Keine Desktop Aufnahme

  • VLC 2.2.4 Weatherwax
    Win 7 (Dienst Windows Media Player deaktiviert)
    CPU AMD


    Hallo, seit vielen Jahren versuche ich ab und an den Desktop aufzunehmen und bin bisher immer gescheitert. Jetzt frage ich hier einmal nach, warum.


    Es gibt jede Menge Anleitungen im Internet, mit dem VLC den Desktop aufzunehmen, die voll easy aussehen, aber bei mir nicht funktionieren.
    Mein vorgehen:
    - VLC frisch downloaden (nach Win 7 Neuinstallation)
    - VLC öffnen
    - Medien → Aufnahmegerät öffnen
    - Aufnahmemodus → Desktop
    - Bildwiederholrate → 25,00 f/s
    - Konvertieren
    - Quelle → screen://
    - Profil → Video - H.264 + MP3 (MP4) → Einstellungen → Videocodec → Codec → Bitrate → 5000kB/s → Speichern
    - Zieldatei → C:\Users\xxx\Desktop\screen.mp4
    - Start
    - VLC stürzt ab!


    - screen.mp4 → 1kb → "VLC kann das Eingabeformat nicht erkennen."
    Inhalt über notepad++: " ftypisom mp41avc1 mdat "


    Inhalt vom Logfile:
    "
    -- logger module started --
    core: VLC wird mit dem Standard-Interface ausgeführt. Benutzen Sie 'cvlc', um VLC ohne Interface zu verwenden.
    dshow error: no video capture device was detected
    x264: using cpu capabilities: MMX2 SSE2Fast LZCNT
    x264: profile High, level 4.0
    x264: final ratefactor: 17.26"


    Für den Error "dshow error: no video capture device was detected" gibt es hier eine ungelöste Anfrage:
    https://forum.videolan.org/viewtopic.php?t=20476


    Bei Neustart von VLC → crash Report senden? → Ja → Fehler beim Senden → VLC geöffnet.

  • Hallo slart,


    deinstalliere die Version 2.2.4 und installiere dafür die Version 2.1.5 / 32bit.


    Überlege Dir auch, ob Du die Desktop-Aufzeichnung vom VLC Interface aus machen willst, so wie Du es beschrieben hast, oder ob es nicht günstiger wäre, die Aufzeichnung über eine Batchdatei zu starten. Eine Beschreibung hierzu findest Du im Thema
    F30 Kommandozeile - Aufruf und Parameterübergabe und dort speziell im Teil 5.


    Für den aufzunehmenden Bereich hast Du bisher keine Vorgaben gemacht. Ob Du dabei bleibst, solltest Du überdenken. Auch die Profileinstellung mit "Bitrate → 5000kB/s" musst Du eventuell nach unten korrigieren.


    MfG, kodela

  • Habe jetzt die Version 2.1.5 / 32bit als ZIP (Portable) gedownloaded.
    Version 2.2.4 habe ich nicht deinstalliert.


    Ein Versuch einer Aufnahme mit Version 2.1.5 / 32bit Rincewind (Portable) scheiterte, allerdings ohne Crash. Der Timer lief. Nach ~30 Sekunden habe ich erst Pause und dann Stopp gedrückt.
    Es wurden keine Änderungen an den Einstellungen vorgenommen (1f/s, 5kB/s).


    Es wurde wieder ein 1kb File angelegt mit folgendem Inhalt:

    Quote

    ftypisom mp41avc1qt ¡moov lmvhd ÔÃë‡ÔÃë‡ _ @ trak \tkhd ÔÃë‡ÔÃë‡ @ $edts elst zmdia mdhd ÔÃë‡ÔÃë‡ B@ -hdlr vide VideoHandler %minf vmhd $dinf dref url åstbl ™stsd ‰avc1 H H ÿÿ 3avcCd (ÿá gd (¬Ù@iäÀD Ê<`ÆX hëì², stts stsc stsz stco +udta #©enc vlc 2.1.5 stream output wide mdat

    Beim Abspielen des Files mit Version 2.2.4 und Version 2.1.5 / 32bit (Portable) wird im Log-Interface folgendes angezeigt:

    Code
    1. TagLib: MP4: No audio tracks.
    2. TagLib: MP4: No audio tracks.

    Mehr passiert nicht.


    Welcher Bereich aufgenommen werden soll und mit welcher Qualität ist solange nebensächlich, bis überhaupt erstmal eine Aufnahme funktioniert. Die 5000kB/s hatte ich irgendwo gelesen und eingetragen, weil da "Nicht benutzt" stand.


