Beiträge von Pit Zyclade

    Hallo kodela,
    Du mußt meine letzte Antwort im Kontext Deiner mir gewidmeten Antworten sehen. Ausgangspunkt war der Versuch die Webcam (?) meines Notebooks mit VLC zu nutzen, um daran auch zu lernen, was man kann.
    Derzeit kann ich diese Cam sinnvoll nur mit Skype nutzen. Ich besitze noch eine USB-MS-Lifecam, zu der man nach Anschluß an dieses Notebook zwar kostenlos eine proprietäre Software geladen bekommt, aber diese läßt keine Einstellung zu, die eingebaute (!) Kamera zu nutzen. Mit VLC kann ich beide alternativ ansprechen.
    Zurück zum Ursprung: Du schlugst mir vor, per GUI eine raw-Datei Typ .ts zu erzeugen. Gerade das gelingt mir nicht!
    Deshalb wich ich auf .mp4 aus. Nun besteht mein Wunsch natürlich, die maximale Auflösung der Kamera zu nutzen. Um Versuche serienweise zu testen, ging ich auf die Kommandozeile.


    Aber warum bei einem befriedigendem Bild (letzte Spalte) schließlich das Bild bei fortlaufendem Ton einfriert, kannst Du nicht kommentieren?
    Mit welchen Parametern kann man die Kamera zu ihrer maximalen möglichen Auflösung zwingen, ohne dass in VLC irgendwelche Automatismen sie runterregeln?

    Also fangen wir noch mal von vorne an:
    1) In der Gui will mir eine keine Datei (Verkapselung .ts, Originalvideo, Originalaudio) mit mehr als 0 Byte gelingen. Also was sollte man als ersten Versuch einstellen?
    2a) Mit Batchdatei


    "c:\Program Files\VideoLAN\VLC\vlc" dshow:// :dshow-vdev="USB2.0 Camera" :dshow-adev="Mikrofon (Realtek High Definiti" :dshow-size=1280 :dshow-aspect-ratio=16:9 --sout=#transcode{vcodec=x264,vb=25,acodec=mpga,ab=256,channels=2,samplerate=44100}:file{dst=c:\\users\\Peter\\VLC\\test_vb_25.mp4}


    habe ich verschiedene mp4-Dateien (mit verschiedenen vb-Vorgaben, zwei auch mit dshow-fps-Vorgabe) erzeugen können, jedoch mit sehr unterschiedlichen Resultaten
    - die meisten sind verpixelt,
    - alle bleiben videomäßig nach wenigen Sekunden stehen, obwohl der Ton weiter geht.
    2b) Eine Auswertung mit mediainfo ergab nie eine Übereinstimmung, dass vb+ab = Gesamtbitrate wäre.
    Die Tabelle füge ich bei.
    Gruß

    Habe jetzt aber (mit dem unveränderten mp4 output) einen Teilerfolg, denn für das Format ist der Input (!) wichtig, also
    :dshow-size=1280
    (läßt man den fort, dann wird nur die geringste Auflösung verwendet!)
    und
    :dshow-aspect-ratio=16:9
    (nur so kann man die Proportion waren, nicht mit der Anweisung im output)

    (Meine Antwort, vor 15 min geschrieben, ist fort ???)


    Ich habe kein Manual zur Kamera meines Notebooks Sony VPCSE2C5E.
    Eine Aufzeichnung mit der GUI im raw-Format (raw.ts, transcoding mit Häkchen (denn ohne geht gar nichts), aber MPSG-TS, Video ja, Originalvideo ja, Audio ja, Originalaudio ja) erbringt ein 0-Byte raw.ts, also nichts. Weiß nicht, was ich da falsch mache.

    Mit Hilfe meinte ich die "erweiterte":


    Streamausgabe transkodieren (stream_out_transcode)
    "Video:
    --sout-transcode-vb=<Ganzzahl [-2147483648 .. 2147483647]> Videobitrate"

    Eine solche Erklärung ist, sofern sie Ganzzahl erklärt, Unsinn. Dort gehört die Angabe hin, die den zulässigen Bereich beschreibt und der wiederum muss in der Regel durch das Programm sinnvoll eingegrenzt werden.


    Ich habe mich schon in den einfachen Quellen mit vb beschäftigt. Aber ich finde kaum eine Erklärung für Zusammenhänge. Ich hätte gedacht , dass die Ovbr irgendwie der Summe aus vb und Audiobitrate nahekäme. Aber was ist dann bei vb = 4096 bzw. 6144 bzw. 9000 zu beobachten? Übrigens sind alle meine Zahlen im Beispiel hier im Forum in kbps, also Deine 800000 ist (rund oder genau, je nachdem ob 1024 oder 1000 als Teiler?) 800 kbps und meine beiden Beobachtungen vb=0 bzw. 8000 erbrachten sogar Mbps, also noch 1000fach. Oder wolltest Du 800000 kbps foordern? Ich versuch es mal...

