Posts by Wolfgang ES

    Rocky4


    ist dir bewusst, dass es in den letzten 24 Stunden 32 Posts in der Sache gegeben hat? In der Zeit ist doch jeder auch mal mit Schlafen, Familie, Essen, Arbeit usw. beschäftigt. Ist dir ferner bewusst, dass du 13 Edits zu deinen Posts nachgetragen hast? Wenn ich also aufgrund deiner Hinweise die gewünschten Experimente durchgeführt und die Ergebnisse rückgemeldet habe, habe ich gar nicht mitbekommen, dass du deine Hinweise inzwischen überarbeitet hattest. Insofern ist es doch erklärlich, dass meine Antwort manchmal nicht zu dem letzten Stand deiner Hinweise passen konnte.

    Aber lassen wir das. Ich habe mich bedankt und damit soll es gut sein.

    Rocky4

    Vielen Dank für deine Unterstützung und Geduld. Als VLC-Anfänger, der mit Kommandozeilen und deren komplizierten Syntaxregeln wenig Übung hat und deshalb manche Minute länger als ein versierter Profi benötigt, um einen Syntaxfehler zu finden oder eine fachlich vermutlich kompetente, aber für den Laien manchmal schwer zu verstehende Anweisung umzusetzen, habe ich eine Menge gelernt. Es ist immer so, dass man aufgrund gemachter Fehler mehr lernt, als wenn alles auf Anhieb funktioniert.

    Dass ich dir damit die Lust auf weitere Unterstützung genommen habe, tut mir leid. Experten haben selten Verständnis für Laien, das weiß ich aus meiner eigenen beruflichen Entwicklung.

    Dennoch herzlichen Dank.

    Ich bin nun auf mein Tablet mit Windows 10 gewechselt, habe dort im vlc "Multicast-RTP via RTSP erzwingen" aktiviert. Anschließend die Kommandozeile mit allem drum und dran eigegeben, und wieder ist eine leere, nicht verarbeitbare Aufnahmedatei entstanden.


    Anschließend habe ich sämtliche Parameter entfernt und den vlc erneut über die Eingabeaufforderung aufgerufen.Nun bleibt der vlc offen und die Rundfunksendung ist zu hören.

    ich habe Multicast-RTP via RTSP erzwingen deaktiviert und nun wird wieder aufgenommen, aber eben ohne Laufzeitbegrenzung, was nicht so schlimm ist. Aber mehr Sorgen macht mir, dass die aufgenommenen und zerlegten Titel nur eingeschränkt brauchbar zu sein scheinen. Auch auf dem Android-VLC werden die Titel zwar angezeigt und abgespielt, aber es wird weder die Gesamtlaufzeit angezeigt, noch ist es möglich, den Positionsanzeiger zu verändert, also vorzuspulen.

    Dies ist die Kommandozeile, die ich in der Eingabeaufforderung starte, um aus einer zuvor aufgenommenen Rundfunksendung einen einzelnen Titel zu separieren. Das klappt auch eigentlich tadellos. Zur Überprüfung starte ich die Datei und sie lässt sich tadellos abspielen, zeigt aber keine Gesamtspielzeit an.


    C:\Progra~1\VideoLAN\VLC\vlc.exe --start-time=240--stop-time=2084 d:\vlc-aufnahmen\Aufnahme-2019-01-23-14-02-01.ts :sout=#transcode{vcodec=none,acodec=flac,channels=2,samplerate=48000}:file{dst="D:/VLC-Aufnahmen/a.flac"} :sout-keep

    ich habe Multicast-RTP via RTSP erzwingen aktiviert. Nun startet und endet vlc, hinterlässt jedoch eine Aufnahmedatei mit 0 Bytes. Wenn ich die Aufnahmedatei aufrufe, kommt ein Fehlerkommentar, die Datei könne nicht geöffnet werden.


    Dies war meine Eingabe in der Eingabeaufforderung:

    C:\Progra~1\VideoLAN\VLC\vlc.exe --qt-start-minimized --sout-file-format d:\vlc-aufnahmen\wdr3.m3u "--sout=#file{dst="D:/VLC-Aufnahmen/Aufnahme-%Y-%m-%d-%H-%M-%S.ts"}" :no-sout-all :sout-keep --run-time=20 vlc://quit

    was mich bei den Aufnahmen, die ich mit vlc von der FritzBox 6490 zunächst aufgezeichnet und anschließend mit vlc geschnitten und ins flac-Format transcodiert habe - es sind alles Rundfunkaufnahmen - völlig irritiert, ist folgendes:


    Sie lassen sich aus dem Windows-Explorer starten und dann mit vlc vollständig abspielen. vlc zeigt währenddessen zwar die fortschreitende Spieldauer an, jedoch im Unterschied zu allen anderen Audio-Aufnahmen aus anderen Quellen nicht die Gesamtspieldauer des Titels.