    Bei beiden Versionen steht folgendes bei Videocodec "H-264":
    Quality: Nicht benutzt
    Frame Rate: Gleich, wie die Quelle

  • Das würde voraussetzen, dass ich einen Fehler mache. Ich habe an den Werks-Einstellungen nichts geändert, also kann ich auch nichts falsch gemacht haben. Das mit dem Kommandozeilenstring hatte ich probiert und wohl Fehler gemacht. Also war das fehleranfälliger.


    Habe jetzt den Ordner vom VLC 2.1.5 (Portable) in einen extra neuen Ordner:
    F:/VIDEOLAN/VLC215/


    Test mit Kommandozeile liefert folgende Ergebnisse:

    Code
    1. START "" "F:/VIDEOLAN/VLC215/vlc.exe" screen:// :screen-fps=25 :screen-left=0 :screen-top=0 :screen-width=960 :screen-height=540 :sout=#transcode{vcodec=h264,vb=1600}:file{dst=F:/VIDEOLAN/vlc01.mp4}

    Die GUI und das Log-Fenster von VLC öffnen sich. Der Timer läuft. Im VLC Fenster ist nur schwarz.
    Es wird ein File "vlc01.mp4" in F:/VIDEOLAN/ angelegt, das stetig größer wird.
    Stopp gedrückt in VLC GUI. Der Timer stoppt. VLC mit Log-Fenster bleibt geöffnet.
    Abspielen des Files mit VLC 2.2.4 und VLC 2.1.5 funktioniert. Das Log-Fenster zeigt in beiden VLC-Versionen folgendes:

    Code
    1. [h264 @ 076e5820] A non-intra slice in an IDR NAL unit.
    2. [h264 @ 076e5820] decode_slice_header error

    ------------------------------------------------------------------------
    Weitere Details mit VLC 2.2.4:


    Dieser String funktioniert nicht:

    Code
    1. START "" "C:/Program Files(x86)/VideoLAN/VLC/vlc.exe" screen:// :screen-fps=25 :screen-left=0 :screen-top=0 :screen-width=960 :screen-height=540 :sout=#transcode{vcodec=h264,vb=1600}:file{dst=F:/VIDEOLAN/vlc0224.mp4}

    "Die Datei "C:/Program Files(x86)/VideoLAN/VLC/vlc.exe" kann nicht gefunden werden."


    Dieser String crasht VLC 2.2.4:

    Code
    1. START "" "C:\Program Files (x86)\VideoLAN\VLC\vlc.exe" screen:// :screen-fps=25 :screen-left=0 :screen-top=0 :screen-width=960 :screen-height=540 :sout=#transcode{vcodec=h264,vb=1600}:file{dst=F:/VIDEOLAN/vlc0224.mp4}

    Backslash \ statt / im Filepath zu vlc.exe.
    VLC crasht (ploppt nur auf und zu). Es wird eine vlc0224.mp4 angelegt (1kb). Eintrag im vlclog.txt:

    Dieser String crasht VLC 2.2.4 ebenfalls:

    Code
    1. START "" "C:\Program Files (x86)\VideoLAN\VLC\vlc.exe" screen:// :screen-fps=25 :screen-left=0 :screen-top=0 :screen-width=960 :screen-height=540 :sout=#transcode{vcodec=h264,vb=1600}:file{dst=F:\VIDEOLAN\vlc0224.mp4}

    Backslash \ statt / im Filepath zu vlc.exe. und zum File vlc0224.mp4
    VLC crasht (ploppt nur auf und zu). Es wird wieder eine vlc0224.mp4 angelegt (1kb, die vorherige wurder vorher gelöscht). Eintrag im vlclog.txt:

  • Hallo slart,


    ich kann Dir leider nicht helfen. Fakt ist, es funktioniert bei unserem Mitglied drebel und auch bei mir einwandfrei. Im Gegensatz zu Dir hat drebel die Version 2.1.5 installiert und damit greift der VLC auch auf seine Konfigurationsdatei zu. Auch bei mir greift jede Version des VLC immer auf die versionseigene Konfigurationsdatei zu.


    Bei Dir gibt es nur eine Konfigurationsdatei und diese wird von zwei Versionen des VLC verwendet. Das könnte die Ursache dafür sein, dass es bei Dir nicht funktioniert. Stelle also sicher, dass die Instanz von VLC 2.1.5 auf ihre eigene Konfigurationsdatei (vlcrc) zugreift. Es kann natürlich auch noch andere Gründe geben.


