Posts by Silicon-Carne

    DVDs...
    nicht 1:1 über den VLC aufnehmen.
    Es gibt Tools wie "Any-DVD". damit kann man die x-mal schneller direkt auf Platte kopieren.


    Aber

    Quote

    Nun verschwindet aber leider immer mal wieder mein DVD-Laufwerk


    heisst genau was?
    ist das ein USB-Laufwerk? oder sonstwie ein wackeliges Verbindungskabel?
    weil...normal is' das nich!
    bevor das nicht gefixt ist, braucht du es garnicht erst zu versuchen, längerfristig auf ein Laufwerk zugreifen zu wollen.

    Hi. sorry, kann ich nix zu sagen.
    seit ich digitale Musik habe ist mir das in dieser Form noch nicht untergekommen.
    Ausser mit einem entsprechenden Editor wo ich das aktiv so "hingedreht" habe.


    wenns ein Windows-Problem ist könnte das in anderen Prog auch auftreten.
    dann müsstest Du das natürlich auch mit einem anderen Programm testen.
    Ist der Windows Mediaplayer bei Dir aktiv?


    Musik unter Linux bedeutet auch VLC???
    wenn ja, welche Version dort? und welche Version in Windows?

    Uhr daneben stellen. Auf 12:00 stellen und bei Filmbeginn Batterie einlegen, wenns eine analoge Zeigeruhr ist.
    's müsste natürlich eine mit grösseren Zeigern/Ziffern sein.


    was ist das für eine Schule? gibts in der Physiksammlung evtl eine passende Uhr/Stoppuhr?

    Untertitel im Video "verschmelzen" wüsste ich so nicht, dazu müsste man diese Videos AFAIK neu rendern.
    Aber man kann die Untertiteldatei mit Programmen wie "MKV merge GUI" extrahieren und als eigenständige Datei ablegen.
    Diese kannst Du dann zumindest beim Abspielen vom MP4 Video übers Untertitelmenü wieder anzeigen lassen.


    Ich bin im Gegensatz dazu immer froh wenn die Untertitel aus'm Video raus sind ;)

    Geschmäckle hat es für mich, wenn man es extra so verklausuliert ausdrücken muss.
    kamman doch klar schreiben, wir packen was dazu. Was ja auch wesentlich einfacher sein dürfte, als den Code zu ändern.


    Man kann für mich schon etwas richtig machen. -Wenn man gewisse Dinge vollständig macht und nicht nur halb.
    Geld verdienen zu wollen kritisiere ich auch nicht, das würde ich doch auch wollen ;)

    warum hat man dann solche Funktionen im Repertoire, wenn man dann "von sich" behauptet, es nicht sein zu wollen?
    Leide rkann ich nicht programmieren, denn dann würde ich dem Prog eine vernünftige GUI verpassen,
    wo nicht jeder Handgriff, der nur leicht aus den Standards-Rahmen fällt, per Kommandozeilen gehackt werden muss.
    Da würde das überhaupt erstmal eine Bedienperformance bekommen.
    Eingestellte Werte/Speicherorte würden beibehalten werden.


    z.B.
    wenn ich im Menü zum Konvertieren eine Datei auswähle, die konvertiert habe und dann die nächste auswählen möchte, reicht es nicht,
    in diesem Menü, wo noch der Eintrag für "Datei-1" steht, aus der 1 eine 2 zu machen, nein ich muss das im Explorer-Fenster extra anwählen,
    denn sonst konvertiert er nochmal die Datei-1. Da fängst für mich Bedienperformance an.
    Warum kann ich da übrigens mehrere Dateien eintragen, wenn dann doch nur eine konvertiert wird?
    -


    Quote

    dann solltest Du ein solches für Deine Zwecke verwenden.


    find erstmal eines, das eine vernünftige Bildqualität liefert. VLC ist bisher das beste in DER Hinsicht.


    kannst Du ggf eines empfehlen?


    Ich möchte 52 Folgen einer Serie konvertieren. Da scheidet eine Desktopaufnahme aus.


    Mein Eindruck ist irgendwie, dass sich durch die Freeware und Open-Source "Branche" quasi ein roter Faden zieht.
    Ein Faden von "will, kann aber nicht."


    Hauptsache man verewigt seine Namen im Code oder in der Registrierung. Oder man kreiert eine Dateiendung.
    Frei nach Cast-Away:
    - Seht her, iiich ... ich habe Software gemacht!!!
    Das scheint mir bei den allermeisten Programmen die Hauptintention zu sein.


    wenn der VLC nur ein Player sein soll,
    warum schmeisst man den ganzen überflüssigen Kram dann nicht raus?
    Auch Video-Effekte und so, das Programm ist ja ein Player und kein Editor.
    Wozu sollte man sein Bild zerpuzzlen?