    Wenn ich diese Dateien nun in der Playlistanzeige via UPnP anzeige, werden diese Titel dort mit jeweils nur einer Sekunde Spielzeit angezeigt und beim Aufruf sofort beendet und der nächste Titel gestartet.


    Wenn ich diese Titel nun über externe im Heimnetz befindliche UPnP-Player abspielen will, werden sie dort zwar angezeigt, aber nach dem Starten sofort beendet und der nächste Titel abgespielt.


    Da scheinen grundlegende Timing-Probleme vorzuliegen.

    Rocky4


    meine Batch-Datei, abgeleitet von dem 64-Bit-Beispiel von thweiss, sieht folgendermaßen aus


    @echo off

    start "" "C:\Program Files\VideoLAN\VLC\vlc.exe" --qt-start-minimized --sout-file-format d:\vlc-aufnahmen\wdr3.m3u "--sout=#file{dst="d:/vlc-aufnahmen/Aufnahme-%%Y-%%m-%%d-%%H-%%M-%%S.ts"}" --no-sout-all --sout-keep --run-time=10 vlc://quit


    Ergebnis wie gehabt. Er beginnt die Aufnahme und zeichnet sie im vorgegebenen Verzeichnis auf, bis ich vlc von Hand abbreche, oder im Listenfenster von vlc den Doppelklick auf die zweite Zeile "vlc://quit" mache. Aufgezeichnet wurde soweit, wie ich ihn hab laufen lassen.


    Ergänzung: Mein erster Kommentar zu dem 64-Bit-Beispiel von thweiss bezog sich tatsächlich darauf, dass ich sein Beispiel 1:1 kopiert hatte, weil ich annahm, es sei wörtlich zu nehmen. Natürlich hatte ich vorher den Ordner c:\temp angelegt.

    Nachdem ich meine Tests nun auf einem anderen Rechner, einem Samsung-Tablet mit Windows 10 und der 64-Bit-Version von vlc, wiederholt habe und zum gleichen Ergebnis gekommen bin - Aufnahme wird gestartet und gespeichert, läuft aber unabhängig von der run-time-Beschränkung endlos weiter - lege ich mich fest. VLC und der rtps-Datenstrom meiner Fritz-Box 6490 mit FritzOS 7.01 harmonieren bei der Zeit-Limitierung nicht.

    Hallo thweiss,


    deine beiden Beispiele, unverändert kopiert in den Windows Editor, abgespeichert in eine Datei mit der Endung .bat, anschließend diese via Eingabeaufforderung gestartet, führt dazu, dass Windows eine kurze Meldung anzeigt, dass der vlc gestartet wurde, unmittelbar danach ist vlc beendet und hinterlässt eine Aufnahmedatei im Ordner C:\Temp ohne jeden Inhalt. Bei Aufruf der Datei sagt vlc, er könne die Datei nicht öffnen, Hinweise fände man im Fehlerprotokoll. Das Fehlerprotokoll ist jedoch leer.


    MfG

    Wolfgang

    Hallo zusammen,


    der Windows Aufgabenplaner kappt den Parameterstring nicht. Das schließe ich daraus, dass er mir jederzeit den vollständigen Parametersatz wieder anzeigt und ferner daraus, dass ich die Parameter-Reihenfolge ändern kann, ohne dass das Ergebnis davon beeinflusst würde.


    Den Tipp, den Eingabestream mit seinen vielen Parametern in eine m3u-Datei zu packen, habe ich übernommen, weil sich damit die Übersichtlichkeit erheblich verbessern lässt.


    Mein vlc-Aufruf in der Eingabeaufforderung sieht nun folgendermaßen aus:

    C:\Progra~1\VideoLAN\VLC\vlc.exe --qt-start-minimized --sout-file-format d:\\vlc-aufnahmen\wdr3.m3u --sout=#file{dst="D:/VLC-Aufnahmen/Aufnahme-%Y-%m-%d-%H-%M-%S.ts"} --no-sout-all --sout-keep --run-time=10 vlc://quit.


