Gesamtspielzeit der Playliste

  • Ich habe 1705 Titel in einem Ordner mit Unterordnern. 129 Titel sind Videos.

    Alle Titel werden erkannt und es wird auch eine Gesamtspielzeit angegeben.

    Wenn ich für die Videos die einzelnen Längen (angezeigt in VLC oder im Explorer) in Excel addiere ergibt sich immer eine Differenz von ca 5 Minuten zur Gesamtlänge bei VLC.

    Deshalb habe ich sehr viel Zeit investiert:

    Bei allen 1705 Titeln beträgt die Differenz ca. 14 Minuten. Dabei stimmen die Längen für einzelne Titel in VLC oder Explorer oder Mediamonkey überein.

    Excel hat die kürzere Zeit (bei der Addition der Einzellängen)

    Formate: mp3, wav, wma, m4v, mp4, avi, flv, wmv

    Vielleicht kennt jemand einen Grund oder eine Lösung.

    Herzlichen Dank!

    Amtranik54

  • Hallo Amtranik54,


    ich kann dir leider keine Lösung oder einen Grund für die unterschiedlichen Zeitangaben anbieten.


    Bei der Menge (1705× Titel) an Daten die man in Excel eingibt kann ich mir aber vorstellen, das Eingabe-Fehler oder andere Fehler enthalten sind.


    Vielleicht helfen die Informationen im folgenden Link weiter.


    https://www.fasteasy.at/tippsh…?mp=1&id=1&id2=15&id3=756


    Mehr Ideen habe ich im Moment nicht.


    MfG

    Thomas

  • Hallo Thomas,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Die Zeiten sind in Excel kontrolliert und formatiert.

    Zusätzlich durch Import von zB DirPrintOk , Mediamonkey in andere Spalten.

    Die zeitliche Differenz ist bei VLC 4.0.0 20 s größer als bei 3.0.6.

    Ich vermutete, dass ein Filetyp (zB vlc) nicht richtig gelesen wird.

    Aber es ist nicht nur bei Videos, sondern auch bei Musiktiteln.

    Außer mp3 habe ich 5 wav und 2 wma. Aber die sind ok.

    Vielleicht systematische Rundungsfehler?

  • Hallo Amtranik54,


    kann mir vorstellen, dass der VLC-Player für bestimmte Dateitypen bzw. Containerformate abweichende Werte liefert.


    Man könnte versuchen die Gesamtspielzeiten der jeweiligen Dateitypen bzw. Containerformate zu addieren und mit dem VLC-Player bzw. der Excel-Tabelle zu vergleichen.


    Eine Übersicht nach den jeweiligen Dateitypen bzw. Containerformaten wäre sicherlich sehr interessant.


    MfG

    Thomas

  • Hallo Amtranik54,


    kannst du noch eine Tabelle erstellen, wo man die jeweiligen Dateilängen sieht, auch im Vergleich mit den Angaben vom VLC-Player?

    Möglicherweise kann man so feststellen, wo (Typ / Conatinerformat) die zeitlichen Abweichungen am stärksten sind.


    Typ /
    Containerformat
    Titel /
    Anzahl
    Gesamtspielzeit
    (VLC)
    Gesamtspielzeit
    (Excel)
    *.avi n xx:xx:xx xx:xx:xx
    *.flv n xx:xx:xx xx:xx:xx
    *.mp4 n xx:xx:xx xx:xx:xx
    *.wmv n xx:xx:xx xx:xx:xx


    MfG

    Thomas

  • 1705 Titel, mit einer Standardabweichung von 0,5 Sekunden (weil die Zeitanzeige wahrscheinlich immer auf die volle Sekunde abgerundet wird) ergibt 852,5 Sekunden, ergo ca. 14,21 Minuten sollte VLC nicht runden... (Sollte VLC ab ,5 aufrunden und sonst abrunden, was ich aber nicht vermute weil die Abweichung dann nicht stimmen würde, wäre der Versatz ein Gauß-Kurve mit einem möglichen maximalen Versatz von ca, -7 bis +7 Minuten, wobei der reale Versatz dann in den meisten Fällen eher näher an einer Abweichung von 0 liegt und seltener weiter weg.)


    Also ich sehe hier überhaupt kein Problem...


    Also noch mal, eine Datei endet ja nie genau auf die volle Sekunde, es bleibt immer ein kleiner Rest. Mal ist dieser etwas kleiner mal größer. Wenn VLC also bei einer realen Länge von 10,8 Sekunden nur 10 Sekunden anzeigt aber intern weiter mit der korrekten Angabe rechnet, kommt es zu dieser Differenz. Je mehr Datein im Spiel sind desto größer wird dann natürlich der Zeitunterschied.



    Edit:

    Dies lässt sich in deinem Beispiel mit nur 5 Dateien auch sehr gut erkennen, da gibt es eine Abweichung von ca. 3 Sekunden, was dann 0,6 Sekunden pro Datei ergibt, was plausibel erscheint. Dies trifft auch auf alle anderen von dir erstellten Gruppierungen, im Mittle gibt es pro Datei eine Abweichung von ungefähr 0,5 Sekunden. Es sind natürlich nie exakt 0,5 Sekunden pro Datei, aber wenn man die Differenz der Zeit durch die Anzahl teilt kommt man oft an einem Wert der nahe diesem Mittel liegt. Je mehr Dateien im Spiel sind desto wahrscheinlicher ist es dass die reale gemessene Standardabweichung der theoretischen entspricht.


    Und da heißt es oft wozu braucht man Mathe :-(



    Edit 2:

    Oh man, die ganze Arbeit die in die Tabelle gesteckt wurde...

