Nach Close von VLC ist Ausgabedatei leer

  • Das Thema hatte ich schon mal, aber meine Euphorie war fehl am Platz. Das Problem ist noch nicht gelöst.
    p { margin-bottom: 0.21cm; }
    Mac OS 10.8.2, VLC 2.05 (64 bit).


    Eine von meinem Topfield TMS aufgenommene Filmdatei (rec-Format) soll in MPEG umgewandelt werden. Hierzu benutze ich VLC und erstelle das MPEG TS Format.


    Vorgehensweise:

    • VLC installiert, keine Änderungen


    • Ablage → erweitertes Datei-Öffnen → Durchsuchen → Datei auswählen → öffnen


    • (gleiches Fenster unten):
      Streamen/Speichern anklicken → Einstellungen → Ausgabedatei angegeben


    • Verkapselungsmethode auf MPEG TS → okay → öffnen


    Die Eingabedatei wird jetzt umgewandelt in MPEG TS Format.


    Jetzt das Problem: VLC hat die Umwandlung beendet, ist aber selbst noch nicht beendet, läuft also parallel weiter.


    Die Ausgabedatei (Film) kann am Mac angeschaut werden (Realplayer, Quicktimeplayer, etc.).
    Jetzt beende ich VLC (Apfel + Q). Jetzt hat die Ausgbaedatei aber die Grösse 0 Byte und kann nicht mehr weiter bearbeitet werden.


    Ich hoffe, jetzt ist die Vorgehensweise klar.
    (Passiert übrigens auch, wenn ich über Medium öffnen gehe)


    Weiss jemand, woran der Fehler liegen könnte?


    Danke

  • Hallo wschubi,


    Du schreibst:

    Quote

    Eine von meinem Topfield TMS aufgenommene Filmdatei (rec-Format) soll in
    MPEG umgewandelt werden. Hierzu benutze ich VLC und erstelle das MPEG
    TS Format.

    Es gibt meines Wissens weder ein rec- noch ein TS-Videoformat. "rec" steht vermutlich für "recorded", also eine
    aufgenommene Videodatei und TS steht für Transport-Stream (darauf habe ich schon einmal hingewiesen).


    Öffne einmal eine solche rec-Datei mit dem VLC, klicke sie in der Wiedergabeliste, nachdem sie einmal angesielt wurde, mit der rechten Maustaste an und klicke dann im sich daraufhin öffnenden Kontextmenü die Option "Infiormation..." an. In dem sich öffnenden Dialogfenster klickst Du auf den Codec-Reiter.


    Jetzt wirst Du sehen, aus welchen Einzel-Streams sich das Video zusammensetzt. Es sollten mindestens zwei sein, einer vom Typ "Audio" und einer vom Typ "Video" und für beide siehst Du auch den verwendeten Codec. Der sagt auf jeden Fall mehr aus, als die Dateiendung "rec".


    Mit großer Wahrscheinlichkeit bräuchtest Du diese Datei gar nicht mehr umwandeln, sonder ihr nur noch die passende Dateinamenserweiterung verpassen, also z.B. statt ".rec" jetzt ".mp4".


    Machen wir aber weiter. Du schreibst:

    Wie kommst Du unter 2. auf "Ablage"? Meinst Du damit die Menüoption "Medien"?


    Wenn ja, meinst Du mit "erweitertes Datei-Öffnen" die Menüoption "Öffnen (erweitert)..."?


    Wenn ja, für welches der vier Register in dem sich öffnenden Dialogfenster "Medien öffnen" entscheidest Du Dich, für das Register "Datei"?


    Wenn ja, wo steht in dem sich daraufhin öffnenden Registerblatt etwas von "Durchsuchen", das man auswählen könnte, oder meinst Du die Schaltfläche "Hinzufügen"?


    Wenn ja, wie kommst Du nach dem Öffnen der ausgewählten Datei unter 3. jetzt auf "Streamen/Speichern", meinst Du die Option "Konvertieren"?


    Wenn ja, dann bist Du jetzt im Dialogfenster "Konvertieren" und musst im Abschnitt "Ziel", nicht unter "Einstellungen" den Namen einschließlich Namenserweiterung und vollständigen Pfad der Zieldatei festlegen. Außerdem solltest Du bei "Ausgabe anzeigen" unter der Zeile für die Zieldatei ein eventuell dort vorhandenes Häkchen herausnehmen.


    Als nächstes musst Du im Abschnitt "Einstellungen" das Profil festlegen, zum Beispiel das bereits vordefinierte Profil "Video - H.264 + MP3 (MP4)". Falls Du Dich für dieses Profil entscheidest, sollte die Namenserweiterung Deiner Zieldatei ".mp4" sein.


    Du kannst natürlich ein vordefiniertes Profil an Deine persönlichen Wünsche und Vorstellungen anpassen. Du kannst Dir aber auch ein ganz neues Profil erstellen.