    Ich habe eben mit diesem Kommandozeilenstring:

    Code
    1. START "" D:\Tools\VLCs\vlc-2.1.5\vlc.exe --extraintf=logger --verbose=2 --logfile=D:\VLC\Test\vlc.log --logmode=text --file-logging screen:// :screen-fps=25 :screen-left=0 :screen-top=0 :screen-width=960 :screen-height=540 :sout=#transcode{vcodec=h264,vb=1600}:file{dst=D:\\VLC\\Test\\Test_01.mp4}

    erfolgreich eine einwandfreie Screenaufzeichnung gemacht Dieser Kommandozeilenstring hat zusätzliche Parameter, welche ein durchgehende Protokollierung gewährleisten.


    Hier der Inhalt dieser Protokolldatei:


    So ähnlich sollte das auch bei Dir aussehen.


    MfG, kodela

  • Wieso? Es hat doch funktioniert. hab ich doch geschrieben. Nur gab es beim Abspielen die Fehlermeldungen, die ich hier notiert habe. Die gibt es weiterhin, auch mit deiner Kommandozeile.

    • [h264 @ 076e5820] A non-intra slice in an IDR NAL unit.
    • [h264 @ 076e5820] decode_slice_header error

    Wieso greift die Portable Version in F:\ auf C:\ zu?
    Wieso machen Programme sowas immer? Das finde ich so schlimm. Es gibt wohl kein einziges Programm mehr, dass wirklich sauber funktioniert, alle machen noch irgendeinen anderen Kram dazu. Selbst bei Linux...


    Hier das Logfile einer neuen Aufnahme mit deiner Kommandozeile. ~.log als Anhang geht nicht. Wie du das mit "Protokoll anzeigen" hab ich nicht gefunden.
    EDIT: Als Spoiler ist der Text zu lang. Jetzt probier ich das log als txt im Anhang.
    Ach, das ist schlimm hier... zum Glück speicher ich immer meinen geschriebenen Text zwischen, sonst wäre er jetzt mit klicken auf "In Text einfügen" bei Dateianhänge weg. Wer WYSIWYG Editoren erfunden hat gehört gestraft.


    vlc.txt


    Und irgendwie geht das auch nicht... is mir jetzt zu blöde.vlc.txt

  • Hey kodela, nicht dass das falsch rüber kommt.
    Also erstmal DANKE! dafür, dass es jetzt funktioniert! :)


    Ich habe jetzt die Version 2.2.4 deinstalliert.
    Habe den PC danach neu gestartet.
    Natürlich, wie zu erwarten, bleiben jede Menge Registry-Einträge als Erinnerung zurück...


    Vor einer neuen Testaufnahme habe ich den Ordner:
    C:\Users\xxx\AppData\Roaming\vlc gelöscht.
    Er wird bei einem erneuten Aufnehmen neu angelegt, mit entsprechenden Dateien.
    Wieso Portable auf C:\ zugreift, ist nicht die feine Art. Andere Protable Progs fragen, wo sie ihre Dateien ablegen sollen. Im selben Verzeichnis wäre angebracht.


    Das Aufnehmen funktionierte wie gehabt.
    Aber auch jetzt werden die beiden Fehlermeldungen beim Abspielen im Logscreen angezeigt:

    Code
    1. [h264 @ 076e5820] A non-intra slice in an IDR NAL unit.
    2. [h264 @ 076e5820] decode_slice_header error

    OK, halb so schlimm, da das aufgenommene Desktopvideo dennoch abgespielt wird. Aber vorsorglich frage ich lieber nach, nicht dass es beim späteren bearbeiten Probleme macht.


    Ich versuche nochmal das Logfile als txt File anzuhängen. Ein frisches nur von dieser Aufnahme/Abspielen.

  • Hallo slart,


    was soll da falsch rüber kommen?


    Verwendest Du eine portable Version? Wenn ja, dann muss ich Dir sagen, dass diese nicht direkt von VideoLAN stammt. Es gibt verschiedene Anbieter für portable Versionen. Was die alles machen, weiß ich nicht. Ich verwende keine portablen Versionen, auch nicht zum Testen.


    Auf dem Logscreen kommen diese beiden von Dir gezeigten Fehlermeldungen. Sie hängen vermutlich mit FFmpeg zusammen. Im Zusammenhang mit dem VLC (von VideoLAN) sind sie mir noch nicht begegnet. Was verstehst Du unter dem "Logscreen"?