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir eine Auswahl von *.mp4-Dateien bezüglich der Längenangaben von Links begonnen mit dem VLC-Player 4.0.0, VLC-Player 3.0.6, Windows Media Player 12 und dem Windows Dateiexplorer unter Windows 10 verglichen.

    Das Ergebnis füge ich als Bildschirmausdruck ("VLC400-VLC306-WMP12-Explorer-Längenvergleich.png") hinzu.


    Man erkennt Abweichungen meist im Sekundenbereich, was man auf Rundungen zurückführen könnte.


    MfG

    Thomas

  • Habe leider selbst einen Fehler gemacht :-(

    Sollte VLC nicht korrekt runden sondern immer nur abrunden (abschneiden), dann würde eine Gauß-Kurve enstehen welche in deinem Fall eine minimale Abweichung von +0 Sekunden (falls alle Dateien in Wirklichkeit nicht länger wären als die Angabe) bis maximal +28,41 Minuten (falls alle Dateien in Wirklichkeit fast die nächste volle Sekunden erreichen würden) entstehen, wobei im Mittel die gemessene Abweichung nahe +14,21 Minuten wäre, was ja auch zutrifft da die hälfte der möglichen Abweichung von ca. einer Sekunde ja 0,5 Sekunden ist (siehe Berechnung oben).


    Sollte VLC aber korrekt runden, also ab 0,5 auf und sonst ab, dann entsteht eine Gauß-Kurve von -14,21 Minuten bis +14,21 (und nicht +/- 7,1) Minuten wobei es im Mittel nahe +/- 0 liegt.


    Laut den Daten scheint VLC also nicht zu runden, sondern nur abzuschneiden. Alle, und wirklich alle, hier dargestellten Daten legen dies nahe. Es sollte also nun außer Frage stehen warum es zu der Differenz kommt.


    Wenn man sich die letzten Daten von thweiss anschaut erkennt man auch gut, dass scheinbar nur der "Windows Media Player 12" korrekt rundet und alle anderen einfach die Restlänge der Dateien nach den vollen Sekunden nicht mehr berücksichtigen.



    Wer es immer noch nicht checkt sollte evt. noch einmal die Schulbank drücken...

  • Dass der Windows Media Player bei einigen Dateien (Typ mp4) tatsächlich längere Zeiten anzeigt, könnte hier auch bedeuten, dass er korrekt rundet.

    Dann sollte aber die von ihm ermittelte Gesamtspielzeit der des vlc-players entsprechen, der ja dabei längere Zeiten berücksichtigt. Das kann ich aber nicht überprüfen, da er (WMP 12) nicht alle meine Dateien übernimmt.

    Die Auswertungen ergeben allerdings eine vom Dateityp unabhängige Differenz , die sich leicht im Kopf überschlagen lässt.


    Gruß Amtranik54

  • VLC scheidet ab und WMP rundet, sieht man doch wunderbar in der Übersicht von thweiss! Dann ist doch klar dass die Zeiten nicht übereinstimmen können, wenn beide die Restlänge unterschiedlich behandeln.


    Was ist daran nun nicht zu verstehen? Nur weil WMP die Einzelzeiten rundet bedeutet es doch noch lange nicht gleich dass er bei vielen Dateien wirklich die exakten Längen nimmt. Hier kann es auch sehr gut sein, das WMP die gerundeten Werte einfach aufaddiert.



    Aber da WMP die Restlänge rundet, sollte daher für diesen auch die Aussage zutreffen, dass die Abweichung grob bei +/- 0 liegt, wenn die Einzelwerte addiert werden. Wenn du also wieder viel zu viel Zeit hast und diese gern dafür investieren möchtest, kannst du doch einfach nur die Dateien betrachten, bei welchen der WMP die Länge auch anzeigt. Erwarte aber bloß nicht dass die Differenz dann wirklich 0 sein wird. Ich habe keine Lust die Spannen zu berechnen in der dann die Abweichung je nach Wahrscheinlichkeit liegen müsste, sollte er bei der Gesamtsumme nicht mit den exakten Werten rechnen.



    Edit:

    Für einen Test hierfür reicht es auch vollkommen aus, nur mit 10 Dateien zu beginnen und dann jeweils zwei mal 5 zusätzliche Dateien mit hereinzunehmen und zu schauen wie es sich dann verändert.



    Edit 2:

    Das die zeitliche Differenz bei VLC 4.0.0 um 20 Sekunden größer ist als bei Version 3.0.6 ist auch einfach zu erklären. Zum einen kann es sein, dass in der einen Version auf hundertstel genau gerechnet wird und bei der anderen auf tausendstel. 20 Sekunden auf 1705 Dateien verteilt ergibt eine Abweichung von ca. 0,0117 Sekunden pro Datei, was eben recht nahe einer hundertstel Sekunde liegt. Außerdem vermute ich dass mit Gleitkommazahlen gerechnet wird und diese sind eh ungenau, weshalb diese ja auch nicht für kritische Berechnungen verwendet werden sollen.



    Edit 3:

    Sicherlich wird kein Programm eine absolut korrekte Gesamtzeit anzeigen. Dies ist auch nicht gefordert, da die Genauigkeit der Gesamtlänge der Dateien keine wirkliche Rolle spielt, es handelt sich ja nicht um Daten für die Raumfahrt welche so exakt wie möglich sein müssen. Theoretisch kann man bei Gegebenheiten in der realen Welt eine Zeit niemals exakt bestimmen, unmöglich. Selbst die Atomzeit, welche wir zum Messen von genauen Zeiten in der realen Welt nutzen, ist ein Mittel von vielen Atomuhren. Aber da PCs eh nur diskrete Daten verarbeiten können, schließlich muss man sie auf einzelne Bits darstellen können welche nur 0 oder 1 können, ist es daher auch möglich diese exakt zusammenzurechnen, nur ist keiner so blöd und macht das.