ME2 Menü - Extras - Effekte und Filter - Videoeffekte

  • .


    Über das Menü erreichbare Video-Einstellungen


    Die Registerkarte Videoeffekte hat sieben Unterregister mit zum Teil umfangreichen und komplexen Einstellmöglichkeiten. Daher wird jede Registerkarte als eigener Beitrag in diesem Thema behandelt.


    Folgende Registerkarten sind verfügbar:


    Anmerkung:


    Unter Einstellungen - Alle - Video - Filter sind weitere Filter- beziehungsweise Effekteinstellungen möglich.





  • .


    Unterregister Genauigkeit


    Über die Optionen in diesem Unterregister kann auf eine Reihe von Bildcharakteristiken zugegriffen und eingestellt werden.


    Folgende Optionen stehen zur Auswahl:

    • Bildjustierung
      Mit Aktivierung dieser Option können der Farbton, die Helligkeit, der Kontrast, die Sättigung und der Gammawert für das Bild eingestellt werden.


      Außerdem kann die Option Helligkeitsschwelle aktiviert werden. Letztere erlaubt in Abhängigkeit der eingestellten Helligkeit die Bildausgabe ausschließlich in weißer und schwarzer Farbe.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Bildjustierung


    • Schärfen
      Die Aktivierung dieser Option erlaubt die Einstellung der Bildschärfe (Sigma). Sie ist sehr rechenintensiv und bei weniger leistungsfähigen Systemen nicht verwendbar.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Schärfen


    • Bänderung entfernen
      Über diese Option wird ein Filter aktiviert, der störende Bänderungen entfernt. Sein Wirkbereich (Radius) ist einstellbar.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Gradfun


    • Filmkörnung
      Über diese Option wird ein Filter aktiviert, der dem Bild ein (Gaußsches) Rauschen hinzufügt. Sein Wirkungsgrad (Varianz) ist einstellbar.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Körnung


    Anmerkung:


    Die hier vorgenommenen Einstellungen gelten für alle wiederzugebende Videos, sie werden gespeichert und sind nach einem Neustart wieder aktiviert, werden dann jedoch in diesem Dialogfenster nicht mehr angezeigt.





  • .


    Unterregister Beschneiden


    Über dieses Unterregister ist als einzige Option die Beschneidung des Videos möglich. Damit kann für jede der vier Seiten des Videos angegeben werden, um wie viele Pixel das Video zu beschneiden ist.


    Daneben stehen die beiden Optionen Oben und unten synchronisieren sowie Links und rechts synchronisieren zur Verfügung. Damit genügt für die Beschneidung die Angabe zu einer Seite. Die jeweils andere Seite wird automatisch aktualisiert.


    Im Gegensatz zu den Optionen in allen anderen Registerseiten des Hauptregisters Video hat die Beschneidungsoption keinen unmittelbaren Bezug zu einer der generellen Optionen (unter Alle Einstellungen).


    Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Videoskalierungsfilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Beschneiden hinzufügen
    Es gibt dort die Möglichkeit, Videos zu beschneiden und auch etwas hinzuzufügen. Diese Beschneidung ist aber nicht in Echtzeit möglich. Dafür muss der VLC neu gestartet werden.


    Wichtig: Der Filter Videoskalierungsfilter erscheint in der Filterliste zweimal. Richtig ist der auf der linken Seite für den in der Filterzeile "croppadd" eingetragen wird.



    Anmerkung:


    Die hier vorgenommenen Einstellungen gelten nur für das aktuell wiederzugebende Video. Sie werden nicht gespeichert.


    Um ein Video beschnitten zu konvertieren muss die Einstellung über Einstellungen - Alle - Video - Filter erfolgen (siehe oben). Außerdem muss der Filter für die Beschneidung auch unter Einstellungen - Alle - Streamausgabe - Sout-Stream - Transkodieren eingetragen werden. Dafür ist die Option Videoskalierungsfilter zu aktivieren und der Filter selbst einzutragen.