    MfG, kodela

  • Dann sind wir an dem Punkt, an dem ich mehr Ahnung habe als du.
    VLC bietet selbst die Portablen Versionen an, von allen Versionen.
    Man muss sich nur durchklicken auf videolan.org.
    Hier ist das Verzeichnis aller Versionen, mit *.exe und *.7z sowie *.zip.
    Die *.zip Datei entpacken, oder die *.7z Datei mit dem Programm 7Zip entpacken, und man hat die Portable Version.
    http://download.videolan.org/pub/videolan/vlc/


    "Logscreen" ist das (schwarze) Fenster, dass neben dem VLC Fenster aufploppt.
    So sieht das aus (Beispiel): https://trac.videolan.org/vlc/…/ticket/13968/vlc-log.png


    Habe das irgendwo gelesen, dass man so die Fehlermeldungen sieht und bei dem installierten VLC 2.2.4 so eingestellt. Komischerweise wurde es vom Portablen VLC 2.1.5 übernommen. VLC bereitet sich da wohl selbst Probleme, da die Portablen Versionen auf die Verzeichnisse der installierten Versionen zugreifen. Und dann chrasht es eben. Kein Wunder! Welcher Spezialist an Programmierer hat denn diese Meisterleistung fabriziert?


    Hier eine selbe Fehlermeldung ohne Antwort:
    https://forum.videolan.org/viewtopic.php?t=122762


    Vor kurzem habe ich für Audacity den FFmpeg Codec installiert. Allerdings habe ich Audacity nur als Portable Version und den FFmpeg Codec in den Ordner von Audacity gespeichert, also nicht global installiert.
    Da bekannt ist, dass selbst Portable Progs in Windows rumpfuschen, ist es möglich, dass VLC sich da selbst Probleme bereitet. Oder soll das heißen, dass VLC diesen Codec vermisst?

  • Hallo slart,


    zuerst zu dem Punkt, an dem Du vorgibst, mehr Ahnung zu haben, was ich nicht bestreiten will. Es kommt nur darauf an, von was Du mehr Ahnung hast:


    Wenn Du denkst, bei den VLC-Angeboten, auf die Du hinweist, handle es sich um portable Versionen, dann muss ich Dich enttäuschen. Erst ab der Version 3.0.0 wird man den VLC "portabel" verwenden können.


    Ich kenne diese Quelle übrigens bestens, denn wegen meiner Tätigkeit hier im Forum bin ich darauf angewiesen, vieles mit den unterschiedlichsten Versionen auszuprobieren. Ich kann mir natürlich nicht ständig die oder jene Version installieren. Deshalb habe ich einen anderen Weg gefunden.


    Die jeweils aktuelle Version ist bei mir installiert und dann habe ich derzeit noch die Version 1.1.11, 2.0,5, 2.0.8 und 2.1.5 als nur entpackte Versionen. Die würden natürlich alle auf die selben Konfigurationsdateien zugreifen. Um das zu verhindern öffne ich diese Versionen über eine Batchdatei, die für die Version 2.1.11 zum Beispiel so aussieht:

    Diese Batchdatei wird über eine Verknüpfung auf dem Desktop gestartet, bei der für die Eigenschaft "Ausführen" die Option "Minimiert" eingestellt ist.


    Damit kann ich jede Version mit ihren eigenen Konfigurationsdateien starten. Einziges Problem, ich darf nicht gleichzeitig verschiedene Versionen öffnen. Das hat aber alles nicht mit einer portablen Version zu tun.


    Dein "Logscreen", welcher ja gar nicht von Dir ist, sagt mir, dass der VLC nicht direkt sondern ebenfalls über eine Batchdatei aufgerufen und über die dann der VLC mit dem Parameter "-vvv" geöffnet wurde.


    Zu Deiner hämischen Bemerkung:

    Welcher Spezialist an Programmierer hat denn diese Meisterleistung fabriziert?

    Da hätte man eben Dich fragen müssen. Du (Alias 'slimmi') weißt ja alles besser. Wie weit Du damit gekommen bist, sieht man an diesem Thema.