    Hallo kodela,
    Ich schrieb eingangs, dass die "Ovbr" ich von mediainfo bekam (siehe Anlage).
    Dass die Interpretation von "vb=0" von mir anders aufgefaßt werden kann als von VLC, ist mir schon einleuchtend.
    Deshalb wollte ich überhaupt wissen, was eine Videobitrate eigentlich bewirkt.


    Meine Tabelle (leider nicht füllig genug, denn eigentlich sollte man auch die resultierende Dateigröße dazu aufführen) stellte lediglich den Zusammenhang von Videobitrate und resultierender Ovbr da und diese Kurve war schon interessant genug, um Fragen zu stellen.


    In der Hilfe steht noch, dass man für vb Ganzzahlen von [-2147483648 .. 2147483647] nehmen könne. Was bewirken negative Videobitzahlen? Ich kann mir ohne Definition nichts drunter vorstellen.

    Ich bin beim Probieren mit meiner Webcam und habe verschiedene Einstellungen auf Kommandozeile (...vb= ...) probiert.
    Ein ideales, flüssiges, immer stimmiges Bild habe ich noch nicht. Sicher kann man die Hardware auch überfordern...
    Aber ich habe mal vb und die Overallbitrate (im folgenden Ovbr bezeichnet) [kbps] (aus mediainfo) gegenübergestellt und kam zu einer überraschenden Feststellung:
    - Größere vb erzeugt nicht stetig ansteigende Ovbr
    - vb=0 erzeugte in meinen Versuchen die größte Ovbr, nämlich 12,1 Mbps (vermutlich so was wie variable Bitrate ???)


    folgende Resultate
    vb - Ovbr
    0 - 12,1 Mbps
    256 - 669
    512 - 793
    564 - 967
    1024 - 1176
    2048 - 2747
    4096 - 1456
    6144 - 1937
    8000 - 10,2 Mbps
    9000 - 2050


    Welche Bitrate sollte denn die beste sein und wie ermittelt man sie?


    Danke für Anregungen

    Um die Kommandozeile auszuprobieren, ist das GUI sicher ganz günstig, aber um schnell Parameter auszuprobieren geht eine editierte Kommandozeile sicher auch schnell. Ich habe nach GUI nun mal folgende (nur befriedigende) Zeile erreicht:


    "c:\Program Files\VideoLAN\VLC\vlc" --qt-start-minimized --sout-file-format dshow:// :dshow-vdev="USB2.0 Camera" :dshow-adev="Mikrofon (Realtek High Definiti" :dshow-size=1280*720 --sout=#transcode{vcodec=x264,vb=0,scale=1,78,fps=50,acodec=mpga,ab=256,channels=2,samplerate=44100}:file{dst=c:\\users\\Peter\\VLC\\cam_%%Y%%m%%d_%%H%%M%%S.mp4}


    D.h. ich habe auf AAC erst einmal verzichtet und nutze mpga, womit der Ton recht ordentlich rüberkommt.


    Nun stoße ich mich an drei differenten Problemen, von denen ich zwei hier gleich nenne (das dritte in neuem thread: Bitrate):
    1) Das Format stimmt nicht, der Ausstoß ist immer 4:3 laut mediainfo. In der Hilfe steht, man solle scale als Fließkomma eingeben, was ich tat.
    2) Video und Ton sind häufig nicht synchron


    Danke für Anregung

    Von der Mikrofonaufzeichnung zur eingebauten "Webcam"-Aufzeichnung per Kommandozeile:


    Code
    1. "c:\Program Files\VideoLAN\VLC\vlc" --qt-start-minimized --sout-file-format dshow:// --sout=#transcode{vcodec=x264,acodec=mp4a,ab=256,channels=2,samplerate=48000}:file{dst=c:\\users\\Peter\\VLC\\cam_%%Y%%m%%d_%%H%%M%%S.mp4}


    Zwar erhalte ich tatsächlich ein File, mit Video- und Toninhalt, aber der Ton ist "tauchend", also die Amplitude gestaltet sich wellenförmig. Da ich dachte, es könnte an der Übertragungsgeschwindigkeit liegen, habe ich das Ziel auf eine externe USB-3.0-Festplatte gelegt. Aber das brachte keine Verbesserung.


    Hat jemand eine Idee?
    Danke

    Habe jetzt alles so, wie Du empfohlen hattest, also sogar --qt-start-minimized und es hat geklappt


    Aufgefallen ist mir nur noch, dass Du unter samplerate im 2. Beispiel 48000l schriebst. Ich hatte, weil kopiert, das auch in meinen Versuchen und bin erst jetzt darauf gestoßen. Aber das scheint keine Änderung zu produzieren, egal ob mit oder ohne l.