    Jetzt brauchst Du eigentlich nur noch auf "Start" klicken und die Konvertierung wird durchgeführt.


    Hier noch einmal die Frage: Musst Du überhaupt die rec-Dateien konvertieren, also umwandeln. Damit ist in den meisten Fällen eine Qualitätseinbuße verbunden.


    Für den Rest kann ich nur noch die Frage stellen, ob es wirklich sein muss, dass man eine konvertierte bzw. gespeicherte Datei, noch bevor VLC den Speicherprozess mit Sicherheit abgeschlossen hat, mit einem anderen Programm öffnen muss. Das macht zwar bei mir unter Vista nichts aus, aber ich möchte dafür nicht unter jedem Betriebssystem die Hand ins Feuer legen.


    Übrigens, wenn Du schon konvertieren musst, dann geht das wesentlich einfacher, wenn Du durch einen Doppelklick auf die Datei diese in die Wiedergabeliste des VLC lädst, dort mit der rechten Maustaste anklickst und die Option "Speichern..." selektierst. Wie es dann weiter geht, ist oben beschrieben.


    Mit freundlichem Gruß,


    kodela

  • Der Topfield-Sat Receiver hat ein eigenes Format, eben mit der Extension "rec". Diese Dateien lassen sich nicht ohne Weiteres weiter verarbeiten und auch nicht auf DVD brennen, daher muss ich konvertieren. Das Konvertieren ist ja nicht das Problem, sondern der letzte Schritt:


    Die Datei ist fertig konvertiert und muss jetzt noch geschnitten werden (Anfang weg, Ende weg, Werbung raus). Das kann ich aber nur machen, wenn ich nach dem Konvertieren VLC nicht beendet habe. Wenn VLC doch beendet wird, ist die Ausgabedatei leer.


    Anders ausgedrückt: Nach dem Abspeichern fehlt (zumindest bei mir) ein korrekter Close bei der Ausgabedatei.


    Gruss und danke
    Werner

  • kodela:


    Meine Angaben zur Vorgehensweise sind auf die VLC Version für den Mac bezogen. Du hast vermutlich die Windows Version.
    Da sieht es von der Oberfläche und den Menues ganz anders aus.


    Gruss
    Werner

  • Hallo Werner,


    ja Du hast Recht, ich habe wirklich keine Vorstellung wie unter dem Mac die VLC-Oberfläche aussieht. Allerdings meine ich, dass sich der VLC im Prinzip auch unter dem Mac grundsätzlich genau so verhalten müsste, wie unter Windows. Die Leute schreiben doch nicht für jedes Betriebssystem einen eigenen Programmcode


    Und so gesehen meine ich, noch dazu, wo nicht alle Mac-User Mordio schreien, dass sich VLC bei Dir unter dem Mac gleich verhalten müsste, wie bei mir unter Windows, vorausgesetzt, wir haben beide das selbe Ausgangsmaterial und verwenden die selben Einstellungen.


    Ich habe bei mir nicht nur einmal Dein Vorgehen getestet, natürlich nicht mit Deinen Dateien, und das was Du schilderst, tritt bei mir nicht ein. Das kann die unterschiedlichsten Gründe haben und es fast unmöglich, all diese Unterschiede herauszufinden.


    Einer dieser Unterschiede könnte in den von Dir verwendeten rec-Dateien liegen. Deshalb dazu eine Frage:


    Du kannst diese rec-Dateien ja mit dem VLC Player wiedergeben. Dann kannst Du Dir über das Kontextmenü auch die Information zu einer solchen Datei ansehen. Wie sehen diese aus. Kannst Du davon einmal einen Screenshot machen und hier einstellen?


    Mehr kann ich im Augenblick auch nicht sagen.


    Mit freundlichem Gruß,


    kodela

  • Hallo Werner,


    an den Infos zu Deinen rec-Videos kann ich nichts finden, was ungewöhnlich wäre. Ich habe einige Videos mit fast identischen Werten, die Framerate von 100 einmal ausgenommen. Dass es sich dabei um ein eigenes Format handeln soll sehe ich nicht so. "rec" ist eine Namenserweiterung, die zwar Indiz für einen bestimmten Dateityp sein kann, viel mehr aber auch nicht.


    Wenn ich bei einer Textdatei die Namenserweiterung von "txt" auf "bat" ändere, bleibt die Datei ohne jede Frage eine Textdatei. Dem Betriebssystem signalisiert die Erweiterung zwar, dass es sich um eine Batch-Datei mit ausführbaren Anweisungen in Textform handeln soll. Daher wird diese Datei einem Script-Interpreter zur Auswertung übergeben. Es ist aber immer noch eine Textdatei, selbst wenn wir die Namenserweiterung ganz entfernen würden.


    Es gibt zwar viele Programme, welche Dateien, die ihnen übergeben werden, aufgrund der Namenserweiterung annehmen oder zurückweisen. Hängt man die "richtige" Namenserweiterung ran, dann wird die Datei akzeptiert.


