigen Profilnamen ein. Dann entscheidet man sich im ersten Registerblatt für die Verkapselungsmethode. Will man eine Quelle als Videodatei speichern bzw. konvertieren, dann ist MP4/MOV oder MKV meistens keine schlechte Wahl. Soll nur der Audioteil extrahiert werden, empfiehlt sich RAW, eventuell auch WAV oder Ogg/Ogm.


    Im Registerblatt "Videocodec" muss die Option "Video" aktiviert werden, wenn auf den Videoteil nicht verzichtet wird. Als nächstes muss man sich entscheiden, ob der Videoteil eventuell unverändert übernommen werden soll, wenn ja, aktiviert man die Option "Originalvideospur beibehalten" und ist damit schon fertig. Anderenfalls muss man einen Codec, die Bitrate, die Bildwiederholrate und die Auflösung festlegen. Hier helfen uns die Informationen, die wir diesbezüglich von der Quelle haben. So weit es sinnvoll ist, kann man diese übernehmen.


    Ähnlich ist es mit den Einstellungen für das Registerblatt "Audiocodec". Auch hier kann die Originalaudiospur eventuell übernommen oder die Werte für den Codec, die Bitrate, die Kanäle und die Abtastrate in Anlehnung an die Quelle eingestellt werden. Der Codec sollte einerseits unseren Zielvorstellungen entsprechen, andererseits aber auch die Konvertierung von der Quelle erlauben. Dafür muss man eventuell auch einige Versuche machen. Der MP3-Codec macht meistens keine Probleme.


    Zusammenfassend kann ich aus meinen Erfahrungen sagen, dass bei der Konvertierung bzw. Speicherung eines kompletten Videos eine Verkapselung mit MP4 und das Beibehalten beider Originalspuren in den meisten Fällen zum Erfolg führte. Will man nur die Audiospur speichern, ist das Profil "Audio - MP3" fast immer die beste Lösung, wobei man darauf achten sollte, dass als Audiocodec auch tatsächlich "MP3" eingestellt ist. Hier kann es allerdings sein, dass der VLC, obwohl für die Zieldatei die Namenserweiterung ".mp3" eingetragen wurde, statt dessen ".raw" vergibt. Man muss die Zieldatei daher noch nach ".mp3" umbenennen.




  • .


    Rechtliche Hinweise



    Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Nutzung von YouTube nur im Rahmen des geltenden Rechts und unter Beachtung der Nutzungsbedingungen von YouTube erfolgen darf.


    Besonders auf Absatz 6 Ziffer 1 Buchstabe K wird hingewiesen:


    6. Generelle Nutzungsbeschränkungen


    6.1 YouTube räumt Ihnen hiermit unter Maßgabe der nachstehenden ausdrücklichen Bedingungen die Erlaubnis ein, auf die Webseite und die Dienste zuzugreifen und diese zu nutzen. Ferner erklären Sie sich damit einverstanden, dass jede Abweichung von einer dieser Bestimmungen eine Verletzung dieser Vereinbarung durch Ihren Teil begründet:


    K. Sie erklären sich damit einverstanden, Zugriff auf Nutzervideos nur in der Form des Streamings und zu keinen anderen Zwecken als der rein persönlichen, nicht-kommerziellen Nutzung, und nur in dem Rahmen zu nehmen, der durch die normale Funktionalität der Dienste vorgegeben und erlaubt ist. „Streaming“ bezeichnet eine gleichzeitige digitale Übertragung des Materials über das Internet durch YouTube auf ein nutzerbetriebenes internetfähiges Endgerät in einer Weise, bei der die Daten für eine Echtzeitansicht bestimmt sind, nicht aber für einen (permanenten oder vorübergehenden) Download, ein Kopieren, ein Speichern oder einen Weitervertrieb durch den Nutzer.



    Anmerkung:


    Bei schlechten Internetverbindungen kann in manchen Fällen nur die zeitversetzte Wiedergabe überhaupt eine ungestörte Ansicht ermöglichen. Wenn also ein Video nur aufgezeichnet wird, um es zu puffern und im zeitlichen Zusammenhang damit ohne Ruckelei auch zu betrachten, müsste dies nach meiner ungesicherten Meinung durch die Nutzungsbedingungen von YouTube gedeckt sein.



  • Hilfe bei Problemen mit der Youtube-Wiedergabe


    Die Aktualisierung der im Installationsverzeichnis des VLC-Players enthaltenen Datei "youtube.luac" ist eine mögliche Option zur manuellen Fehlerbehebung.


    Im folgenden GitHub-Link ist eine aktuelle Version der "youtube.luac"-Datei zu finden.

    http://git.videolan.org/?p=vlc…ylist/youtube.lua;hb=HEAD


    Den Textinhalt aus dem Link auswählen [strg]+[a] und kopieren [strg]+[c] und in einem Editor z.B. Notepad einfügen [strg]+[v].


    Die Datei in "youtube.luac" für die aktuell installierte VLC-Version umbenennen und in das Installationsverzeichnis einfügen.

    Bei der 32-Bit VLC-Anwendung in das folgende Playlist-Verzeichnis "C:\Program Files (x86)\VideoLAN\VLC\lua\playlist" einfügen.


    Eine Sicherungskopie der alten "youtube.luac"-Datei kann man z.B. durch umbenennen in "youtube.old" erreichen.