    MfG, kodela

  • ach, na da fühle ich mich jetzt aber sehr veräppelt, wenn die ZIP Versionen nur Fake-Portable sind. Kann man mal sehen wohin das führt, wenn sich jemand sowas ausdenkt. Immer schön ins Betriebssystem einnisten, so tief es nur geht. Ach, und natürlich, wenn per USB Stick genutzt alle Rechner der anderen mit "infizieren". Da kann ich nur drüber meckern, so gut wie es geht, weil das wirklich Mist ist, und nur hoffen, dass VLC das sein lässt. Ich hab den Ärger. Du ja auch, mit deinen Batch-Dateien.


    Bei deinen Batch-Dateien blick ich nicht ganz durch. Wenn du eh rename machst, dann mach doch für jede Version ein anderes rename, oder gleich einen eigenen Ordner.


    Der Logscreen, der eben auch bei mir erscheint, erscheint mit der Kommandozeile, die du hier gepostet hast.


    Code
    1. START "" F:\VIDEOLAN\VLC215\vlc.exe --extraintf=logger --verbose=2 --logfile=F:\VIDEOLAN\vlc.log --logmode=text --file-logging screen:// :screen-fps=25 :screen-left=0 :screen-top=0 :screen-width=960 :screen-height=540 :sout=#transcode{vcodec=h264,vb=1600}:file{dst=F:\\VIDEOLAN\\Test_01.mp4}

    Jetzt hab ich auch den korrekten Namen dafür: "logger interface".


    Sorry, wenn ich unangenehm bin, aber solche Sachen stören mich.

  • Bei deinen Batch-Dateien blick ich nicht ganz durch. Wenn du eh rename machst, dann mach doch für jede Version ein anderes rename, oder gleich einen eigenen Ordner.

    Hallo slart,


    das mit dem eigenen Ordner geht nicht, denn alle VLC-Versionen greifen für die INI-Datei nur auf die Datei vlc-qt-interface.ini im Ordner C:\Users\[UserName]\AppData\Roaming\vlc. Ein rename für jede Version wird aber gemacht.


    Wenn es nur die Datei vlcrc als Konfigurationsdatei gäbe, wäre alles kein Problem. Dann bräuchte man den Aufruf des VLC nur mit dem Parameter --confg verbinden. Das sähe dann zum Beispiel so aus:
    D:\Tools\VLC\vlc-2.0.8\vlc.exe --config="D:\Tools\VLC\vlcrc208"


    Damit wäre die Konfigurationsdatei im selben Ordner in dem sich auch die vlc.exe befindet. Aber es könnte auch ein ganz anderer Ort und Name festgelegt werden.


    Diese oder eine ähnliche Möglichkeit besteht für die INI-Datei nicht. Also habe ich mich entschlossen, beide Konfigurationsdateien im Standardordner des VLC für diese Dateien anzulegen. Dazu muss man wissen, dass diese beiden Dateien beim ersten Aufruf der VLC immer in diesem Standardordner angelegt werden.


    Mein Ziel war, dass eine neue (alte oder nightly) Version bei ihrem ersten Aufruf die beiden Konfigurationsdateien vlc-qt-interface.ini und vlcrc nicht vorfindet, sie deshalb neu anlegt und verwendet. Nach Beendigung des VLC sollen diese Dateien versionsspezifisch in V_1111_ini und V_1111_rc umbenannt werden.


    Da vor dem Aufruf des VLC auch geprüft wird, ob die versionsspezifische Variante für die INI-Datei vorhanden ist (V_1111_ini), kann bei Folgeaufrufen eine Neuanlage der Konfigurationsdateien verhindert werden. Es wird dann nur nach Umbenennung der INI-Datei für die inatallierte Version zu vlcini die versionsspezifischen INI-Datei zu vlc-qt-interface.ini umbenannt.


    Die Konfigurationsdatei vlcrc für die installierte Version braucht nicht umbenannt zu werden, da für sie über den Parameter --config einen eigener Name festlegt wird.


    Nach Beendigung des VLC muss die INI-Datei ihren versionsspezifischen Namen bekommen und die INI-Datei für die installierte Version, temporär mit der Bezeichnung vlcini wieder zu vlc-qt-interface.ini umbenannt werden.