    Das Ergebnis bleibt unverändert. vlc läuft unbeeindruckt weiter, zur Ausführung des quit kommt es nicht. Maximiere ich nun die vlc-Ansicht, sehe ich im Listenfenster untereinander die Einträge "wdr.m3u" und "vlc://quit". Mache ich einen Doppelklick auf "vlc://quit", endet vlc sofort. Die Aufnahmedatei ist dann so lang, wie ich vlc habe laufen lassen, also nicht 10 Sekunden lang wie es sein sollte.


    Ich habe bisher alles mit der 64-Bit-Version des VLC unter Windows 10 probiert. Vielleicht verhält sich die 32-Bit Version anders? Das versuche ich mal


    fG

    Wolfgang

    Hallo Rocky4,


    ich habe die Schreibweise der Parameter exakt von dir übernommen. Doch der vlc werkelt auch nach 20 Minuten noch vor sich hin und berücksichtigt - wie bisher - weder run-time noch vlc quit.


    Warum ich Doppelpunkte statt doppeltem Minuszeichen verhabe? In dem Beitrag "Wie "bastle" ich mir eine Kommandozeile?" von kodela aus 2015, der für mich Vorlage war, wird auch mal die Schreibweise mit Doppelpunkt, mal mit Doppel-minus verwendet.


    Selbst der vlc beanstandet die Schreibweise nicht, weshalb ich die Schreibweise nicht als Quelle des Problems ansehe.

    Hallo thweiss,


    danke erst einmal für die Antwort. Ich muss für den shutdown des PC nach Beendigung der Aufnahme ohnehin den Aufgabenplaner von Windows bemühen. Da macht es nichts aus, ihm auch die zwangsweise Beendigung des vlc miterledigen zu lassen.


    Dennoch sollten Funktionen, die in einer sehr weit verbreiteten Software implementiert sind, auch so arbeiten, wie es beschrieben ist.


    An anderer Stelle hab ich mal gelesen, dass es rtsp-Streams mit der Zeitleiste nicht immer so ernst nehmen. Vielleicht liegt die Ursache dort und nicht im vlc.


    MfG

    Wolfgang

    Liebe Experten,


    ich möchte Fernsehsendungen, die von einer FritzBox 6490 via RTSP ins Heimnetz gestreamt werden, zeitgesteuert aufnehmen. Dazu nutze ich in meinem PC die Windows 10 Aufgabenplanung, um den PC nach Zeitplan aus dem Ruhezustand aufzuwecken, den VLC mit den nötigen Parametern zu starten und nach Beendigung des VLC den PC wieder in den Ruhezustand zu versetzen.


    PC aufwecken und Aufnahme starten klappen einwandfrei, doch der VLC beendet sich nicht, sondern läuft einfach weiter und zeichnet auf, bis ich ihn von Hand stoppe. Weder run-time noch stop-time zeigen die gewünschte Wirkung. Da run-time einwandfrei funktioniert, wenn die Quelle eine Datei ist, muss die Art der Quelle wohl eine Rolle spielen. Darüber habe ich aber nirgendwo etwas finden können. Weiß hier jemand eine Lösung? Ich habe es versucht mit VLC 3.0.4 und 3.0.6.


    Hier der Parametersatz, den ich der Aufgabenplanung von Windows 10 übergeben habe:


    --qt-start-minimized --sout-file-format "rtsp://192.168.178.1:554/?avm=1&freq=394&bw=8&msys=dvbc&mtype=256qam&sr=6900&specinv=0&pids=0,16,17,18,20,267,613,614,618" "--sout=#file{dst="D:/VLC-Aufnahmen/Aufnahme-%Y-%m-%d-%H-%M-%S.ts"}" :no-sout-all :sout-keep --run-time=10 vlc://quit


    Den run-time-Parameter habe ich innerhalb des gesamten Parametersatzes auch an verschiedene andere Stellen verschoben, doch ohne Auswirkung.


    Ergänzung:

    Eine - wenn auch nicht elegante, aber immerhin zum Ziel führende - Methode habe ich gefunden. Zur zwangsweisen Beendigung von VLC und Herunterfahren des PC richtet man in der Windows-Aufgabenplanung eine zweite Aufgabe ein, bestehend aus den Kommmandos "taskkill /F /IM vlc.exe" und "shutdown /h". Den Aufgaben-Trigger stellt man auf den Zeitpunkt ein, zu dem die Fernsehaufnahme beendet werdn soll.