Tonspur bei der Konvertierung von .ts nach .mp4 verschoben

  • Hallo VLC Gemeinde,


    ich habe ein Problem mit der Funktion des konvertieren von Videodateien. Vor einiger Zeit habe ich ein Programm für die Konvertierung von Videodateien gesucht. In Google stand, benutzen sie doch einfach ihren VLC Player, der kann das auch. Das habe ich dann schon ein paar mal gemacht, was meiner Meinung auch ganz gut funktionierte. Nur meine Tochter meinte, nach den beiden ersten Versuchen, der Ton sei nicht synchron.


    Nun stellt sich die Frage, was habe ich eigentlich genau gemacht. Ich habe mit meinem VU+ Ultimo Filme aus dem Fernsehen aufgenommen. as zu konvertierende Format ist .ts

    Ich ziehe die Videos über mein Netztwerk vom VU+ Ultimo auf den Rechner. Hier lassen sie sich ohne Fehler mit VLC abspielen. Die Tonspur ist O.K.


    Rechner Windows10 32Bit, Intel Quad CPU 2400Ghz, VLC Version 2.2.6 Umbrella. Start und Zielordener liegen auf einer SSD Platte.


    Dann öffne ich VLC, gehe auf den Menuepunkt Konvertieren/Speichern, füge das Video mit der Dateiendung .ts hinzu. Profil ist Viedeo - H.264 - + .mp3 (MP4) dann drücke ich Start.


    Nachdem das Video konvertiert ist, ist die Tonspur mal nur ganz wenig (millisekunden) oder deutliche merklich verschoben (merhrere Sekunden oder noch mehr (Film hat schon wieder angefangen Ton ist noch von der Werbung. Je länger der Film, je länger die Verschiebung.


    Wodurch kann das passieren?


    Sollten noch ragen offen sein. Bitte schreiben.


    Doc

  • Hallo Doc,


    die von dir beschriebenen Feststellungen liegen an Fehlern in den aktuellen VLC-Versionen.

    Im folgenden Link ist eine Lösung beschrieben, die mit den VLC-version 2.0.8, 2.1.5 und nightly 3.0 funktioniert.

    Link: Verwirrung - DVD-Kopie in MP4-Format #10


    Ich empfehle ein neues Konvertierungsprofil "Video -H.264 + AAC (MP4)" im VLC-Player z.B. 2.1.5 (32-Bit) zu erstellen.

    Die Videodatenrate sollte man von 2.500 kbit/s bis auf 4.000 Mbit/s erhöhen.


    Die Änderungen in den erweiterten Einstellungen des VLC-Players sind notwendig, da sonst eine Fehlermeldung auftritt und die Konvertierung in das neu erstellte MP4-Profil nicht ausgeführt wird.


    Unter Windows 10 und dem VLC-Player 2.1.5 (32-Bit) konnte ich erfolgreich eine *.ts (MPEG-2) Fernsehaufzeichnung konvertieren.


    MfG

    Thomas

  • Hallo Thomas,


    danke für die Antwort. Ich habe nun den VLC Player 2.2.6 deinstalliert und dafür den 2.1.5. Installiert. Werde nun in den erweiterten Einstellungen die Änderungen so vormehmen wie du beschrieben hast. Und probiere es dann erst mal damit.


    In meinem Fall hatte ich nie eine Fehlermeldung, die Konvertierungen liefen immer bis zum Schluß durch. Die Tonspurverschiebung ist auch nicht an allen Projekten gleich groß gewesen. Wie schon bemerkt. Ich habe bereits 3 Aufnahmen erfolgreich ohne Fehlermeldungen konvertiert. Bei denen zwar eine Verschiebung der Tonspur stattgefunden hat. Die war allerdings so gering, daß ich daran nicht gemacht habe. Da ich gerne aber die Festplatte meines Receivers ein wenig leeren wollte, habe ich dann kontinuierlich weiter konvertiert.


    Nun habe ich eine Aufnahme, bei der es so krass auffällt, dass die Tonspur verschoben ist, dass man hinten rüberkippt. Das sind so denke ich am ende der Aufnahme einige Sekunden. Wenn nicht schon im Minutenbereich.


    Was dann auch immer sehr stark auffällt ist die Geschwindigkeit in der eine Aufnahme konvertiert wird. Das ist viel langsamer als Echtzeit. Deswegen kommt man auch nicht voran. Deshalb hab ich schon probiert das TS File in einem Editor zu bearbeiten (Werbung raus und Anfang und Ende angepasst. Danach konvertieren in AVI. Das scheitert aber immer daran, dass das Bearbeitungsprogramm beim schneiden der riesen TS Datei abstürzt. Geht also auch net.


    Nun wie gesagt. Ich ändere nun den Player 2.1.5 noch ab wie beschrieben und teste dann.


    Doc

  • Ich empfehle ein neues Konvertierungsprofil "Video -H.264 + AAC (MP4)" im VLC-Player z.B. 2.1.5 (32-Bit) zu erstellen.

    Die Videodatenrate sollte man von 2.500 kbit/s bis auf 4.000 Mbit/s erhöhen.