    Sinnvollerweise wird man die Einstellwerte erst über die hier beschriebene Menüoption testen, um sie dann für eine Konvertierung wie vorstehend angedeutet, einzutragen.





  • .


    Unterregister Farben


    Über die Optionen dieses Unterregisters kann eine Reihe von Farbeinstellungen vorgenommen werden.


    Um die Auswirkung der ersten beiden Optionen besser verständlicher machen zu können, werden dafür Bilder gezeigt.


    Hier das ungefilterte Ausgangsbild:


    Zu den beiden Optionen Farbextrahierung und Farb-Grenzbereich dieses Unterregisters wurde für dieses Bild jeweils anhand zweier Beispiele eine Filter-Maske für beiden Farben E2BD4A und 1F8B7E gesetzt.


    Am Beispiel für die Farbe E2BD4A setzt sich der Farbwert aus den drei Einzelwerten E2 für Rot, BD für Grün und 4A für Blau zusammen.


    Der kleinste Einzelwert für eine Farbe ist dezimal geschrieben 0, der größte 255, hexadezimal 00 und FF.


    Bei der dezimalen Benennung geht man von der Basis 10 mit den zehn Ziffern 0 bis 9 aus, bei der hexadezimalen von der Basis 16 mit den sechzehn Ziffern 0 bis F aus.


    Wie bei der dezimalen Schreibweise geht man bei der hexadezimalen auch von einem Stellenwert aus, der für die erste ganz rechts liegende Stelle dem Ziffernwert entspricht und der für jede nächste Stelle um jeweils den (Basiswert x (Stelle - 1)) multipliziert wird.


    Die Zahl 52 hat zum Beispiel dezimal gesehen den Wert (5 x Basiswert 10) plus 2, also 52, hexadezimal gesehen den Wert (5 x (Basiswert 16 x (Stelle 2 - 1 gleich 1))) plus 2, ergibt 82.


    Hexadezimal sind die Buchstaben A bis F ebenfalls Ziffern mit den Zahlenwerten A = 10, B = 11, C = 12, D = 13, E = 14 und F = 15.


    Zurück zu den Farbwerten der Maske für die Farbe E2BD4A:
    E2 für Rot entspricht 15 x 16 + 2= 242, also ein hoher Rotanteil,
    BD für Grün entspricht 11 x 16 + 13 = 109, also ein unter dem Mittel liegender Grünanteil und
    4A entspricht 4 x 16 + 10 = 74, also einem noch deutlich geringerem Blauanteil.



    Folgende Optionen stehen zur Auswahl:

    • Farbextrahierung
      Ist diese Option aktiviert, kann über das Textfeld "Farbe" eine sechsstellige Farbmaske eingetragen werden, jeweils zwei Stellen für die Farben Rot, Grün und Blau.


      Damit wird aus dem wiederzugebenden Video eine der Maske entsprechender Farbanteil extrahiert und damit das Bild überlagert. Dazu zwei Beispiele:


      mit Maske für Farbe E2BD4A:


      mit Maske für Farbe 1F8B7E:


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ RGB-Komponenten-Extrahierungs-Videofilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Extrahieren


      Die Einstellungen unter Alle sind wesentlich simpler. Es lässt sich nur einer der drei Farbwerte Rot, Grün oder Blau einstellen. Eine so differenzierte Farbeinstellung wie hier im Beispiel lässt sich damit nicht realisieren.


    • Farb-Grenzbereich
      Auch bei Aktivierung dieser Option kann über das Textfeld "Farbe" eine sechsstellige Farbmaske eingetragen
      werden, jeweils zwei Stellen für die Farben Rot, Grün und Blau.


      Nur die damit definierte Farbe wird mit einem einstellbaren Toleranzbereich im Bild wiedergegeben, alle anderen Farben werden als Grauwerte gezeigt. Auch dazu zwei Beispiele:


      mit Maske für Farbe E2BD4A:


      mit Maske für Farbe 1F8B7E:


      Für diese Option müssen aber noch über zwei Schieberegler, bei denen der Nullpunkt links liegt, eingestellt werden, die Sättigung und die Ähnlichkeit.