    Nun kurz die Beschreibung der Batchdatei für den Aufruf der Version 2.1.11:

    • In Zeile 3 wird der spezifische Namensteil für beide Konfigurationsdateien der Variabl v zugewiesen
    • In Zeile 4 wird der Standardpfad für die Konfigurationsdateien der Variable f zugewiesen.
    • In Zeile 5 wird der Name der INI-Datei, so wie ihn der VLC erwartet und verwendet, der Variable i zugewiesen.
    • In Zeile 6 wird die eigentlich immer vorhandene INI-Datei in vlcini umbenannt.
    • In Zeile 7 wird geprüft, ob es eine spezifische INI-Datei für die Version 2.1.11 gibt, wenn nicht wird Zeile 8 übersprungen.
    • In Zeile 8 wird eine spezifische INI-Datei für die Version 2.1.11 zu vlc-qt-interface.ini umbenannt.
    • In Zeile 10 wird der VLC Version 2.1.11 aufgerufen und ihm dabei über den Parameter --config der Name der zu verwendenden Konfigurationsdatei, gebildet aus dem Konfigurationspfad f, dem spezifischen Namensteil v und den beiden Buchstaben "rc" übergeben. Damit wird die Ausführung der Batchdatei so lange angehalten, bis der VLC beendet wird.
    • In Zeile 11 wird nach der Beendigung des VLC die verwendete INI-Datei als Versionsspezifischen INI-Datei, also zu V_1111_ini umbenannt.
    • In Zeile 12 wird die INI-Datei der installierten Version, temporär vlcini, wieder zu vlc-qt-interface.ini umbenann.

    Damit habe ich keinen Ärger und das, was ich hier mache, müssen ja nur sehr wenige auf sich nehmen. Ein Problem bleibt mir allerdings. Beim Aufruf über eine Batchdatei funktioniert das nicht, da muss ich das ganze Prozedere in die Batchdatei übernehmen.


    Warum musst Du neben einer installierten Version 2.2.4 noch eine zweite Version 2.1.5 haben. Das ist so überflüssig wie ein Kropf. Kannst Du mir sagen, warum Du unbedingt mit zwei Versionen arbeiten musst?


    Wenn ich nicht für das Forum darauf angewiesen wäre, meine Tests mit den verschiedensten Versionen zu machen, dann hätte ich genau eine Version, vermutlich die Version 2.0.8. Aber ich kann ja nicht von jedem Forenmitglied erwarten, dass es die Version benützt, die ich auch benütze.


    MfG, kodela


    PS:
    Deine Art, wie Du Dich im VideoLAN-Forum geäußert hast, ich zitiere:

    AAAAAAAAAARRRRRRRRRRRGH !!
    I just learn that all of these 7z and ZIP versions are only FAKE-PORTABLE. *gnaaaaaa *
    What "Hirni" did that fabricate ???

    finde ich mehr als unangemessen. Niemand vom VideoLAN-Team hat behauptet, es würde eine portable Version angeboten. Das hast Du Dir lediglich eingebildet, dass dies so sei. Wer ist da der "Hirni"?

  • Keine Ahnung was du mit den Batch-Dateien fabrizierst.
    Für mich bleibt das ein No Go, dass mehrer nebeneinander "installierbare" Versionen auf ein und die selbe ini zugreifen. Bei Updates mag das OK sein, aber wenn man schon standalone Versionen anbietet, von denen man mehrere nebeneinander laufen lassen kann, dann absolut nicht. Allein schon deshalb nicht, weil sie auf USB-Sticks genutzt auf endlos vielen Rechnern, die vlc inis der User ungefragt verändern. Das freut User. Das begeistert User. Diese Problematik hast du noch nicht erkannt.


    Ich habe jetzt einfach den Ordner C:\Users\[UserName]\AppData\Roaming\vlc gesperrt. Da kann VLC da auch nichts reinschreiben. Was es zum Recording braucht, wird in der Kommandozeile mitgeliefert.
    Jetzt ploppt jedes Mal das "Privatsphären- und Netzwerkzugriff-Regeln" Popup auf. Mit einem klick ist es weg.


    Warum ich mehrere Versionen nebeneinander laufen haben will, ist absolut nebensächlich. Kann mir keiner verbieten. Zudem wird die Möglichkeit explizit angeboten (7z-, Zip-Versionen).


    Dass gerade du, der wohl am meisten damit zu tun hat, sich damit abgibt, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Da hät ich schon längst einen Terz gemacht, dass die das gefälligst abstellen sollen. Füße küssen is nich.

  • Hallo slart,


    Diese Problematik hast du noch nicht erkannt.

    Ja, ich weiß, ich bin ein bisschen dumm. Hauptsache Du erkennst alles.

    Da hät ich schon längst einen Terz gemacht, dass die das gefälligst abstellen sollen. Füße küssen is nich.

    Deine Überheblichkeit ist widerlich.


    Da zum Thema selbst alles gesagt ist, was es zu sagen gibt, werde ich es schließen.


    MfG, kodela