Video beschneiden und beschnitten speichern

  • .


    Wie kann man
    ein Video beschneiden und/oder beschnitten speichern?



    Vorbemerkung


    Man hat einen Schwung alter Videos im 4:3-Format und möchte diese in das 16:9-Format umwandeln. Die Menüoption Extras - Effekte und Filter erlaubt zwar über das Dialogfenster "Anpassung und Effekte" Register "Videoeffekte" Unterregister "Beschneiden" das aktuell in der Wiedergabe befindliche Video zu beschneiden. Diese Einstellung wirkt sich aber nur auf das aktuell wiederzugebende Video aus.


    Man kann auch über Einstellungen - Alle - Video - Filter den Filter Videoskalierungsfilter setzen und über weitere Einstellungen eine Beschneidung dauerhaft einrichten. Dies dürfte aber wohl selten erwünscht sein, denn damit würden alle Videos beschnitten, auch solche, die bereits das gewünschte Format haben.


    Will man bestimmte Videos dauerhaft beschneiden, kann man dies auf nachfolgend beschriebene Art und Weise erreichen. Man sollte aber im Anschluss einer solchen Beschneidung nicht vergessen, die getroffenen Einstellungen wieder zurück zu nehmen, damit in Zukunft nicht alle Videos, auch bereits beschnittene, bei einer Konvertierung noch einmal beschnitten, oder bei der Wiedergabe zum zweiten Mal beschnitten gezeigt werden.



    Beschneidungswerte ermitteln


    Wer sich mit dem Thema Beschneiden befasst, wird schnell feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, herauszufinden, wie beschnitten werden soll, damit man das gewünschte Ausgabeformat, meistens wohl 16:9, erreicht.


    Kein Problem bereiten Videos, bei denen die Pixel für jeden Bildpunkt quadratisch sind. Hier geht man, wenn von 4:3 auf 16:9 zugeschnitten werden soll, von der Breite aus, teilt diese durch 16 und multipliziert das Ergebnis mit 9. Damit hat man die Ziel-Höhe, auf die zugeschnitten werden soll. Die Differenz zwischen aktueller Höhe und der Ziel-Höhe gibt den gesamten Beschnitt an, den man jeweils zur Hälfte oben und unten einsetzen kann.


    Man kann den gesamten Beschnitt in der Höhe aber auch so aufteilen, dass oben ein kleinerer und unten der größere Teil weggeschnitten wird. Dafür spricht der Umstand, dass im oberen Teil eines Videos meisten wichtigere Bildteile dargestellt sind, als im unteren.


    Nun sind aber leider die Pixel nicht immer quadratisch sondern in der Breite gestaucht (amorph) aufgezeichnet. In solchen keineswegs seltenen Fällen ist es gar nicht so leicht, von der 4:3-Größe durch den Beschnitt auf die 16:9-Größe zu kommen.


    Dazu ein Beispiel: Für ein Video im 4:3-Format zeigt der VLC eine Auflösung vom 720x576 an. Wenn die Pixel quadratisch wären, müsste das Video aber bei einer Höhe von 576 Pixel in der Breite 768 Pixel haben (576/3=192*4=768). Und so viele Bildpunkte hat es in der Anzeige auch, es wird mit einer Breite von 768 und einer Höhe von 576 Pixel angezeigt. Das bedeutet, dass wir für die Berechnung der Beschneidung von der angezeigten Breite, den 768 Pixeln, ausgehen müssen.


    Im 16:9-Format müsste bei einer Breite von 768 Pixel (die ja erhalten werden soll) das Video eine Höhe von 432 Pixel haben (768/16=48*9=432). Das würde eine Gesamtbeschneidung von 576-432=144 Pixel bedeuten, oben und unten also je 72 Pixel. Damit wird das beschnittene Video eine Auflösung von 720x432 Pixel haben, aber mit 768x432 Pixel angezeigt werden.


    Noch schwieriger wird es, wenn auch an den Seiten beschnitten werden muss, weil dort eventuell schwarze Ränder vorhanden sind, die entfernt werden sollen.


    Wer also nicht von vorne herein die Werte kennt, um die sein Video beschnitten werden soll, dem rate ich, die günstigsten Beschneidungswerte über die Menüoption Extras - Effekte und Filter im Register "Videoeffekte" Unterregister "Beschneiden" experimentell zu ermitteln.



    Beschneiden ohne Speichern


    Um ein Video für eine einmalige Wiedergabe zu beschneiden, genügt die hier beschriebene Vorgehensweise über die Menüoption Extras - Effekte und Filter.