    Nun komme ich zur nächsten Hürde, ich bin unersättlich, aber das in einem neuen thread "cam-aufzeichnung"

    Meine cmd (in einer Zeile natürlich):


    Code
    1. "c:\Program Files\VideoLAN\VLC\vlc" dshow:// --sout=#transcode{vcodec=none,acodec=mp3,ab=256,channels=2,samplerate=48000}:file{dst=C:\\Users\\Peter\\VLC\\MA_%%Y%%m%%d%%H%%M%%S.mp3}


    Das Resultat im Explorer dann:


    MA_%Y%m%d%H%M%S


    (in der Liste wird das .mp3 nicht angezeigt, aber man bekommt es unter Typ oder auf der Kommandozeile zu sehen)


    Noch habe ich die Einstelllungen nicht zurückgesetzt...
    Pit

    Weiß nicht sicher, was bei mir früher nicht funktionierte, denn mit der von Dir empfohlenen "ab=256" konnte ich schließlich doch mp3 erzielen.
    Die beiden wav-Beispiele produzieren bei mir jeweils PCM laut mediainfo, aber hören kann man das schon korrekt.
    Ich habe keine path-Umleitung, weil sich meine Sicherheitssoftware ein wenig ziert und ich nicht mehr viel rumbiegen wollte.
    Auch habe ich nicht mit start gearbeitet, denn mich stört das Fenster nicht.


    ABER:
    1) --qt-start-minimized wird egal ob mit oder ohne start abgelehnt. Da ist wohl ein wurm drin...
    2) Ich weiß nicht wie Du die %%Y usw. reinbekommst. Bei mir werden die als Zeichen interpretiert. Unter meinem win7 (64 bit) werden die nicht als Datumsbestandteile interpretiert. Muß man da noch was vereinbaren? Bin wohl auf dem Schlauch.


    Danke bisher... wie immer der Beste...

    Zum zweiten zuerst: "Einschränkender Hiweis...". Ich vermeinte, dass Du hier wiederholt darauf hingewiesen hast, dass man eine frühere Version vom VLC nehmen sollte... Also ein degrading empfohlen hattest. Sollte das auch in diesem Falle so sein, dann wäre ein Hinweis spätestestend an dieser Stelle angebracht, bevor man sich auf eine Irrfahrt begibt.


    Zum ersten zurück. Mir will die mp3-Mikroaufzeichnung auf diese Weise in keinem Falle gelingen! Kann aber an meiner Hardware liegen, denn in irgendeinem verzweifelten Schritt habe ich es geschafft, eine Datei mit Inhalt zu erhalten, als ich versuchte als "wav" aufzuzeichnen. Herausgekommen ist eine "mikrofon.wav", die sich im Mediainfo als PCM (44,1 kHz , 2 channels) entpuppte. mp3 mit Inhalt ist mir wie gesagt nicht geglückt.

    Bin grade dabei mich durch die o.g. Empfehlung zuarbeiten. Bin im o.g. Teil "Mikrofonaufnahme".
    Mir will das genaue Nachvollziehen nicht gelingen, wo es doch so einfach sein müßte.


    (Mein System: Win 7 pro, VaioNotebook mit genau dem zitierten Realtek Mikrofon, VLC 2.2.1. 64bit.)


    A) Ich stoße mich bereits an der Tatsache, wie ich (in der GUI) zum "Aufnahmegerät" komme, weil es ja mindestens 3 verschiedene Wege gibt:
    a. Menü: Medium öffnen-Zunge Aufnahmegerät öffnen
    b. Menü: Aufnahmegerät öffnen
    c. Menü: Stream-Zunge Aufnahmegerät öffnen


    Frage 1: Sind diese differenten Wege gleichwertig oder ist da etwas differentes zu beanchten?


    B) "Über die Taste Stream gelangt man zum Dialog Streamausgabe. Dort wird der MRL für die Quelle angezeigt und man geht über die Taste Next weiter zur Zieleinstellung."
    Ich gehe also über stream und next= "Nächstes" weiter und komme zur Exportdateiauswahl.


    Hier aber kann ich aber kein .mp3 benennen. Es sind mir eine feste Containerauswahl vorgegeben und mp3 gehört nicht dazu!
    Ich kann zwar eine datei.mp3 zum Speichern vorgeben, aber nach der Profilgestaltung (container=ts, video=none, audio=mp3) kommt als
    Kommandozeilenstring dennoch ein .ts zum Vorschein!


    Frage 2: Wie soll ich nun die Empfehlung am besten nachvollziehen? Soll ich analog zur Beschreibung ein anderes Profil nehmen? Oder gar eine
    andere VLC-Version? Dann wäre aber dieses Beispiel (ohne einen einschränkenden Hinweis zum Degrading von VLC) nicht gut geeignet.


    Danke für Diskussion