      Über die Sättigung wird die Intensität der zu zeigenden Farbe bestimmt. Damit die Anzeige nicht fleckig wird, darf hierfür kein zu hoher Wert eingestellt werden.


      Für die Ähnlichkeit bedeutet ein niedriger Wert geringe Anforderungen. Bei Null werden daher alle Farben gezeigt.


      Diese Option ermöglicht interessante Hervorhebungen. Zum Beispiel könnte bei einem Fußballspiel die Trikot-Farbe einer Mannschaft eingestellt werden.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Farbschwellenfilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Farb-Grenzbereich


    • Farben umkehren
      Bei Aktivierung dieser Option werden alle Farben invertiert. Dies entspricht dem Negativ eines Farbbildes.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Videoinvertierungsfilter)


    • Tontrennung
      Über eine Aktivierung dieser Option erreicht man eine Trennung und gleichzeitig eine Reduzierung der angezeigten Tonwerte. Damit wird das Bild fleckig, was aber zum Beispiel für die künstlerische Gestaltung durchaus erwünscht sein kann.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Posterisationsfilter)

    • Verlauf
      Für diese Option gibt es die drei Modi Verlauf (Default-Modus), Rand und Hough-Transformation.
      Für jeden dieser drei Modi kann eine oder beide der Optionen Farbe und Cartoon aktiviert werden.


      Im Modus Verlauf ohne die Optionen Farbe und Cartoon werden vereinfacht ausgedrückt die Helligkeitswerte invertiert und die Übergangsbereiche unterschiedlicher Helligkeitswerte (ohne Farbinformation) um so dunkler gezeigt, je größer die Differenz der Helligkeitswerte ist.


      Wird die Option Farbe aktiviert, werden die Helligkeitswerte invertiert.


      Wird die Option Cartoon aktiviert, bewirkt dies zusätzlich eine pastellartige Wiedergabe der Farbinformationen.


      Der Modus Rand unterscheidet sich vom Verlaufsmodus durch die Reduzierung der Übergangsbereiche für die Helligkeit auf Pixelgröße.


      Die Aktivierung der Option Farbe hat in diesem Modus keine Auswirkung.


      Bei zusätzlicher Aktivierung der Option Cartoon, werden die Farbwerte in reduziertem Umfang hinzugenommen.


      Im Modus Hough-Transformation versucht VLC Geraden zu erkennen und zeigt diese dann auch an. Die beiden zusätzlichen Optionen Farbe und Cartoon haben dabei keinen Einfluss. Ein Sinn für diesen rechenaufwendigen Modus hat sich mir nicht erschlossen.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Farbverlaufs-Videofilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Verlauf


    • Sepia
      Diese Option aktiviert den Sepia-Modus. Damit wird das Bild in einer gelb-bräunlichen Färbung angezeigt, einem Farbton, wie er bei alten Schwarz-Weiß-Bildern durch die UV-Strahlung entsteht.


      Die Intensität kann in einem Eingabefeld festgelegt werden. Defaultwert ist 120, Maxwert ist 255.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Sepia-Videofilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Sepia


    Anmerkung:


    Die hier vorgenommenen Einstellungen gelten für alle wiederzugebende Videos, sie werden gespeichert, sind nach einem Neustart wieder aktiviert und werden in diesem Register auch angezeigt.





  • .


    Unterregister Geometrie


    Dieses Unterregister bietet folgende fünf gestalterischen Optionen:


    • Interaktiver Zoom
      Wenn diese Option aktiviert ist, wird das gerade wiedergegebenen Video gezoomt, also vergrößert dargestellt. Gleichzeitig wird im Video links oben eine Miniatur des ungezoomten Videobildes eingeblendet, In dieser Minitur zeigt ein rechteckiger Rahmen den Ausschnitt des gezoomten Bildes an. Links darunter sieht man ein kleines Dreieck. das von unten herauf teilweise gefüllt ist.