    Will man mehrere Videos in gleicher Weise beschnitten wiedergeben, muss man wie folgt vorgehen:

    • In den Einstellungen - Alle - Video - Filter den Filter Videoskalierungsfilter "croppadd" aktivieren.
      Vorsicht: der Filter Videoskalierungsfilter ist in der Liste der Filter zweimal vertreten. Der Eintrag auf der rechten Seite der Liste steht für den Videoskalierungsfilter "swscale".
      In der Version 2.1.x stehen beide Videoskalierungsfilter auf der rechten Seite. Der richtige ist der untere.
      In der Version 2.2.x nennt sich dieser Filter endlich nicht mehr Videoskalierungsfilter sondern Videozuschnittfilter.
    • Unter Einstellungen - Alle - Video - Filter - Beschneiden hinzufügen die Beschneidung definieren, also in unserem Beispiel für Anzahl Pixel um von oben zu beschneiden und für Video beschneiden (unten) jeweils den ermittelten Wert (72) eintragen.
      Ab der Version 2.2.x nennt sich der Filter nicht mehr Beschneiden hinzufügen sondern Croppadd.


    Danach den Einstellungsdialog über die Schaltfläche "Speichern" verlassen und den VLC beenden. Beim nächsten Aufruf des VLC wird jedes Video unseren Einstellungen gemäß oben und unten beschnitten wiedergegeben.



    Beschneiden und Speichern


    Soll ein (oder auch mehrere) Video beschnitten gespeichert, also konvertiert werden, muss man wie folgt vorgehen:

    • Wie vorstehend bereits beschrieben ist in den Einstellungen - Alle - Video - Filter der Filter Videoskalierungsfilter "croppadd" zu aktivieren und unter Einstellungen - Alle - Video - Filter - Beschneiden hinzufügen die Beschneidung zu definieren.
      Vorsicht: der Filter Videoskalierungsfilter ist in der Liste der Filter zweimal vertreten. Der Eintrag auf der rechten Seite der Liste steht für den Videoskalierungsfilter "swscale".
      In der Version 2.1.x stehen beide Videoskalierungsfilter auf der rechten Seite. Der richtige ist der untere.
      In der Version 2.2.x nennt sich dieser Filter endlich nicht mehr Videoskalierungsfilter sondern Videozuschnittfilter.
    • Unter Einstellungen - Alle - Streamausgabe - Sout-Stream - Transkodieren den Videoskalierungsfilter "croppadd" aktivieren und den Dialog über die Schaltfläche "Speichern" verlassen.
      In der Version 2.2.x nennt sich dieser Filter endlich nicht mehr Videoskalierungsfilter sondern Videozuschnittfilter.
    • Vorsicht: auch hier ist bis zur Version 2.1.x der Filter Videoskalierungsfilter in der Liste der Filter zweimal vertreten. Der Eintrag auf der rechten Seite der Liste steht für den Videoskalierungsfilter "swscale".
    • Nach einem Neustart des VLC über die Menüoption Medien - Konvertieren/Speichern... im Dialog "Medien öffnen", von der Registerkarte Datei aus die zu konvertierende Datei hinzufügen und über die Schaltfläche "Konvertieren/Speichern" zum Dialogfenster "Konvertieren" wechseln.
    • Hier (am besten über die Schaltfläche "Durchsuchen") die Zieldatei eintragen. Welche Namenserweiterung wir verwenden, hängt davon ab, in welches Container-Format wir das beschnittene Video "verpacken" wollen. Setzen wir dafür einmal ".mp4" als Namenserweiterung ein.
    • Als nächstes muss das Profil für die Konvertierung eingestellt werden. Der VLC bietet bereits eine Reihe von Vorlagen. Gleich die erste davon, "Video - H.264 + MP3" ist meistens keine schlechte Wahl.

    Damit haben wir alle Vorbereitungen für die Konvertierung getroffen und können diese über die Schaltfläche "Start" einleiten.


    Wichtig:


    Wenn vor einer Beschneidung die Einstellungen so gesetzt waren, dass ein Video beschnitten wiedergegeben wird, muss vor der Wiedergabe eines beschnittenen Videos in Einstellungen - Alle - Video - Filter der Filter Videoskalierungsfilter "croppadd" wieder deaktiviert und der VLC neu gestartet werden, da ansonsten das Video zweimal beschnitten gezeigt würde.