    Vernünftig "angefasst" könnte der VLC-Player die Weltherrschaft in Sachen Medien haben.

    andere Konvertierungsprogramme bekommen es aber auch hin, dass in VDL ein Ende dort ist wo es sein soll.


    letztlich ist das der Grund warum ich hier Frage, denn ich bin der Meinung irgendwodran muss es ja liegen,
    denn VLC verhält sich hier ja irgendwie anders.
    VLC erzeugt für mein Empfinden dabei halt die beste Bildqualität im Vergleich zu anderen Prog bei gleichen Einstellungen.


    M4gix-Programme könnten zwar auch konvertieren erkennen aber auch dabei ein zu frühes Ende.


    BTW dort ein Ticket erstellt und was kam als Antwort:
    >> Ihr Quellmaterial ist irgendwie defekt. <<

    Quote

    Die angebotene Software auf dieser Internetseite wurde im Quelltext nicht verändert und entspricht somit dem Original der entsprechenden Hersteller.


    's mag ja sein.


    aber alleine der Umstand, dass man das extra erwähnen muss bekommt doch ein G'schmäckle.
    Heisst nicht, das da nicht noch MEHR drin ist


    -das man nicht will oder eigentlich nicht braucht.


    und wenn's nur so ein "Territorial Pissing"-Eintrag in der Registry ist nach dem Motto
    "hier war Firma soundso..."

    Mointach.


    Nach einigen Fragen hier im Forum stelle ich mich dann auch mal vor.


    Ich komme aus Schleswig-Holstein und arbeite als ursprünglich gelernter Elektroniker heute als Mädchen für alles in einem Manufakturbetrieb für Kommunikationstechnik. von Telefonen noch mit Kurbel bis Web-Basierte Technik für Videoüberwachung ist hier alles dabei.


    Alter 43, Schuhgrösse 47


    Mein Avatar stellt ein verunglücktes Foto dar lediglich im oberen Teil ist der Himmel von Fuerteventura zu erkennen :D
    In der Freizeit treibe ich mässig Sport, hauptsache ist: nur nicht zulegen.
    Ich befasse mich seit 5 Jahren computermässig eigentlich nur noch mit Videogeschichten und lerne immer noch fast jeden Tag dazu.
    Manchmal versuche ich mich darin am Rechner Töne zu erzeugen.
    Mit einem bisher probiertes Programm stiess ich aber scheinbar schon nach 2 Tagen an dessen Grenzen.
    Im Übrigen habe ich das Gefühl, dass ich mich generell als Softwaretester irgendwo bewerben sollte,


    denn bei mir kommen sie alle an, die Fehler LOL

    Hi. Sorry für die längere Abwesenheit. Stress und so....


    Ich habe natürlich erst mal die gängigen Bildwiederholraten eingestellt.
    25fps für PAL, 29.97 für NTSC und eben 23.976.
    Nur bei letzteren ergibt sich das beschriebene Problem in VDL.
    Ich schrieb deswegen "Alle" weil alles andere ohnehin keinen Sinn macht und es mit die Zeit nicht wert erscheint es zu testen,
    da ja nur 23,976 die für dieses Material richtige Framerate ist.


    Woher weiss ich das mit "Pulldown"?


    ffmpeg zeigt es an. oder avconv.
    da erscheinen dann Statusmeldungen zum Quellmaterial mit mehreren Angaben zur fps.
    mit Werten für tbn, tbr und tbc.
    für meine Videos eben so: 23.98 tbr, 29.97 tbn, 59.94 tbc


    Du siehst den Unterschied? 23.98 ist nicht 29.97.
    Konvertiere
    ich mit den unter VLC angezeigten 29.97, habe ich dieses Geruckel, aber
    in VDL wird ein Film vollständig importiert. ohne vorzeitiges
    Film-Ende.


    Konvertiere ich mit 23.976 habe ich KEIN GERUCKEL aber in VDL vorzeitiges Ende.


    Quote

    BTW ich bin der Meinung noch einige andere gefunden zu haben.


    sollte heissen, dass ich nicht in DIESEM Thread darüber schreiben wollte.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Lassen wir also mal die ganze oben stehende Diskussion ausser Acht.


    Ich frage daher mal so:


    was muss ich einstellen, um ein mit 3:2 Pulldown versehenes NTSC-Material zu konvertieren,
    damit es in VDL nicht zum vorzeitigen Erkennen eines Filmendes kommt?


    gewünschtes Ausgabeformat/-codec
    MP4 H264 mit AAC Audio. Video-Qualität mindestens 4000kbps oder höher.