      Über das Rechteck im Miniaturbild kann mit dem Mauszeiger der gezoomte Ausschnitt verschoben werden. Über das kleine Dreieck darunter kann der Zoomfaktor verändert werden. Und schließlich ist der kleine beschriftete Zwischenraum zwischen Miniaturbild und dem Dreieck ein Schaltfläche, über die das Miniaturbild ausgeblendet werden kann.


      Hinweis:
      Der interaktive Zoom funktioniert nicht, wenn ein Video gedreht ist, auch dann nicht, wenn der VLC (ab Version 2.2.0) ein Video automatisch dreht. Die Steuerelemente für den interaktiven Zoom werden zwar angezeigt, sind aber nicht aktiviert.


      Hier ein Bild vom laufenden Video mit den links oben eingeblendeten Steuerelementen;


      797-Zoomeffekt-1-png


      Und hier ein Ausschnitt aus dem Ausschnitt, damit man links oben die Elemente für die Zoomeinstellung besser erkennen kann.


      798-Zoomeffekt-2-png


      Links oben sieht man das Miniaturbild des ungezoomten Bildes, sieht den Rahmen des Rechteckes, der die Größe und Position des gezoomten Bildes markiert und sieht darunter das Dreieck, welches von unten her teilweise weiß aufgefüllt ist. Schließlich sieht man auch zwischen dem Miniaturbild und dem Dreieck den Schriftzug "VLV ZOOM HIDE", die Schaltfäche, über die das Miniaturbild ausgeblendet werden kann.


      Mit gedrücktem linken Mauszeiger kann man den Rahmen für den Bildausschnitt verschieben. Noch komfortabler klickt man einfach mit dem linken Mauszeiger auf eine Position, die im Zentrum des Zooms stehen soll und der entsprechende Ausschnitt wird sofort gezeigt.


      Durch Hoch- oder Runterziehen der oberen Kante des weißen Dreieckes kann der gezoomte Ausschnitt vergrößert oder verkleinert werden.


      Hat man durch einen Klick auf den Schriftzug "VLV ZOOM HIDE" die Miniatur und das Einstelldreieck ausgeblendet, erscheint am linken oberen Rand der Schriftzug "VLV ZOOM SHOW", über den man die Miniatur und das Einstelldreieck wieder einblenden kann.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Interaktiver Vergrößerungs-/Zoomvideofilter)


    • Transformieren
      Wird diese Option aktiviert, kann man über eine Auswahlliste das Videofenster um 90, 180 oder 270 Grad drehen. Man kann es auch horizontal oder vertikal spiegeln.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Videotransformationsfilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Transformation


    • Drehen
      Aktiviert man diese Option, kann das Video im Videofenster über ein Einstellrad frei gedreht werden.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Rotations-Videofilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Drehen


    • Wand
      Diese Option erlaubt, das Video in mehrere Zeilen und/oder mehrere Spalten aufzuteilen. Jeder dieser Teile wird in einem eigenen Videofenster wiedergegeben. Der Anwender kann jedes dieser Fenster nach seinem Gusto platzieren.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Wand-Videofilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Bildwand


      Weiterführende Hinweise:
      Wer die störenden Fensterrahmen nicht haben möchte, kann diese erreichen, indem er die Option Fensterdekorationen, erreichbar über Einstellungen - Video deaktiviert.


      Unter Windows hat man dann aber ein Problem. Man kann die rahmenlosen Fenster nicht mehr verschieben und auch nicht in ihrer Größe verändern. Der "KDE Mover-Sizer for Windows" hilft in der Not und ist auch in anderen Fällen nützlich, wenn einmal die Kopfleiste eines Fenster im "Aus" gelandet ist.


    • Puzzlespiel
      Diese Option nennt sich nicht nur "Spiel", sie macht den VLC auch dazu.


      Zunächst muss man, wie bei der Option Wand auch, das Bild in Zeilen und Spalten aufteilen und sich entscheiden, ob man es mit oder ohne schwarzen Slot spielen will.