    Andere Programme scheren sich um die Namenserweiterung nicht und prüfen den Inhalt. VLC ist ein solches Programm. Ich habe eben von einer Videodatei die Namenserweiterung "mp4" entfernt, so dass nur noch der reine Name blieb. Der Windows-Explorer hat darauf sofort reagiert und das "Hütchen" vor dem Namen entfernt. Man konnte jetzt auch nicht mehr mit einem Dippelklick auf diese Datei VLC mit ihr starten. Aber wenn ich die Datei ohne Namenserweiterung in den geöffneten VLC ziehe, nimmt VLC sie an und behandelt sie genau so, wie vorher mit Namenserweiterung auch.


    Ich bin sogar noch einen Schritt weiter gegangen und habe der Datei die Endung "txt" angefügt. Was dann geschah, kannst Du selbst ausprobieren. Soviel zum rec-Format.


    Jetzt aber noch eine Frage: Ist bei Dir in den Einstellungen - Alle - Streamausgabe die Option "Streamausgabe offen lassen" selektiert?


    Mit freundlichem Gruß,


    kodela

  • Hallo "Nachtarbeiter" kodela.


    Zu Deinen Ausführungen: Die Extension bestimmt also quasi,welche Anwendung beim Doppelklick auf die Datei gestartet wird (txt vom Editor, xls von Excel usw.).



    Nein, die "Streamausgabe offen lassen" ist nicht markiert.


    Gruss
    Werner

  • Hallo Werner,


    Du hast Recht,

    Quote

    ... Die Extension bestimmt also quasi,welche Anwendung beim Doppelklick auf die Datei gestartet wird (txt vom Editor, xls von Excel usw.).

    allerdings nicht nur, da gibt es auch noch andere Dinge, wie zum Beispiel welches Icon für eine Datei gezeigt werden soll und natürlich auch als Information für den Anwender.


    Wenn "Streamausgabe offen lassen" nicht selektiert ist, müssen wir wohl weiter suchen. Gut wäre es natürlich, wenn sich hier auch einmal ein Mac-Anwender behilflich zeigen würde.


    Mit freundlichem Gruß,


    kodela

  • Habe jetzt mal einen Test mit VLC unter Windows gemacht.
    Dort tritt das Problem nicht auf. Scheint also tatsächlich MAC-spezifisch zu sein.
    Mal sehen, ob es hier auch mehr als einen MAC-Anwender gibt.


    Zunächst erstmal vielen Dank an Dich.
    Gruss
    Werner

  • Hallo Werner,


    mache doch einmal folgendes: Die Option "Streamausgabe offen lassen" selektieren, speichern, VLC schließen, neu starten Option "Streamausgabe offen lassen" deselektieren und dann prüfen, ob Datei ordnungsgemäß geschlossen wird.


    Wenn das nicht hilft, dann alle Einstellungen des VLC löschen. Zumindest ab Version 2.0.5 wird im Startmenü eine entsprechende Option angelegt. Danach wieder prüfen.


    Wenn auch das nicht hilft, empfehle ich Dir, die 64-Bit Version zu deinstallieren und die 32-Bit Version zu installieren.


    Mit freundlichem Gruß,


    kodela

  • Ich glaube, wir brauchen nicht weiter suchen: Ich habe jetzt mal die Option "Streamausgabe offenlassen" gesetzt, und es hat
    funktioniert (eigentlich fälschlicherweise).
    Wenn ich dann die Option wieder ausschalte, Fehler wie gehabt. Das habe ich jetzt mehrmals hin und her probiert mit immer dem gleichen
    Fehler.


    Mein Fazit: Meiner Meinung nach arbeitet diese Option genau verkehrt herum.


    Gruss
    Werner

  • Hallo Werner,

    ... mit immer dem gleichen Fehler. ...

    soll heißen, wenn die Option "Streamausgabe offen lassen" nicht selektiert ist, dann hast Du den Fehler und wenn sie selektiert ist, dann tritt das Problem nicht auf. Ist das so gemeint? Wenn ja, dann ist da wohl irgendwo ein "Dreher" drinnen, der nicht sein soll. Aber im Augenblick kannst Du damit ja leben.


    Mit freundlichem Gruß,


    kodela

  • Quote

    soll heißen, wenn die Option "Streamausgabe offen lassen" nicht selektiert ist, dann hast Du den Fehler und wenn sie selektiert ist, dann tritt das Problem nicht auf. Ist das so gemeint?

    Genau so ist es.
    Der Dreher ist aber bei der Windows Version nicht drin.


    Im Moment kann ich damit leben. Vielleicht wird es ja irgendwann mal richtig gestellt.


    Besten Dank noch mal für Deine Unterstützung und einen schönen Sonntag noch.


    Gruss
    Werner