    3:2 Pulldown:
    Material mit 23.976fps in NTSC "gepresst" damit es auf 29.97fps kommt.


    aber ein Clip dieser Eigenschaften mit 29.97 Konvertiert produziert diese "Frame-Sprünge",
    wie wenn man zu eine falsche Framerate konvertiert hat.


    Das ist aber nur bedingt der für mich wichtige Punkt hier.


    Denn:
    Wenn ich einen mit in VLC angezeigten 23.976fps auch zu 23.976 fps mit VLC konvertiere zu einem anderen Format konvertiere
    -z.B. mov zu mp4
    fehlen mir beim Import in VDL auch wieder besagte 3% bis zum echten Ende.


    da also die Kombination VLC mit meinen Einstellungen
    und Magix nicht passt frage ich einfach nur mal, was ich im VLC einstellen muss,
    um ein mp4 Clip mit 23.976fps zu bekommen.


    issn Bug, wa'?


    BTW ich bin der Meinung noch einige andere gefunden zu haben.

    Media-Info ist nicht vollständig.
    Es schweigt sich nämlich zu Angaben von 3:2 Pulldown aus.
    Da steht in besagtem Video-Material 29.97fps, eigentlich sind es aber 23.976


    von tbr, tbn und tbc keine Rede...


    VLC liefert mir auch nur die Angabe 29.97fps
    DAHIN konvertiert produziert es dieses "Falsche-Framerate-Zicken", wird in VDL dafür bis zum echten Ende importiert.


    - AUSZUG -


    Allgemein
    ID : 0 (0x0)
    Vollständiger Name : (PFAD)\01.ts
    Format : MPEG-TS
    Dateigröße : 983 MiB
    Dauer : 24min
    Modus der Gesamtbitrate : variabel
    Gesamte Bitrate : 5 574 Kbps


    Video
    ID : 68 (0x44)
    Menü-ID : 1 (0x1)
    Format : MPEG Video
    Format-Version : Version 2
    Format-Profil : Main@Main
    Format-Einstellungen für BVOP : Ja
    Format-Einstellungen für Matrix : ausgewählt
    Format_Settings_GOP : Variable
    Codec-ID : 2
    Dauer : 24min
    Bitraten-Modus : variabel
    Bitrate : 4 910 Kbps
    maximale Bitrate : 9 800 Kbps
    Breite : 720 Pixel
    Höhe : 480 Pixel
    Bildseitenverhältnis : 4:3
    Bildwiederholungsrate : 29,970 FPS
    Standard : NTSC
    ColorSpace : YUV
    ChromaSubsampling : 4:2:0
    BitDepth/String : 8 bits
    Bits/(Pixel*Frame) : 0.474
    TimeCode_FirstFrame : 01:00:00:00
    TimeCode_Source : Group of pictures header
    Stream-Größe : 866 MiB (88%)


    Audio
    ID : 69 (0x45)
    Menü-ID : 1 (0x1)
    Format : AC-3
    Format/Info : Audio Coding 3
    Format_Settings_ModeExtension : CM (complete main)
    Format-Einstellungen für Endianess : Big
    Codec-ID : 129
    Dauer : 24min
    Bitraten-Modus : konstant
    Bitrate : 384 Kbps
    Kanäle : 2 Kanäle
    Kanal-Positionen : Front: L R
    Samplingrate : 48,0 KHz
    Stream-Größe : 67,7 MiB (7%)
    Sprache : Englisch
    Sprache, nähere Info : Hearing impaired




    - AUSZUG ENDE -


    --> Diese Datei möchte ich zu mp4 konvertieren.
    1GB pro Folge ist mir zu viel.


    und da eben "im Kern" 23.976 die echte Framerate vorliegen, müsste das im konvertierten Video halt auch so sein, wenn ich bei 29.97fps diese "Hopser" erhalte

    Gut, fangen wir mal an mit automatisch vorgegebenen Einstellungen, so wie es mir das Menü beim aller ersten mal vorgibt.
    sprich "nicht genutzt" bei fps und der Bitrate fürs Video. sehe ich das richtig, dass dann die Einstellungen des Quellmaterials genutzt werden?


    Zäumen wir das Pferd ansonsten von hinten auf


    Ich möchte also ein Video in MP4 konvertieren so wie oben angegeben.
    WAS stelle ich dafür in VLC ein, wenn ich eine Framerate von 23.976 fps haben möchte ?
    Nein, ICH MUSS diese Framerate haben, weil das Original auch so ist


    Oder kann ich die Framerate neu samplen, damit das nicht dieses "Gezicke" ergibt,
    wie in Dokus aus Amiland (NTSC) die billig auf PAL gepresst werden. (NTV oder N24)
    weisst was ich mein?