      Wenn man nun die Wiedergabe für ein Video oder ein Bild startet, ist die Anzeige der Einstellung entsprechend nach dem Zufallsprinzip aufgeteilt und es ist die Aufgabe des Spielers, die einzelnen Bildteile so zu verschieben, dass das Gesamtbild wieder richtig zusammengesetzt ist. Hat man dieses Ziel erreicht, erscheint oben links der Text "shuffle".


      Man kann ein Puzzle lösen, während das Video läuft. Man kann es sich aber auch etwas leichter machen, indem man die Wiedergabe anhält oder gleich nur eine Bilddatei lädt.


      Für das Versdchieben der Puzzelteile muss man unterscheiden, ob das Puzzle mit oder ohne schwarzen Slot gespielt wird.


      Mit schwarzem Slot kann nur dieser verschoben werden. Ohne ihn kann jedes Bildteil verschoben werden, es muss jedoch vorher durch einen Mausklick selektiert worden sein.


      Das Verschieben selbst erfolgt durch einen Mausklick auf das Zielfeld. Zielfeld kann nur ein Feld sein, das mit dem schwarzen Slot oder dem selektierten Bildteil eine gemeinsame Kante hat.


      Ist bereits ein Feld selektiert, erkenntlich am feinen weißen Rahmen, und man will ein anderes selektieren, dann muss erst das selektierte Feld durch einen Mausklick deselektiert werden.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Interaktiver-Puzzle-Videofilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Puzzle


      Weiterführender Hinweis:
      Will man für ein Puzzle ein Bild, zum beispiel eine JPG-Datei laden, muss man dafür erst einmal in Einstellungen - Alle - Input/Codecs - Access- Module - Datei aus dem Eintrag Ignorierte Erweiterungen die Dateinamenserweiterung für den Bilddateityp, also zum Beispiel "jpg" entfernen und die Änderung speichern.
      Dann muss man in Einstellungen - Alle - Input/Codecs - Access- Module - Demuxer - Bild die Einstellung für Dauer in Sekunden (Defaultwert ist 10.00) auf einen ausreichend hohen Wert setzen, zum Beispiel 10000, und die Änderung wiederum speichern.


    Anmerkung:


    Die hier vorgenommenen Einstellungen gelten für alle wiederzugebende Videos, sie werden gespeichert, sind nach einem Neustart wieder aktiviert und werden in diesem Register auch angezeigt.





  • .


    Unterregister Overlay


    Dieses Unterregister bietet folgende drei Optionen:


    • Logo hinzufügen
      Bei Aktivierung dieser Option kann dem Video ein benutzerdefiniertes Logo hinzugefügt werden.


      Das Logo muss entweder im PNG- oder JPG-Format vorliegen. Im Textfeld "Logo" muss die Logo-Datei mit der vollständigen Pfadangabe eingetragen werden. Dazu kann man die Dateisuchfunktion über die Scahltfläche mit den drei Punkten nutzen.


      Die Positionierung ist über die beiden Einstellwerte Oben und Links festzulegen.


      Über einen Schieberegler kann die Transparenz für das Logo eingestellt werden.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Untertitel/OSD (+ Logo-Unterquelle) und Einstellungen - Alle - Video - Untertitel/OSD - Logoeinblendung


    • Logoentfernung
      Über diese Option ist es möglich, aus einem Video ein Logo auszublenden und die dadurch entstehende Bildlücke durch Pixel der Umgebung aufzufüllen.


      Dafür muss eine PNG-Bilddatei als Maske für das zu entfernende Logo angegeben und deren Position im Video festgelegt werden.


      Hier drei Bilder zu Vorher - Maske - Nachher


      -> ->


      Wie man sieht, fällt es im Ergebnis kaum auf, dass links oben eigentlich ein Logo in diesem Video ist.


      Die beiden Bilder mit dem Video und das mit der Maske sind Ausschnitte der linken oberen Ecke des Videobildes und auch der Maske. Der Rand beim Ausschnitt der Maske wurde nur hinzugefügt, damit man den Ausschnittsbereich erkennen kann.