    Hallo, habe nun versucht einen neuen Codec mit den Einstellungen zu krieren. Die Video Datenrate steht dort Standardmäßig auf 800kbit, das ganze nun auf 4000000kbit=4000mbit zu erhöhen ist nicht möglich.


    Aber ich denke ich mache was falsch. Bin ja Anfänger in Sachen VLC Player.


    Die von dir gepostete Anleitung gilt für den Player 2.2.6


    Was ich natürlich auch noch probieren werde.


    Doc

  • Hallo hier Doc,


    nun noch einmal eine Rückmeldung. mit dem VLC Player 2.1.5 habe ich bei der besagten Videodatei im TS Format genau das gleiche Fehlerbild. Der Ton ist katastrophal verschoben. Das ist nicht die Lösung. Bleibt noch zu testen ob die Lösung bei nderung des Profils und Einstellungen aus dem Thema Verwirrung - DVD-Kopie in MP4-Format funktioniert.


    Der Test mit dem Wondershare Video Converter Ultimate funktioniert ohne Probleme. Allerdings macht der in der Testversion nur immer 1/3 einer Datei. Zudem ist die Dauerlizenz für einen Videokonverter für den Hausgebrauch schon hoch.


    Meine Meinung bis jetzt. VLC als Converter zu benutzen geht zwar. Aber das ist wohl nicht grade einer der Stärken des VLC.


    Heute erfolgt noch ein Test mit dem Any Videoconverter. Die Zeit in der solch ein Video convertiert wird ist zudem furchtbar lang. Das sind bei Any und VLC knappe 5 Stunden. Eine Ewigkeit. Und wenn dann das Ergebniss schlecht ist und nicht besser wird. Na dann.


    Doc

  • Hallo Doc,


    vielen Dank für die Rückmeldung mit den eigenen Erfahrungswerten.

    Bezüglich der verwendung des VLC-Players zum Konvertieren von Medien stimme ich dir zu. Im Moment ist dass nicht die Stärke des VLC-Players. Verfolgt man die vielen beiträge hier im Forum und im Videolan-Forum, dann merkt man, dass die Videolan-Entwickler viel Arbeit in die neue Version 3.0 stecken und zumindest dort viele bekannte Probleme beheben werden. Hoffe, dass dies so gelingt.


    Bei meinem Vorschlag die Videodatenrate anzupassen ist mir ein Schreibfehler unterlaufen. Die Videodatenrate wird in kbit/s im VLC-Player angegeben und mein Vorschlag ist die Datenrate auf 4.000 kbit/s (bzw. 4 Mbit/s) zu erhöhen (nicht 4.000 Mbit/s).


    Mein Testergebnis mit der Konvertierung einer DVB-Testaufzeichnung (*.ts-Format) in den MP4-Container hat funktioniert. Hatte aber bei der Wiedergabe zumindest kurzzeitig den Eindruck, dass Teile des Videos nicht 100 prozentig flüssig wiedergegeben wurde.

    Ein zweiter Konvertierungsversuch mit der aktuellen 3.0 Testversion klappte ebenso, wobei die Wiedergabe ohne die kurzzeitigen "Videoruckler" erfolgte. Das sind aber meine subjektiven Eindrücke.


    Wenn man eine andere Version des VLC-Players installiert sollte man unbedingt beim Deinstallieren und beim Installieren die "Einstellungen und den Cache" zusätzlich löschen lassen (Im Dialogmenü manuell auswählen).


    Sonst hätte ich dir als Alternative ebenso den "AnyVideoConverter" empfohlen, mit dem ich gute Erfahrungen gemacht habe. Diesen verwende ich hin und wieder um Untertitel in das Video fest zu verankern.


    MfG

    Thomas

  • Hallo Thomas,


    ich bin im Netz noch eben kurz über den Movavi Converter gestossen. Habe den kurz installiert. Nach anwählen des Videos wo es Probleme mit gibt habe ich akzeptiert das der nur den halben Film macht. Zum testen reicht das ja. Dann habe ich Start gedrückt. Nach 3 Minuten war die Convertierung durch. Ich habe meinen Augen nicht getraut, wie jetzt, schon feritig. Ungläubig habe ich dann das Video geöffnet. Auf dem Rechner geprüft ist das Video 100%, keine Fehler. Nun kommt der Test mit dem schneiden der Werbung. Wieso brauchen andere Converter dafür 2 Stunden? Bzw. 4 Stunden für den ganzen Film.


    Ich hab gedacht es liegt an meiner mitlerweile betagten Hardware. Aber das Ergebniss sagt, daran liegt es nicht.


    Doc

  • Hallo Doc,


    die Software "Movavi Video Converter" wird als Testversion mit eingeschränktem Funktionsumfang (halbe Tonspur von Audiodateien wird konvertiert, 7 Tage Demoversion) angeboten.

    Siehe Link: http://www.chip.de/downloads/M…o-Converter_35479252.html


    Im Vergleich mit dem "Movavi Video Converter" scheint der "Any Video Converter" mehr Möglichkeiten zu bieten.


    Welche Unterschiede zwischen diversen Konvertierungs-Anwendungen vorhanden sind kann man durch eine Vergleichs-Test herausfinden. Das ist eher ein Thema für die Fachpresse (Chip, c't, Computer-Bild...).


    MfG

    Thomas