    Videoqualität meinetwegen 4000kbps fix
    Audio 128kbps - 48kHz Samplingrate
    deinterlaced


    was stellt man dann ein?


    unter Windows 7 Pro - 64bit
    neueste downgeloadete VLC-Version

    TS-Format hatte ich bereits durch. via ProjectX
    Das nutze ich sowieso, um vob-Dateien zusammenzuführen.


    Aber wie gesagt, ich möchte nicht in Original-Dateigrösse speichern, sondern platzsparender.


    "quälend lange": so ca 4 Minuten Zeitbedarf, bis eine Folge im Arranger zu sehen ist.
    Zudem wird in solchen Formaten wie mkv mov und avi "gerne" auch ein Abbild der Tonspur erstellt.
    in 32bit WAV. das heisst jede Folge GANZ. also nochmal ca 1GB Audio extra.


    das alles habe ich mit mp4 nicht.
    Bei mp4-Clips ist ein Clip innerhalb von 3 Sekunden importiert und es werden keine solche zusätzlichen Audiodaten generiert.


    Ich habe es zudem in meiner Anfangszeit in Sachen Video hinbekommen, DVDs aus einer DVD Videokamera mit 23,976 fps zu konvertieren.
    frag mich nicht wie, isso. Und natürlich existieren keine originale mehr (DVD-RW und überspielt...)


    und auch solche Clips werden nicht vollständig in VDL importiert.


    mit Frameraten wie 25 oder 29.97 funktioniert alles bestens.
    nur eben nicht mit 23.976.


    Ich nehme mir die Zeit in Foren, weil ich dazulernen will.
    UND weil ich glaube dass man im VLC da noch 'nen riesen Bug hat, den es zu killen gilt.

    Hi.
    ganz einfach, weil es Formate gibt, die beim Import in das Programm quälend lange brauchen bis die "da" sind.
    speziell bei .mkv Videos.


    Es gibt auch Videos, die mit "pulldown" versehen sind, nach "aussen" 29,97fps haben, aber eigentlich 23.976.


    Das ist nämlich derzeit mein Hauptproblem, dass ich von einer Anime DVD-Box die Folgen der DVDs auf den Rechner bekommen möchte.
    Also "Sicherheitskopie" Die Rohdaten der DVDs sind längst drauf, das kopieren selbst war nicht das Problem.
    Nun möchte ich diese Folgen abe rnicht als Rohdaten haben, sondern als .mp4, und nicht so Platzraubend auf der Platte.
    Die Folgen bleiben bei mir und werden nicht weitergegeben.


    Die Videos haben wie gesagt im Original 29.97fps, sind abe rmit 3:2 Pulldown versehen worden.
    d.h. eine Konvertierung zu 29.97fps lässt das Video ruckeln (alle paar Frames wir ein Frame addiert)
    das sieht nicht aus und ewrzeugt "Augenkrebs"


    Konvertiert man mit 23.976 ist per Video alles OK aber der Import in den Editor klappt nicht (Fehler wie oben beschrieben)
    Es muss also quasi sowas wie ein "Stop Flag" (oder was ist das?) gesetzt werden der da nicht hingehört.


    mit anderen Prog konvertiert klappt der Import in Magix, aber die Videoqualität anderer Prog ist für die Tonne
    -Meine Meinung, auch bei gleich gesetzten Bitraten...

    Hi.
    Ich habe ein kleines Problem mit von VLC konvertierten Videos.


    Wenn ich Videos mit 23,976fps habe und davon etwas in meinen Video-Editor Magix Video Deluxe 2014Plus importieren möchte, fehlen mir in diesem Programm ca 3% bis zum "echten Ende" das Programm erkennt das Filmende um diesen Betrag zu früh. Es stoppt einfach.


    meinetwegen ein 90-minütiger Film hat in dem Magix Editor nur noch etwa 87 Minuten Audio bleibt mit Video in Sync. in allen möglichen anderen Playern (ebenso im VLC) ist das Ende aber korrekt.


    Natürlich war ich mit diesem Problem längst in einem Magix-Forum unterwegs, da kennt man dieses Problem garnicht, bzw man wird ignoriert mit Fragen wie "welche Filme haben denn schon 23,976fps...?"


    Beispiel des Konvertierens:
    Ich möchte ein .mov Video (oder avi oder mkv) konvertieren in in mp4 AVC mit AAC Audio


    Ich wähle dazu das Profil "Video H264" aus und habe hier schon so einige (wenn nicht alles?) einzustellen versucht.
    von "nicht benutzt" bis Werte von Bitraten und Bildwiederholungsrate habe ich eingestellt


    bei letzterem kommen dann auch gerne "krumme Werte" heraus wie 24.000574 fps heraus.
    aber das wäre noch mal 'ne andere Frage wieso...


    Jedenfalls bleibt das Problem der "Fehlenden 3%" im Editor.


    woran könnte das liegen?