      Zugegeben, so gut wie hier gelingt es VLC nicht immer, ein Logo auszublenden. Vor allem bei senkrechten Bildelementen, die durch das Logo laufen, fällt bei genauer Betrachtung doch eine Störung der Bildstruktur auf.


      Erstellung der Maske:
      Man gibt das Video in beliebiger Größe wieder und macht an einer Stelle, an der das Logo zu sehen ist (das wird meistens im gesamten Video der Fall sein) über den Schnappschuss-Taster (rechts vom Aufnahme-Taster) einen Schnappschuss.
      Diesen öffnet man mit einem Bildbearbeitungsprogramm. Dort erzeugt man eine neue Datei mit transparentem Hintergrund in genau der Größe des Schnappschusses, kopiert den Schnappschuss in diese Datei und färbt das Logo sowie mindestens 5 Pixel um das Logo herum schwarz. Vor allem im oberen Bereich des Logos darf nicht zu wenig geschwärzt werden. Danach werden alle nicht schwarz eingefärbten Bildteile so entfernt, das der Hintergrund frei liegt. Damit ist die Maske fertig und wird als PNG-Datei gespeichert.


      Eintragungen für die Maske:
      Ist man so vorgegangen, wie hier beschrieben, dann hat man eine PNG-Datei mit der Maske in der Größe des Videos, in der nur der Bereich mit dem Logo schwarz eingefärbt und alles andere transparent ist. Sie wird im Textfeld Maske eingetragen. Für die Koordinaten Oben und Links braucht man nur jeweils 0 einzutragen.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Auslöschungs-Videofilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Löschen


    • Text hinzufügen
      Wenn diese Option aktiviert ist, wird der im Text-Eingabefeld eingetragene Text im Video ausgegeben.


      Für die Position der Ausgabe stehen in der Positionsliste folgende Optionen zu Verfügung:
      Zentriert, Links, Rechts, Oben, Unten, Oben links, Oben rechts, Unten links und Unten rechts.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Untertitel/OSD (+ Marqueeanzeige) und Einstellungen - Alle - Video - Untertitel/OSD - Marque
      Hier stehen erweiterte Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung.


    Anmerkung:


    Für die ersten beiden Optionen dieses Unterregisters gelten die hier vorgenommenen Einstellungen für alle wiederzugebende Videos, sie werden gespeichert, sind nach einem Neustart wieder aktiviert und werden in diesem Register auch angezeigt.


    Für die Option Text hinzufügen gilt die Einstellung nur einmalig für das aktuell wiederzugebende Video. Soll diese Option ein zweites Mal aktiviert werden, reagiert VLC auf eine Selektion (Häkchen setzen) zunächst nicht. Man muss das Häkchen dann entfernen und neu setzen. Erst jetzt ist diese Option wieder aktiviert (Vers. 2.0.6).






  • .


    Unterregister AtmoLight


    Über die einzige Option dieses Unterregisters kann AtmoLight aktiviert werden. Danach können eine Reihe von Einstellungen vorgenommen werden, die hier im Einzelnen nicht beschrieben werden sollen. Damit kann die Wirkung von AtmoLight dem persönlichen Geschmack angepasst werden.


    Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ AtmoLight-Filter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - AtmoLightb] mit einem wesentlich größerem Umfang an Einstellmöglichkeiten.




    Was ist AtmoLight?


    Um diese Frage zu beantworten soll erst einmal ein Bild aus der Werbung von Philips Ambilight gezeigt werden:




    Philips hat mit Ambilight 2004 ein Verfahren zur dynamischen Hintergrundbeleuchtung eines Fernsehgerätes entwickelt. Damit wird in Abhängigkeit von der Bildschirmanzeige der rückwärtigen Bereich des Gerätes beleuchtet. Diese Technologie ist geschützt. Nur Fernsehgeräte von Philips dürfen mit Ambilight ausgestattet sein.


    Die von Ambilight ausgehende Faszination hat zur Entwicklung von AtmoLight geführt, ein Hard- und Software OpenSource-Projekt, das natürlich das ehrgeizige Ziel hat, die Qualität von Ambilight zu erreichen. Ob dies gelungen ist, kann ich nicht beurteilen. Ich selbst habe ein Gerät von Philips mit Ambilight und möchte diese Art von Hintergrundbeleuchtung nicht mehr missen.


    Zurück zu AtmoLight. Man benötigt dafür selbstverständlich die entsprechende Hardware, für die es, zumindest im Internet, eine Reihe von Anbietern gibt. Und man braucht einen Player, der die Ansteuerung dieser Hardware ermöglicht. Der VLC Media Player kann dies.



    Anmerkung:


    Die hier vorgenommene Aktivierung von AtmoLight wird gespeichert, nach einem Neustart jedoch nicht mehr angezeigt. Will man die Aktivierung auf diesem Wege wieder aufheben, muss AtmoLight erst selektiert und dann deselektiert werden.




  • .


    Unterregister Erweitert


    Über die Optionen in diesem Unterregister kann auf eine Reihe weiterer Bildeffekte zugegriffen werden.


    Folgende Optionen stehen zur Auswahl:

    • Anti-Flimmern
      Die Aktivierung dieser Option soll einem Bildflimmern durch Einsatz eines einstellbaren Weichzeichners entgegenwirken. Sein Wirkbereich (Weichzeichnen) ist einstellbar.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Anti-Flimmer Videofilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Anti-Flimmern


    • Bewegungsunschärfe
      Die Aktivierung dieser Option erlaubt die Einstellung einer Bewegungsunschärfe. Sein Wirkbereich (Faktor) ist einstellbar.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Bewegungsunschärfefilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Bewegungsunschärfe


    • Räumliche Unschärfe
      Über diese Option wird ein Filter aktiviert, der das Bild weichzeichnet. Sein Wirkbereich (Sigma) ist einstellbar.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Gauss'sches Weichzeichnen-Videofilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Gauss'sches Weichzeichnen

    • Klonen
      Über diese Option wird das aktuelle Videofenster geklont, also mehrfach ausgegeben. Jedes dieser Fenster ist frei platzierbar. Die Anzahl der zu klonenden Fenster (Klone) ist einstellbar.


      Hinweis für die Einstellung: Es wird ein Klone weniger erstellt, als man einträgt. Der Eintrag "2" erstellt nur ein geklontes Fenster, der Wert "1" keines.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Video-Klon-Filter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Klonen


    • Bewegungserkennung
      Über diese Option wird ein Filter aktiviert, der Bewegungen im Bild (nicht des Bildes) erkennt und die Bereiche, in denen die Bewegung stattfindet, markiert.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Bewegungserkennungs-Videofilter)

    • Wasser-Effekt
      Über diese Option wird ein Filter aktiviert, der dem Bild im unteren Bereich wellenförmige Verzerrungen hinzufügt.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Kräusel-Videofilter)

    • Psychedelisch
      Über diese Option wird ein Filter aktiviert, der das Bild mit einem sich stetig wechselnden Farbschleier überzieht und eine in Größe und Position sich permanent änderndes Miniaturbild des Videobildes zeigt.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Psychedelischer Videofilter)

    • Spiegelung
      Über diese Option wird ein Filter aktiviert, der die linke Bildhälfte gespiegelt auf der rechten Seite zeigt.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Spiegel-Videofilter) und Einstellungen - Alle - Video - Filter - Spiegel-Video
      Hier gibt es mehrere Einstellmöglichkeiten für die Art der Spiegelung.


    • Wellen
      Über diese Option wird ein Filter aktiviert, der das gesamte Bild horizontal wellt.


      Siehe auch: Einstellungen - Alle - Video - Filter (+ Wellen-Videofilter)


    Anmerkung


    Die hier vorgenommenen Einstellungen gelten für alle wiederzugebende Videos, sie werden gespeichert, sind nach einem Neustart wieder aktiviert und werden dann in diesem Dialogfenster auch gezeigt.